Panasonic Toughpad FZ-M1: 7-Zoll-Tablet mit Windows 8.1 für die Baustelle

Panasonic hat auf der CES 2014 ein 7-Zoll-Tablet der Toughpad-Reihe mit Windows 8.1 vorgestellt. Das für Außeneinsätze konzipierte Gerät ist mit seinem robusten Gehäuse gegen Staub, Wasser und Stöße geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FZ-M1 ist ein Windows-8-Tablet, das auch den rauen Alltag auf einer Baustelle schadlos überstehen soll.
Das FZ-M1 ist ein Windows-8-Tablet, das auch den rauen Alltag auf einer Baustelle schadlos überstehen soll. (Bild: Panasonic)

Panasonic hat auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 mit dem Toughpad FZ-M1 ein besonders robustes Tablet für den Unternehmenseinsatz gezeigt. Das Windows-Gerät besitzt einen 7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und einer Helligkeit von 500 cd/m². Eine reflexmindernde Folie soll das Lesen von Inhalten bei einfallendem Sonnenlicht erleichtern. Diese kam auch schon bei den von uns getesteten Panasonic-Toughpads JT-B1 und FZ-G1 zum Einsatz und minderte die Reflexionen deutlich. Der Touchscreen soll auch mit Handschuhen und bei Regen gut bedienbar sein. Ein Digitizer wird optional erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
  2. (Junior) Netzwerkadministrator Schwerpunkt Security (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Für genügend Leistung sorgt ein passiv gekühlter Intel Core i5-4302Y. Später soll eine Variante mit einem schwächeren Intel-Celeron-Prozessor folgen. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 4 oder 8 GByte groß, die SSD hat eine Kapazität von 128 oder 256 GByte. WLAN unterstützt das Toughpad nach 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth in der Version 4.0 wird ebenfalls unterstützt. Eine Version mit LTE-Modul soll es auch geben. Ein Schacht für Micro-SD-Karten, ein USB-3.0-Port und Anschlüsse für eine Dockingstation sind vorhanden. Die 5-Megapixel-Rückkamera des Windows-Tablets wird von einem LED-Blitz unterstützt. Die Frontkamera nimmt Videos in 720p auf.

  • Panasonic FZ-M1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic FZ-M1 (Bild: Panasonic)
  • Das Panasonic FZ-M1 besitzt einen Dock-Anschluss. (Bild: Panasonic)
  • Die Anschlüsse sind unter einer Klappe vor Staub und Spritzwasser geschützt. (Bild: Panasonic)
  • Panasonic FZ-M1 (Bild: Panasonic)
  • Das Panasonic FZ-M1 ist mit 17 mm für ein Ruggedized-Tablet ziemlich dünn. (Bild: Panasonic)
  • Auch die Knöpfe des Panasonic FZ-M1 sind sehr robust. (Bild: Panasonic)
Das Panasonic FZ-M1 besitzt einen Dock-Anschluss. (Bild: Panasonic)

Der herausnehmbare Akku ist nicht näher spezifiziert, soll aber eine Laufzeit von 8 Stunden ermöglichen. Auch im laufenden Betrieb kann dieser gewechselt werden, ein kleiner integrierter Akku macht dies möglich. Ein größerer Akku, der eine Laufzeit von 18 Stunden liefern soll, wird optional erhältlich sein. Ein Ethernet-Port, GPS-Modul, Strichcode-Leser oder serieller Anschluss und ein NFC-Modul, Smartcard-, RFID- oder Magnetkartenleser können über die zwei Erweiterungsschnittstellen nachgerüstet werden.

Geschützt vor Wind und Wetter

Panasonics neues Tablet ist IP65-zertifiziert und entspricht dem Militärstandard MIL-STD-810G. Damit ist es gegen eindringenden Staub und Strahlwasser geschützt. Auch Stürze aus einer Höhe von 1,5 Metern und starke Vibrationen sollen dem Tablet nichts ausmachen. Trotz dieser robusten Bauweise ist es nur 17 mm dick und damit eines der dünnsten Full-Ruggedized-Tablets. Mit einem Gewicht von 544 Gramm ist es aber nicht gerade leicht.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Tablet mit Windows 8.1 in der 64-Bit-Version als Betriebssystem soll im Frühjahr 2014 zu einem Preis ab 2.099 US-Dollar verfügbar sein. Die Variante mit dem Intel-Celeron-Prozessor soll im Sommer folgen. Ein Downgrade des Betriebssystems auf Windows 7 Professional wird möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /