Pandemie: Dank Corona mehr Sicherheitslücken gefunden

Die Selbstisolation und die Beschränkungen in der Coronakrise werden von der Security-Community genutzt. Microsoft bekommt mehr Lücken gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bekommt in der Covid-19-Pandemie mehr Sicherheitslücken gemeldet.
Microsoft bekommt in der Covid-19-Pandemie mehr Sicherheitslücken gemeldet. (Bild: Cindy Ord/Getty Images)

Das Microsoft Security Response Center (MSRC) blickt mit einer Auswertung in einem Blogeintrag auf den Erfolg seines Bug-Bounty-Programms zurück. Das Team des Windows-Herstellers hat dabei eine interessante und vielleicht doch nicht ganz so überraschende Entdeckung gemacht: Die Coronakrise hat offenbar dazu geführt, dass dem Hersteller mehr Sicherheitslücken gemeldet wurden, die von Dritten gefunden wurden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) IT-Koordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

"Zusätzlich zu den neuen Bug-Bounty-Programmen scheint sich die Social Distancing von Covid-19 auf die Aktivitäten von Sicherheitsforschern ausgewirkt zu haben. In allen 15 unserer Bug-Bounty-Programme haben wir in den ersten Monaten der Pandemie ein starkes Engagement der Forscher und ein höheres Volumen an Meldungen festgestellt", schreibt das MSRC dazu in seinem Blogeintrag.

Dieses größere Engagement könnte ein Grund dafür sein, warum die Anzahl der geschlossenen Sicherheitslücken an dem sogenannten Patch-Tuesday von Microsoft in den vergangenen Monaten oft sehr hoch war. Allein im Juli hatte das Unternehmen mehr als 120 Fehler korrigiert, 18 dieser Lücken hatte Microsoft gar als kritisch eingestuft. Darunter befand sich etwa auch die wurmartige Lücke im Windows DNS.

Darüber hinaus gibt sich Microsoft erfreut über die laufenden Bug-Bounty-Progamme. "Die Forscher, die Zeit darauf verwenden, Sicherheitsprobleme aufzudecken und zu melden, bevor Angreifer sie ausnutzen können, haben unseren kollektiven Respekt und unsere Dankbarkeit verdient", heißt es dazu. In den vergangenen zwölf Monaten hat Microsoft eigenen Angaben zufolge 13,7 Millionen US-Dollar für Bountys ausgegeben und damit mehr als dreimal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Verteilt wurde das Geld für mehr als 1.000 berechtigte Meldungen durch über 300 Forscher auf sechs Kontinenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /