Abo
  • Services:

Panasonic UB700: Ein weiterer, günstigerer 4K-Ultra-HD-Blu-ray-Player

Die Auswahl der Blu-ray-Player mit Ultra-HD-Blu-ray-Unterstützung steigt. Panasonic stellt mit dem UB700 ein neues Einsteigermodell vor. Dem Gerät fehlen ein paar Anschlüsse und das THX-Logo.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic hat auf der Ifa 2016 seinen zweiten UHD-BD-Player vorgestellt.
Panasonic hat auf der Ifa 2016 seinen zweiten UHD-BD-Player vorgestellt. (Bild: Panasonic)

Der UB700 ist ein weiterer Ultra-HD-Blu-ray-Player, der auf den Markt kommt. Panasonic nutzte bisher als einziger Hersteller die Ifa für eine Neuvorstellung rund um die 4K-Blu-ray. Der UB700 ist das kleinere Modell des UB900, der mit dem Start des Ultra-HD-Blu-ray-Formats kam.

Stellenmarkt
  1. initperdis GmbH, Hamburg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg

Dem neuen Modell fehlen einige Anschlüsse. Dazu gehören ein analoger 7.1-Ausgang und ein Coax-Out. Zudem fehlt dem neuen Abspielgerät das THX-Logo. Der Doppel-HDMI-Ausgang bleibt erhalten, der wichtig ist, wenn der A/V-Receiver kein 4K-Passthrough beherrscht. Ansonsten sind den vorliegenden Datenblättern kaum Unterschiede zu entnehmen. Manche erscheinen wie allgemeine Aktualisierungen, andere deuten auf ein unvollständiges Datenblatt hin. Dazu gehören einige Abspielformate von SD-Karten oder etwa beschreibbaren optischen Medien.

  • UB700 (Bild: Panasonic)
  • UB700 (Bild: Panasonic)
  • UB700 (Bild: Panasonic)
  • UB700 (Bild: Panasonic)
  • UB700 (Bild: Panasonic)
UB700 (Bild: Panasonic)

Einen exakten Erscheinungstermin gibt Panasonic nicht an. Es ist aber davon auszugehen, dass das Gerät im Weihnachtsgeschäft verfügbar sein wird. Einen Preis nennt Panasonic noch nicht.

Die Auswahl der Blu-ray-Player für die Ultra-HD-Blu-ray erhöht sich damit für Europa auf vier. Neben Panasonics größerem Modell bietet noch Samsung einen Player an und auch die Xbox One S ist in der Lage, UHD-BDs abzuspielen.

Nachtrag vom 2. September 2016, 2:25 Uhr

Wie AreaDVD erfahren hat, wird der UB700 ab Oktober 2016 zu einem Preis von rund 550 Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

wasabi 02. Sep 2016

Eben (aber nicht nur die Abos, auch das einzeln vermieten) daher verstehe ich auch...

ManMashine 02. Sep 2016

Tja. Warner hat mit der UHD Blu-ray von "Mad Max Fury Road" sich auch so ein Ding...

as (Golem.de) 02. Sep 2016

Hallo, da ist was schiefgelaufen, ja. Sorry. Ich wollte erst eine Preisspekulation einer...

Crossfire579 01. Sep 2016

Welchen Receiver besitzt du?

mainframe 01. Sep 2016

Danke für die Info...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /