Pandemie: DE-CIX setzt auf Fernzugriff und Patch-Roboter

Beim Peering-Betreiber DE-CIX ist schon lange ein Notfallplan in Kraft. Man rechne nicht mit Problemen durch Omikron.

Artikel veröffentlicht am ,
DE-CIX Patch-Roboter
DE-CIX Patch-Roboter (Bild: DE-CIX)

Beim DE-CIX gilt schon seit Beginn der Pandemie Home-Office-Pflicht. Das sagte Thomas King, Chief Technology Officer beim DE-CIX, am 13. Januar 2022. "Seit Beginn der Pandemie haben wir für die DE-CIX-Belegschaft entsprechend existierende Notfallpläne und Sicherheitsmaßnahmen weiterentwickelt und umgesetzt" Neben der Homeoffice-Pflicht würden die Teams separiert und den Beschäftigten frühzeitige Impf- und Boosterangebote gemacht.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
  2. IT-Mitarbeiter MVZ-Support (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Erfurt, Blankenhain, Kronach, Meiningen, Gotha
Detailsuche

Ausbaupläne in der DE-CIX-Infrastruktur könnten zurückgefahren werden, wenn weniger Personal zur Verfügung steht. Die Interconnections könnten zu großen Teilen ferngewartet und -überwacht werden. "Das bedeutet, dass nur in seltenen Fällen manuelle physische Eingriffe in den Rechenzentren erforderlich sind", betonte King. Sollte eine neue Glasfaser-Verbindung notwendig sein, können dies Patch-Roboter erledigen (Video). Ein solcher Prozess dauere nur wenige Minuten und werde remote von Technikern durchgeführt. Die buchgroßen Patch-Roboter setzt der DE-CIX seit dem Jahr 2018 ein.

API: Kunden können Peering selbst verstärken

Beim Peering schalten sich Internet Service Provider, Content Provider, Netzwerk-Service-Provider und Unternehmen mit eigenem Netzwerk zusammen, um direkt und meist kostenneutral Daten auszutauschen, in der Regel an Internetknoten. Hier laufen die teilnehmenden Netzwerke zusammen, am DE-CIX in Frankfurt sind das über 1.000 Netzwerke. Indem diese ihre Daten über den Internetknoten direkt miteinander austauschen, müssen die Daten keine langen Wege bis zum nächsten Punkt zurücklegen, an dem sich die direkten Glasfasern vernetzen. Durch weniger Zwischenschritte kann sich die Laufzeit eines Datenpakets verkürzen.

DE-CIX bietet eine offene Kunden-Schnittstelle (API) zu seiner Plattform sowie ein Self-Service-Portal, über das Kunden Bandbreitenanforderungen und anderes selbstständig anpassen können. Die Umsetzung erfolgt durch Virtualisierung der Infrastruktur größtenteils automatisiert.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

DE-CIX ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert und gehört zur kritischen IT-Infrastruktur in Deutschland. DE-CIX hat rund 160 Beschäftigte, sagte Unternehmenssprecher Alexander Thieme Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Artikel
  1. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Medion Engineer P20: Aldi-PC mit 12600K und RTX 3060 Ti für 1.600 Euro
    Medion Engineer P20
    Aldi-PC mit 12600K und RTX 3060 Ti für 1.600 Euro

    Gehäuse von Inwin, aktuelle Alder-Lake-CPU und flotte Ampere-Grafikkarte: Der Aldi-PC hat viel Leistung für seinen Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • RX 6900 16GB 1.489€ • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ [Werbung]
    •  /