• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic: Lumix LX100 II bekommt höher auflösenden Fourthirds-Sensor

Panasonic hat einen Nachfolger seiner Kompaktkamera LX100 vorgestellt, der wieder mit einem Fourthirds-Sensor ausgerüstet ist. Er erreicht aber eine viel höhere Auflösung und ist rauschärmer.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic LX 100 II
Panasonic LX 100 II (Bild: Panasonic)

Panasonic hat die zweite Generation seiner Premium-Kompaktkamera LX100 vorgestellt. Die LX100 II mit fest eingebautem Leica-Objektiv ist wie der Vorgänger mit einem Fourthirds-Sensor ausgestattet, der diesmal jedoch 17 statt 12 Megapixel große Bilder macht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Der Sensor stammt aus der aktuellsten Lumix-G-Systemkamerageneration und erreicht eine Bruttoauflösung von knapp 22 Megapixeln. Ein Tiefpassfilter wurde für eine höhere Detailschärfe weggelassen. Effektiv kann die Kamera nur 17 Megapixel nutzen. Der Nutzer kann am Objektiv zwischen den Bildformaten 3:2, 4:3 und 16:9 umschalten.

Das lichtstarke Objektiv mit einer Brennweite von 24 bis 75 mm (KB) und f/1,7 bis f/2,8 ist fast unverändert von der LX100 übernommen worden. Es arbeitet mit einem optischen Bildstabilisator und umfasst 11 Elemente in 8 Gruppen. Die Naheinstellungsgrenze liegt nun bei 3 statt 4 cm.

Dafür gibt es als weitere Neuerung einen Touchscreen auf der Rückseite, der 1,2 Millionen Bildpunkte aufweist. Der elektronische Sucher mit 2,8 Millionen Bildpunkten ist unverändert übernommen worden. Die Kamera nimmt Videos in 4K und 30 Bildern pro Sekunde auf und ist mit Bluetooth 4.2 und WLAN (IEEE802.11b/g/n auf 2,4 GHz) ausgerüstet. Der Akku kann auch über USB direkt in der Kamera geladen werden. Das ist auf Reisen mitunter praktischer, als ein separates Ladegerät mitzunehmen.

Die Lumix LX100 II soll eine Serienbildaufnahme von 11 Bildern pro Sekunde ohne Schärfenachführung und 5,5 Bilder pro Sekunde bei kontinuierlicher Autofokussierung bieten.

Die Lumix LX100 II soll ab Oktober 2018 für rund 950 Euro verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

widdermann 23. Aug 2018

besser? aber nicht hinsichtlich sensorgröße


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /