Abo
  • Services:
Anzeige
Panasonic 3E
Panasonic 3E (Bild: Panasonic)

Panasonic: Tablet mit Mikroskop für Schüler

Panasonic hat mit dem 3E ein stabiles Tablet mit Windows 8.1 Pro für den Schuleinsatz vorgestellt, das mit einer Anstecktastatur auch zu einem vollwertigen Notebook umgebaut werden kann. Ein ansteckbares Mikroskop und ein Temperaturfühler sind für Versuche gedacht.

Anzeige

Das 3E-Tablet von Panasonic ist mit einem 10 Zoll großem Touchscreen mit 1.366 x 768 Pixeln ausgerüstet und nur für den Schuleinsatz gedacht. Damit es nicht kaputtgeht, wenn es einmal herunterfällt, hat Panasonic seine Erfahrung mit sogenannten Rugged-Notebooks eingebracht und das Tablet stabil konstruiert. So soll es Spritzwasser und Staub widerstehen und Stürze aus 70 cm Höhe schadlos überstehen.

  • Panasonic 3E (Bild: Panasonic)
  • Panasonic 3E (Bild: Panasonic)
  • Temperaturfühler für das Panasonic 3E (Bild: Panasonic)
  • Panasonic 3E (Bild: Panasonic)
  • Panasonic 3E (Bild: Panasonic)
  • Panasonic 3E (Bild: Panasonic)
  • Panasonic 3E (Bild: Panasonic)
  • Panasonic 3E (Bild: Panasonic)
  • Schreibstift für das Panasonic 3E (Bild: Panasonic)
  • Makrolinse vom Panasonic 3E (Bild: Panasonic)
Panasonic 3E (Bild: Panasonic)

Eine abnehmbare Tastatur mit Trackpad verwandelt das Gerät in ein Notebook. Die eingebaute Kamera kann mit einem Aufsatz in ein einfaches Mikroskop verwandelt werden und auch ein Temperaturfühler ist ansteckbar. Das Gerät erinnert insofern stark an das Education Tablet von Intel, das ebenfalls über eine Makrolinse verfügt. Das Touchdisplay kann Stift- und Fingereingaben erkennen. WLAN, Bluetooth und ein Mobilfunkmodul sind eingebaut.

Das Tablet hat einen USB-3.0-Port, während die Dockingstation mit Tastatur mit einem USB-Anschluss ausgerüstet ist. Dazu kommen ein MicroSD-Slot, Audioanschlüsse sowie Micro-HDMI. Die Akkulaufzeit soll bei acht Stunden liegen, wobei in der optionalen Tastatur ein weiterer Akku untergebracht ist, der die Laufzeit noch verlängern soll.

Das Tablet misst 277,2 x 177,7 x 11,6 mm, mit Dock ist es 281,3 x 231,3 x 27,8 mm groß. Ohne Tastatur wiegt es rund 680 Gramm.

Mit einem auf 1,3 GHz getakteten Atom AZ3740D von Intel ist das Gerät nicht gerade ein Geschwindigkeitswunder. Je nach Bedarf kann es mit 32 oder 64 GByte Flashspeicher geordert werden, der RAM umfasst 2 GByte.

Das Panasonic 3E soll ab rund 500 US-Dollar kosten und unter anderem mit Lernsoftware von Kno bestückt sein. Intel hat das Unternehmen im vergangenen Jahr gekauft.


eye home zur Startseite
Dwalinn 01. Jul 2014

Halten vielleicht doppelt so lange kosten aber auch 4 mal so viel^^. zudem sind die...

Dwalinn 01. Jul 2014

Ich vermute mal der Preis oder Akku. Zudem sind die zwar beide gut verarbeitet aber halt...

Dwalinn 01. Jul 2014

Das wollte ich auch grade schreiben, die eine Seite vom Honda Jazz ist noch kein Problem...

Kakiss 30. Jun 2014

Ich hab letztens erst gelesen dass es eine Angel gibt bei der man den Gameboy als Sonar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  4. Audicon GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ USK 18 (Versand über Amazon)
  2. (u. a. Day of the Tentacle Remastered 4,99€, Grim Fandango Remastered 2,79€, Monkey Island 2...

Folgen Sie uns
       


  1. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  2. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  3. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  4. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  5. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  6. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  7. Nachhaltiglkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt

  8. Firaxis Games

    Civilization 6 kämpft mit Update schlauer

  9. Microsoft Office

    Excel-Dokumente gemeinsam bearbeiten und autospeichern

  10. Grafikkarte

    AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Es waren die Russen!

    __destruct() | 14:44

  2. Re: Was zu erwarten war...

    Kondratieff | 14:44

  3. Re: Es wird vergessen zu erwähnen...

    Eisboer | 14:43

  4. Re: Schade. Anime Tipps?

    Carlo Escobar | 14:43

  5. Re: Liebe Golem-Autoren,

    Whitey | 14:43


  1. 13:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:09

  5. 12:04

  6. 11:56

  7. 11:46

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel