Abo
  • Services:
Anzeige
Panasonic kündigt auf der AIX die nächste Android-IFE-Version an.
Panasonic kündigt auf der AIX die nächste Android-IFE-Version an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Panasonic Next: Smartphone-Synchronisation mit dem Flugzeug-IFE

Panasonic kündigt auf der AIX die nächste Android-IFE-Version an.
Panasonic kündigt auf der AIX die nächste Android-IFE-Version an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Panasonic Avionics hat auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg seine nächste Unterhaltungsplattform (IFE) für Flugzeuge vorgestellt. Next erlaubt dank SDKs und offenen APIs mehr Flexibilität bis hin zur Erkennung des Fluggastes und Übernahme von Einstellungen.

Next heißt Panasonic Aviations nächstes Inflight Entertainment System (IFE), das vom Unternehmen auch gerne als IFEC abkürzt und so die "Communication" mit integriert. Tatsächlich sind die die IFE-Systeme von Panasonic, von denen wir eines per Zufall ausprobieren konnten, sehr modular. Next soll dabei wieder auf ein Android-System aufbauen.

Anzeige
  • Panasonics Next soll auch die Einnahmen verbessern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die nächste IFE-Generation arbeitet mit Empfehlungen und Personalisierungen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Trotz Umsteigeverbindung muss der Fluggast nicht alles neu einstellen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Flugzeug im Kontext des Internet of Things (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Panasonics Next soll auch die Einnahmen verbessern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Panasonic will das System vor allem so aufbauen, dass Fluggesellschaften es besser an ihre Bedürfnisse anpassen können. Neue, dokumentierte APIs und ein Software Development Kit gehören etwa dazu. Next soll ohne große Probleme damit in die Apps der Fluggesellschaften integriert werden können und auch der Datenaustausch ist vorgesehen. Zugänglichkeitsseinstellungen des eigenen Smartphones lassen sich etwa mit dem IFE synchronisieren.

Das System erkennt den Vielflieger

Auch Informationen, die Vielflieger bei der Fluggesellschaft ohnehin speichern, kann das IFE auswerten. Die Personalisierung soll selbst auf Sensorenebene funktionieren. Hat der Anwender etwa Wearables, die den Körper vermessen, könnten die für eine Erkennung von Dehydrierung notwendigen Informationen dem IFE übertragen werden und das Kabinenpersonal somit Hinweise bekommen, dass vielleicht etwas Wasser verteilt werden sollte. Das ist allerdings aus Sicht der Privatsphäre kritisch zu sehen.

Zur künftig besseren Flexibilität trägt eine Möglichkeit zur Veränderung der Gesamtinstallation bei: So kann der Flugzeugbesitzer etwa IFE-Clients aus dem System nehmen und dafür bessere Systeme samt einer Business-Klasse verbauen, wenn diese zuvor nicht existiert hat. Zudem stellt das System fest, ob ein Film lange nicht mehr geschaut wurde und es dann durch einen neuen Film ersetzen, um die Attraktivität des IFE zu erhöhen. Auch für die Wartung des Flugzeugs selbst ist das System vorgesehen. Möglicherweise auszutauschende Teile können noch während des Fluges angefordert werden, was die Zeit am Boden minimieren dürfte.

Manche Next-Komponenten werden selten verbaut 

eye home zur Startseite
onkel hotte 05. Apr 2017

In 15 Jahren darf man dann auch in der Lufthansa zu extra überteueren Konditionen HD...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  3. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. 49,99€
  3. 88,87€ (nur für Prime-Kunden)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 14:49

  2. Re: Wieso nicht als SSD-HDD?

    Eheran | 14:46

  3. Re: Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt...

    manu26 | 14:42

  4. Re: Die Forderungen der Auto-Lobby sind so absurd...

    thinksimple | 14:30

  5. ich würde Fujitsu einen Erfolg mit dieser...

    tearcatcher | 14:29


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel