Abo
  • Services:

Panasonic Toughpad FZ-G1 Atex: Ein Tablet für Bergarbeiter und Industriechemiker

Panasonics neues Rugged-Tablet ist in harschen Umgebungen getestet worden. Es kann in brennstoffhaltiger Luft und staubigem Umfeld verwendet werden. Es ist für Temperaturen gebaut, wie sie beispielsweise auf dem Planeten Merkur vorherrschen - allerdings mit altem Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Toughpad kommt mit Lederhülle.
Das Toughpad kommt mit Lederhülle. (Bild: Panasonic)

Panasonic hat eine neue Version seines Rugged-Tablets vorgestellt, das in explosionsgefährdeten Umgebungen und bei hohen Temperaturen eingesetzt werden kann. Das Windows-Gerät Toughpad FZ-G1 Atex der vierten Generation verfügt über WLAN. Es soll auch eine Version mit WWAN-Modul geben. Allerdings ist der Core i5-6300U als Prozessoreinheit verbaut - ein mehr als zwei Jahre altes Modell. Das 10,1-Zoll-Display ist mit 800 cd/m² Leuchtdichte sehr hell. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.200 Pixel.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Das Toughpad FZ-G1 Atex ist nach dem gleichnamigen EU-Standard Atex nach Zone 2 und Kategorie 3 in einer hochentzündlichen und brennstoffhaltigen Atmosphäre zertifiziert. Zone 2 bedeutet in diesem Fall allerdings, dass das Gerät nur für kurze Zeit diesen Bedingungen ausgesetzt werden kann. Außerdem ist das Tablet für die Temperaturklasse T3 ausgelegt. Es darf also maximal bis zu 200 Grad Celsius an der Oberfläche warm werden.

Ein paar Sekunden auf dem Merkur oder ein paar Stunden in der Ölraffinerie

Theoretisch könnten Nutzer das Gerät zumindest für kurze Zeit auf dem Planeten Merkur verwenden. Tatsächlich vermarktet Panasonic das Tablet aber für den Außeneinsatz auf Baustellen, in Tagebauen oder in der Ölindustrie. Zusätzlich wurde das Gerät nach dem Militärstandard MIL-STD-810G und IP65 getestet. Es ist also gegen Strahlwasser aus allen Richtungen und gegen das Eindringen von Staub geschützt.

  • Panasonic Toughpad FZ-G1 Atex (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Toughpad FZ-G1 Atex (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Toughpad FZ-G1 Atex (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Toughpad FZ-G1 Atex (Bild: Panasonic)
Panasonic Toughpad FZ-G1 Atex (Bild: Panasonic)

Das Tablet verfügt über recht große Eingabebuttons an der Vorderseite, die sich mit Arbeitshandschuhen bedienen lassen. Am Gehäuse befindet sich auch eine Buchse, in die ein Modul für USB 2.0, RJ45, Micro SD oder eine serielle Schnittstelle passt. Ein USB-2.0-Port ist bereits vorinstalliert.

Der Akku des Tablets soll bis zu 14 Stunden Laufzeit bringen. Wie bei vielen anderen Geräten dieser Gattung kann der Energiespeicher im laufenden Betrieb gewechselt werden.

Das Toughpad wiegt samt Lederhülle 1,55 Kilogramm und ist damit nicht gerade leicht. Auch durch den Kaufpreis von 3.028 Euro ohne Mehrwertsteuer richtet sich das FZ-G1 Atex klar an den professionellen Bereich. Panasonic will es ab Februar 2018 verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

immer 01. Feb 2018

"Android 5.1 Betriebssystem" "(Optional) 8-MP-Kamera auf der Rückseite mit...

alphaorb 31. Jan 2018

Alles was ATEX ist, kostet richtig Asche. Selbst die Austausch-Kabelverschraubung...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /