Abo
  • Services:

Panasonic UB700: Ein weiterer, günstigerer 4K-Ultra-HD-Blu-ray-Player

Die Auswahl der Blu-ray-Player mit Ultra-HD-Blu-ray-Unterstützung steigt. Panasonic stellt mit dem UB700 ein neues Einsteigermodell vor. Dem Gerät fehlen ein paar Anschlüsse und das THX-Logo.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic hat auf der Ifa 2016 seinen zweiten UHD-BD-Player vorgestellt.
Panasonic hat auf der Ifa 2016 seinen zweiten UHD-BD-Player vorgestellt. (Bild: Panasonic)

Der UB700 ist ein weiterer Ultra-HD-Blu-ray-Player, der auf den Markt kommt. Panasonic nutzte bisher als einziger Hersteller die Ifa für eine Neuvorstellung rund um die 4K-Blu-ray. Der UB700 ist das kleinere Modell des UB900, der mit dem Start des Ultra-HD-Blu-ray-Formats kam.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Dem neuen Modell fehlen einige Anschlüsse. Dazu gehören ein analoger 7.1-Ausgang und ein Coax-Out. Zudem fehlt dem neuen Abspielgerät das THX-Logo. Der Doppel-HDMI-Ausgang bleibt erhalten, der wichtig ist, wenn der A/V-Receiver kein 4K-Passthrough beherrscht. Ansonsten sind den vorliegenden Datenblättern kaum Unterschiede zu entnehmen. Manche erscheinen wie allgemeine Aktualisierungen, andere deuten auf ein unvollständiges Datenblatt hin. Dazu gehören einige Abspielformate von SD-Karten oder etwa beschreibbaren optischen Medien.

  • UB700 (Bild: Panasonic)
  • UB700 (Bild: Panasonic)
  • UB700 (Bild: Panasonic)
  • UB700 (Bild: Panasonic)
  • UB700 (Bild: Panasonic)
UB700 (Bild: Panasonic)

Einen exakten Erscheinungstermin gibt Panasonic nicht an. Es ist aber davon auszugehen, dass das Gerät im Weihnachtsgeschäft verfügbar sein wird. Einen Preis nennt Panasonic noch nicht.

Die Auswahl der Blu-ray-Player für die Ultra-HD-Blu-ray erhöht sich damit für Europa auf vier. Neben Panasonics größerem Modell bietet noch Samsung einen Player an und auch die Xbox One S ist in der Lage, UHD-BDs abzuspielen.

Nachtrag vom 2. September 2016, 2:25 Uhr

Wie AreaDVD erfahren hat, wird der UB700 ab Oktober 2016 zu einem Preis von rund 550 Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 399€
  3. 119,90€
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

wasabi 02. Sep 2016

Eben (aber nicht nur die Abos, auch das einzeln vermieten) daher verstehe ich auch...

ManMashine 02. Sep 2016

Tja. Warner hat mit der UHD Blu-ray von "Mad Max Fury Road" sich auch so ein Ding...

as (Golem.de) 02. Sep 2016

Hallo, da ist was schiefgelaufen, ja. Sorry. Ich wollte erst eine Preisspekulation einer...

Crossfire579 01. Sep 2016

Welchen Receiver besitzt du?

mainframe 01. Sep 2016

Danke für die Info...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /