Abo
  • Services:

Immun gegen Staub und Strahlwasser

Wie schon das Windows-Tablet FZ-G1 ist die Android-Variante nach IP-65 zertifiziert. Damit ist es gegen das Eindringen von Staub und Strahlwasser aus allen Richtungen geschützt. Ebenso soll es laut Panasonic im ausgeschalteten Zustand Stürze aus 1,5 Metern Höhe unbeschadet überstehen. Im Temperaturbereich von -10 bis 50 Grad Celsius soll das FZ-G1 problemlos betrieben werden können.

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Berlin

Das Android-Tablet entspricht auch dem militärischen Schutzstandard MIL-STD-810G. Dies wurde im Auftrag von Panasonic von einem unabhängigen Institut geprüft, die Ergebnisse liegen Golem.de vor. Dabei durchlief das Tablet erfolgreich unter anderem Falltests aus 1,8 m Höhe auf Sperrholzboden. Auch überstand es einen simulierten Sandsturm bei 70 Grad Umgebungstemperatur und eignet sich dadurch für die Suche nach Pharaonengräbern.

Falltest bestanden

Wir haben das Toughpad aus einer Höhe von einem Meter auf Laminat fallen lassen. Dem Gerät machte dieser Sturz nichts aus. Gelitten hat dagegen der Boden. Auf dem Laminat ist nämlich nun eine Delle zu finden. Auch als wir das Tablet im laufenden Betrieb mit Sand überschütteten, lief es problemlos weiter. Ärgerlich ist nur, dass einige Sandkörner in einer Ritze im Übergang vom Bildschirm und Gehäuse hängen blieben.

Schlechtes Display

Das LC-Display misst in der Diagonalen 7 Zoll und hat eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln, was einer Pixeldichte von 170 ppi entspricht. Beim Anzeigetyp setzt Panasonic auf ein TN-Panel, was einige Nachteile mit sich bringt. So invertieren die Farben, wenn das Tablet im Hochformat nach rechts geneigt wird. Auffällig ist auch noch, dass das Display beim Berühren an einer bestimmten Stelle Wellen schlägt, die durch erhöhten Druck auf das LCD entstehen. Mit der Zeit kann die Schicht brechen, in der sich die Flüssigkeit mit den Kristallen befindet, so dass an dieser Stelle nichts mehr dargestellt werden kann.

  • Das Panasonic Toughpad JT-B1 ist ein robustes Android-Tablet. (Bilder Nina Sebayang/Golem.de)
  • Als Deckglas dient Cornings Gorilla Glass 2, das mit einer matten Folie überzogen ist.
  • Die Anschlüsse sind gegen Spritzwasser und Staub geschützt.
  • Das Display des Android-Tablets kann nicht überzeugen.
  • Der Akku mit einer Nennladung von 5720 mAh ist ein Teil des Gehäuses...
  • ... und kann ausgewechselt werden.
  • Verriegelt wird der Akku mit zwei Scharnieren.
  • Das JT-B1 liegt auf dem bereits getesteten, wesentlich größeren FZ-G1.
  • Unter der Klappe befindet sich ein Erweiterungssteckplatz.
  • Mit der Handschlaufe lässt sich das Tablet angenehm festhalten.
  • Als Betriebssystem dient Googles Android 4.0. (Screenshots: Golem.de)
  • Das Dashboard beinhaltet Funktionen, die sonst in der Benachrichtigungsleiste zu finden sind.
  • Die drei Hardwaretasten lassen sich frei konfigurieren.
  • Im Devicemanagement lassen sich verschiedene Komponenten des Tablets deaktivieren.
Das Display des Android-Tablets kann nicht überzeugen.

Ein weiteres Manko ist, dass keine reinen Farben dargestellt werden können - außer Schwarz. Vor allem wenn der Hintergrund weiß ist, fällt das auf. Es wirkt, als ob das Display mit Glitter überzogen wäre.

Als Deckglas dient beim JT-B1 Gorilla Glass 2 von Corning, das besonders robust und kratzresistent ist. Eine matte Folie auf diesem mindert Reflexionen der Umgebung. Zusammen mit der hohen Helligkeit von 500 Candela pro Quadratmeter ist das Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar.

Zum Rand hin nimmt die Helligkeit des Displays aber erkennbar ab. Auf eine fettabweisende Schicht hat Panasonic verzichtet. Dadurch wird das Display trotz matter Folie schnell schmierig und schlechter lesbar.

 Panasonic Toughpad JT-B1 im Test: Außendienstmitarbeiter mit SchwächenMittelklasse-Hardware 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  2. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  3. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  4. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten

ichbinhierzumfl... 19. Jul 2013

Erstmal vielen Dank für die tollen Panasonic Informationen. Also ich hab noch keine...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /