Pandemie: Corona-Warn-App mit ungeplanten 20 Millionen Euro Mehrkosten

Die Corona-Warn-App wird noch einmal teurer. Im Februar wurden Mehrkosten in Höhe von 50 Millionen Euro geschätzt, jetzt sind es 70 Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-Warn-App
Corona-Warn-App (Bild: Mockuuup/Andreas Donath)

Das Bundesgesundheitsministerium hatte im Februar 2022 für die Weiterentwicklung der Corona-Warn-App Kosten von 50 Millionen Euro veranschlagt. Wie die Welt am Sonntag erfahren hat, sind nun noch einmal 20 Millionen Euro mehr fällig, sodass sich eine Gesamtsumme von 70 Millionen Euro ergibt. Das geht aus einer Anfrage an das Bundesgesundheitsministerium hervor.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Die Kosten entstehen vor allem, weil die App als ein Baustein der digitalen Kontaktnachverfolgung weiter ausgebaut und um weitere Funktionen ergänzt werden soll, heißt es laut Bundesgesundheitsministerium. So würde die Anbindung weiterer Teststellen oder die Verbesserung der Statusanzeige mit Verwaltung von Testergebnissen in der Familie dazu kommen. Auch die Verlängerung abgelaufener Zertifikate ist in den Plänen enthalten. Die bei vielen App-Entwicklern gern gebrauchte Formulierung "kleine Verbesserungen und Anpassungen" darf in der Aufzählung nicht fehlen.

"Die Gesamtkosten, die bislang ausgezahlt wurden, belaufen sich auf circa 160 Millionen Euro", so eine Sprecherin von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gegenüber der Welt am Sonntag. Vor kurzem hatte Lauterbach eine Änderung in der App angekündigt. Wer frisch geimpft, getestet oder genesen sei, bei dem werde die App automatisch und ohne Verzögerung grün statt blau anzeigen - zum Beispiel in einer Gaststätte sei dies dann auf einen Blick erkennbar, so Lauterbach.

Die Entwicklung, den Betrieb der Corona-Warn-App haben SAP und T-Systems übernommen. Der Bundesrechnungshof hatte im Frühjahr 2022 ein Prüfverfahren zur Wirtschaftlichkeit der Corona-Warn-App eingeleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


countzero 22. Aug 2022 / Themenstart

Ergänzung: Und wenn wir statt über den Umsatz über die Kosten reden wollen, ziehen wir...

treysis 22. Aug 2022 / Themenstart

Für die Schweiz habe ich was von 11 Mio gelesen.

treysis 22. Aug 2022 / Themenstart

Schon klar. Aber wieso kriegt die Schweiz das so so viel günstiger hin, beim gleichen...

treysis 22. Aug 2022 / Themenstart

Und warum sind diese Entwickler so viel teurer als die Entwickler in der Schweiz mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /