• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic Lumix GX8: Systemkamera ermöglicht Scharfstellung nach der Aufnahme

Die Systemkamera Panasonic Lumix GX8 nimmt das Motiv automatisch mit mehreren Schärfeeinstellungen auf, so dass der Anwender nachträglich die schärfste Aufnahme auswählen kann. Mit der Lichtfeldtechnik hat diese Funktion dennoch nichts zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic Lumix  GX8
Panasonic Lumix GX8 (Bild: Panasonic)

Panasonic hat mit der Lumix GX8 eine spiegellose Systemkamera mit Wechselobjektiv vorgestellt, die mit ihrem Micro4/3-Sensor Fotos mit 20 Megapixel (maximal ISO 25.600) und Videos mit 3.840 x 2.160 Pixeln aufnehmen kann. Das allein wäre nichts Besonderes mehr, wäre da nicht die Mehrfachfokussierung.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Die Kamera nimmt in schneller Folge mehrere Bilder auf und dreht dazwischen ein wenig an der Schärfe. Der Nutzer kann nachträglich bestimmen, bei welchem der Fotos der Schärfepunkt richtig liegt. Fokusstacking - also die Kombination mehrerer Bilder unterschiedlicher Schärfenebenen zu einem Bild beherrscht die Kamera leider nicht. Damit ließe sich die Schärfentiefe künstlich erhöhen.

  • Panasonic GX8 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GX8 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GX8 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GX8 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GX8 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GX8 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GX8 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GX8 (Bild: Panasonic)
Panasonic GX8 (Bild: Panasonic)

Die Mehrfachfokussierung ist besonders bei Makroaufnahmen mit geringer Schärfentiefe, aber auch bei Fotos interessant, bei denen die Kamera das Motiv nicht richtig erfassen kann. Die Funktion kann allerdings nur im 4K-Fotomodus verwendet werden, bei voller 20-Megapixel-Auflösung ist die Kamera offenbar zu langsam. Dennoch liegt zwischen jeder Aufnahme etwas Reaktionszeit - was bei einer echten Lichtfeldkamera wie der Lytro Illum nicht der Fall ist, die ebenfalls eine spätere Fokussierung auf beliebige Inhalte erlaubt - aber innerhalb eines einzelnen Bildes. Die Funktion soll einfach zu bedienen sein. Wird während der Wiedergabe der gewünschte Fokusbereich berührt, kann das Bild der entsprechenden Schärfeebene als separates Foto abgespeichert werden.

Serienfokussierung wird nicht zum Verkaufsstart fertig sein

Noch ist die GX8 nicht auf dem Markt - und wenn sie Ende August 2015 erscheint, wird die Post-Focus-Funktion noch nicht dabei sei. Sie soll erst Ende des Jahres durch ein Firmware-Update hinzukommen.

Die GX8 hat eine sensorbasierte Bildstabilisierung, die zudem mit Objektiven zusammenarbeitet, die ihrerseits eine Stabilisierung über eine bewegliche Linsengruppe ermöglichen.

Der schwenkbare Sucher der Lumix GX8 besteht aus einem OLED mit 2,36 Millionen Bildpunkten. Daneben gibt es ein OLED-Touchscreen mit 7,5 cm großer Diagonale und 1,04 Millionen Bildpunkten, der herausgeklappt und ebenfalls geschwenkt werden kann.

Wie die meisten spiegellosen Systemkameras ist auch bei der GX8 ein WLAN-Modul (IEEE 802.11b/g/n) zur Übertragung der Fotos auf ein Smartphone oder den PC eingebaut. Außerdem kann die Kamera über mobile Endgeräte gesteuert werden.

Photoshop- und Lightroom-Abo für ein Jahr inklusive

Die spritzwassergeschützte Panasonic Lumix GX8 misst 133 x 63 x 79 mm bei einem Gewicht von 487 Gramm. Dazu kommt noch das Gewicht des Objektivs. Im Lieferumfang der Kamera mitsamt Kit-Objektiv ist ein einjähriges Abo von Adobe Photohop CC und Photoshop Lightroom CC enthalten, das sonst etwa 140 Euro kostet.

Panasonic will die Lumix GX8 ab August 2015 auf den Markt bringen. Der Preis steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

GaliMali 16. Jul 2015

wo bleibt nur Lichtfeldtechnik ;-) Vor Jahren angekündigt. Sehe ich immer noch keine...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /