Abo
  • IT-Karriere:

Panasonic Lumix GM1: Systemkamera im Format einer Kompakten

Panasonic bringt mit der Lumix GM1 eine besonders kompakte spiegellose Systemkamera auf den Markt. Sie soll diejenigen ansprechen, die sich wegen der Größe bislang scheuten, Kameras mit Wechselobjektiven mit sich herumzutragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic Lumix GM1
Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)

Die Lumix GM1 von Panasonic ist eine Micro-Four-Thirds-Kamera in einem Magnesiumgehäuse mit WLAN, die in Verbindung mit dem beiliegenden, flachen 12-32-mm-Zoomobjektiv auch handtaschentauglich sein soll.

  • Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)
  • Verschluss der Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)
Verschluss der Panasonic Lumix GM1 (Bild: Panasonic)
Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  2. ADAC SE, München

Der 16-Megapixel-Live-MOS-Sensor aus der Panasonic GX7 im Format 17,3 x 13 mm erreicht eine Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 25.600 und soll besonders rauscharm sein. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei 5 Bildern pro Sekunde. Wer nur mit 4 Megapixeln und elektronischem statt mechanischem Verschluss fotografiert, kommt auf 40 Bilder pro Sekunde.

Trotz kompakter Maße hat Panasonic der GM1 nicht etwa sämtliche Knöpfe zugunsten eines Touchscreens weggenommen, sondern auch hier drei Einstellräder untergebracht. So soll der schnelle Zugriff auf wichtige Funktionen möglich sein. Auch ein kleiner Aufklappblitz fand im Gehäuse Platz.

Um die Miniaturisierung überhaupt erst möglich zu machen, verkleinerte Panasonic den Schlitzverschluss der Kamera nach eigenen Angaben gegenüber der GX7 um etwa 80 Prozent und befestigte den Sensor direkt am Metallgehäuse.

Die GM1 ist mit einem Kontrastautofokus ausgerüstet, der schnell scharf stellen soll. Zur Bildkontrolle wird ein 7,5 cm großer Touchscreen mit einer Auflösung von etwa 1,04 Millionen Bildpunkten eingesetzt. Wer will, tippt auf die Stelle im Bild, die scharf sein soll, und löst dazu gleich aus. Die Funktion kann abgeschaltet werden. Durch das eingebaute WLAN-Modul (IEEE 802.11b/g/n) kommuniziert die GM1 mit Smartphones und Tablets und kann mit der entsprechenden App auch ferngesteuert werden.

Außer Fotos können auch Full-HD-Videos mit 1.920 x 1.080 Pixeln im AVCHD- oder MP4-Format aufgenommen werden und die Kamera nimmt mit 50i auf. Im AVCHD-Modus sind darüber hinaus 24p möglich. Die GM1 nimmt mit Stereoton und einer Bitrate von maximal 24 MBit/s auf und ermöglicht beim Filmen den Zugriff auf die Programmautomatik beziehungsweise die Zeit- und Blendenpriorität. Auch der rein manuelle Betrieb mit freier Wahl von Zeit und Blende ist möglich.

Das Kameragehäuse misst 98 x 55 x 30 mm und wiegt 204 Gramm. Dazu kommt noch das 24 mm lange und 70 Gramm schwere Objektiv "Lumix G Vario 12-32mm / F3.5-5.6 Asph. / Mega O.I.S." Ein Nachteil der Miniaturisierung und Leichtbauweise: Der Akku soll mit einer Ladung nur etwa 220 Fotos aufnehmen können.

Die Panasonic DMC-GM1 wird wahlweise in Schwarz, Silber oder Orange mit dem neuen 12-32-mm-Objektiv mit f/3,5 bis f/5,6 verkauft. Auch ein Doppelobjektivpaket mit der lichtstarken Festbrennweite "20mm /f1,7" wird angeboten.

Die Panasonic Lumix GM1 soll ab Mitte November 2013 zusammen mit dem Objektiv "Lumix G Vario 3,5-5,6/12-32mm" für 700 Euro auf den Markt kommen. Das Doppelobjektivpaket, das zusätzlich die Festbrennweite "Lumix G F1.7/20mm" und einen Handgriff für die Kamera enthält, kostet knapp 1.000 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,90€
  2. (u. a. 64 GB für 10,99€, 200 GB für 28,99€, 512 GB für 144,90€)
  3. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  4. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)

ikso 17. Okt 2013

Schon die Verbindung von Smartphone zu Micro-Four-Thirds Kamera ist lächerlich.

Anonymer Nutzer 17. Okt 2013

machts Panasonic schon jahre. was dabei herauskommt sieht dann leider immer verrauschter...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /