• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Panasonic Toughpad JT-B1 ist mit 16 GByte internem Speicher und einem LTE-Modul ab 890 Euro bei diversen Onlinehändlern erhältlich. Panasonic gewährt auf das Tablet eine dreijährige Garantie und verspricht, ein defektes Gerät innerhalb von 96 Stunden zu reparieren.

  • Das Panasonic Toughpad JT-B1 ist ein robustes Android-Tablet. (Bilder Nina Sebayang/Golem.de)
  • Als Deckglas dient Cornings Gorilla Glass 2, das mit einer matten Folie überzogen ist.
  • Die Anschlüsse sind gegen Spritzwasser und Staub geschützt.
  • Das Display des Android-Tablets kann nicht überzeugen.
  • Der Akku mit einer Nennladung von 5720 mAh ist ein Teil des Gehäuses...
  • ... und kann ausgewechselt werden.
  • Verriegelt wird der Akku mit zwei Scharnieren.
  • Das JT-B1 liegt auf dem bereits getesteten, wesentlich größeren FZ-G1.
  • Unter der Klappe befindet sich ein Erweiterungssteckplatz.
  • Mit der Handschlaufe lässt sich das Tablet angenehm festhalten.
  • Als Betriebssystem dient Googles Android 4.0. (Screenshots: Golem.de)
  • Das Dashboard beinhaltet Funktionen, die sonst in der Benachrichtigungsleiste zu finden sind.
  • Die drei Hardwaretasten lassen sich frei konfigurieren.
  • Im Devicemanagement lassen sich verschiedene Komponenten des Tablets deaktivieren.
Mit der Handschlaufe lässt sich das Tablet angenehm festhalten.

Fazit

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen

Panasonics Toughpad JT-B1 scheint auf den ersten Blick dem bereits getesteten FZ-G1 in nichts nachzustehen. Doch vor allem das Display hinterlässt einen negativen Eindruck. Zwar ist es besonders hell und noch bei einstrahlendem Sonnenlicht gut lesbar, doch invertiert es aus einem seitlichen Blickwinkel deutlich. Auf dem Display dargestellte Farben wirken, als ob sie mit Glitter überzogen wären.

Panasonic bewirbt das Tablet als robusten Begleiter für Außendienstmitarbeiter. Es ist auch dementsprechend zertifiziert. Kein Wunder, dass Umwelteinflüsse wie Spritzwasser und Dreck dem Tablet wenig ausmachen. Auch hüfthohe Stürze machten unserem Tablet beim Falltest nichts aus.

Technisch liegt das JT-B1 auf dem Niveau eines Mittelklassetablets. Dennoch reagiert es manchmal ein wenig träge. Durch das integrierte LTE-Modul ist eine schnelle Internetverbindung auch unterwegs möglich. Der große herausnehmbare Akku liefert eine lange Laufzeit, vorausgesetzt, das Display arbeitet nicht mit maximaler Helligkeit.

Insgesamt stellt sich das JT-B1 als robustes Tablet mit ausreichend Leistung und guter Akkulaufzeit dar. In Anbetracht des hohen Preises hätten wir uns aber ein deutlich besseres Display gewünscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lange Akkulaufzeit und Ur-Android
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 1,94€
  3. 19€ (Bestpreis!)

ichbinhierzumfl... 19. Jul 2013

Erstmal vielen Dank für die tollen Panasonic Informationen. Also ich hab noch keine...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /