• IT-Karriere:
  • Services:

Manche Next-Komponenten werden selten verbaut

Natürlich werden nicht alle Optionen in jedem Flugzeug zu finden sein. Eine Breitband-Anbindung ist nicht zwingend vorgesehen. Dasselbe gilt auch für 4K-Bildschirme, mit denen eine nicht genannte Fluggesellschaft bereits in Verbindung mit Next plant. Auch HD Audio soll unterstützt werden, was bei der Lautstärke in einem Flugzeug aus unserer Sicht sinnlos wäre. Mitunter ist aber auch denkbar, dass nicht einmal Bildschirme verbaut werden, sondern der Fluggast sich seinen eigenen Bildschirm mitbringt. Dann übernimmt das WLAN-System von Next die Verteilung.

Stellenmarkt
  1. Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, Halle (Saale)
  2. Apotheke im Paunsdorf Center Inh. Kirsten Fritsch e. K., Markkleeberg

Zu erwarten ist, dass bei Next hohe Datenraten anfallen werden, da die Inhalte zu potenziell besseren Bildschirmen auch höher aufgelöst sein müssen. Verbaut wird laut Panasonic deswegen ein 10GbE-Backbone, damit die einzelnen Clients versorgt werden können. Die Verteilung von 4K-Inhalten per WLAN oder gar über die Internetverbindung dürfte vorerst ausgeschlossen sein. Bei gutem Encoding reicht schon daheim ADSL nicht aus. Da wird es mit typischen Bandbreiten im Flugzeug-WLAN mit Hunderten von Passagieren schwierig.

Erst ab dem Jahr 2020 wird das System in der trägen Luftfahrtbranche zum Einsatz kommen. Als erster Flugzeugtyp ist seitens Panasonic die Ausstattung der noch nicht fertig entwickelten Boeing 777X geplant. Laut Panasonic gibt es bereits Gerpräche über den Einsatz in weiteren Großraumflugzeugen von Boeing und auch Airbus. Denkbar wären etwa der Dreamliner (B787) oder der Airbus A350XWB.

Im weiteren Verlauf ist der Einsatz in eigentlich typischen Mittelstreckenflugzeugdesigns (Narrowbody) geplant. Für konkrete Ankündigungen ist es aber anscheinend noch zu früh. Fluginteressierte sollten sich allerdings nicht zu früh freuen. Solche Systeme werden zumindest in Europa kaum in diesen Flugzeugtypen eingesetzt. Eine Ausnahme dürften Langstreckenvarianten werden. Ein gewisses Potenzial sieht Panasonic etwa beim Airbus A321LR, wie uns Panasonic in Hamburg sagte. Der zur Neo-Familie gehörende Flieger wird vermutlich Boeings 757 als Narrowbody-Langstrecken-Jet folgen. Ansonsten wird das Next-IFE in den kleineren Flugzeugen nur in einigen wenigen Märkten eingesetzt, so Panasonic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Panasonic Next: Smartphone-Synchronisation mit dem Flugzeug-IFE
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

onkel hotte 05. Apr 2017

In 15 Jahren darf man dann auch in der Lufthansa zu extra überteueren Konditionen HD...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /