• IT-Karriere:
  • Services:

Pandemie: Dank Corona mehr Sicherheitslücken gefunden

Die Selbstisolation und die Beschränkungen in der Coronakrise werden von der Security-Community genutzt. Microsoft bekommt mehr Lücken gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bekommt in der Covid-19-Pandemie mehr Sicherheitslücken gemeldet.
Microsoft bekommt in der Covid-19-Pandemie mehr Sicherheitslücken gemeldet. (Bild: Cindy Ord/Getty Images)

Das Microsoft Security Response Center (MSRC) blickt mit einer Auswertung in einem Blogeintrag auf den Erfolg seines Bug-Bounty-Programms zurück. Das Team des Windows-Herstellers hat dabei eine interessante und vielleicht doch nicht ganz so überraschende Entdeckung gemacht: Die Coronakrise hat offenbar dazu geführt, dass dem Hersteller mehr Sicherheitslücken gemeldet wurden, die von Dritten gefunden wurden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. VIVAVIS AG, Koblenz

"Zusätzlich zu den neuen Bug-Bounty-Programmen scheint sich die Social Distancing von Covid-19 auf die Aktivitäten von Sicherheitsforschern ausgewirkt zu haben. In allen 15 unserer Bug-Bounty-Programme haben wir in den ersten Monaten der Pandemie ein starkes Engagement der Forscher und ein höheres Volumen an Meldungen festgestellt", schreibt das MSRC dazu in seinem Blogeintrag.

Dieses größere Engagement könnte ein Grund dafür sein, warum die Anzahl der geschlossenen Sicherheitslücken an dem sogenannten Patch-Tuesday von Microsoft in den vergangenen Monaten oft sehr hoch war. Allein im Juli hatte das Unternehmen mehr als 120 Fehler korrigiert, 18 dieser Lücken hatte Microsoft gar als kritisch eingestuft. Darunter befand sich etwa auch die wurmartige Lücke im Windows DNS.

Darüber hinaus gibt sich Microsoft erfreut über die laufenden Bug-Bounty-Progamme. "Die Forscher, die Zeit darauf verwenden, Sicherheitsprobleme aufzudecken und zu melden, bevor Angreifer sie ausnutzen können, haben unseren kollektiven Respekt und unsere Dankbarkeit verdient", heißt es dazu. In den vergangenen zwölf Monaten hat Microsoft eigenen Angaben zufolge 13,7 Millionen US-Dollar für Bountys ausgegeben und damit mehr als dreimal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Verteilt wurde das Geld für mehr als 1.000 berechtigte Meldungen durch über 300 Forscher auf sechs Kontinenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Close Combat - Gateway to Caen für 7,77€, Ace Combat 7: Skies Unknown Deluxe Edition für...
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. (u. a. Apacer DIMM 16 GB DDR4-3200 Kit für 57,90€, JBL Tuner XL Radio für 129,90€, Deepcool...

M.P. 06. Aug 2020 / Themenstart

https://github.com/microsoft/STL/pull/724 "Fix boyer_moore_searcher with the Rytter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /