Panasonic: Lumix GH5S geht bei Low-Light-Video in die Vollen

Panasonic hat mit der Lumix GH5S eine stark verbesserte Version der GH5 vorgestellt, die besonders bei Videofilmern für Begeisterung sorgen soll. Der Sensor kann nun auch professionelles 4K mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen und ist besonders lichtempfindlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumix GH5S
Lumix GH5S (Bild: Panasonic)

Die Panasonic Lumix DC-GH5S soll auch noch bei sehr schwachen Lichtverhältnissen für optimale Filmergebnisse sorgen. Fotofreunde werden vielleicht mit dem auf 12 Megapixel reduzierten Sensor nicht glücklich, aber Filmer sollten damit ihre wahre Freude haben.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist (m/w/d)
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Der Sensor ermöglicht eine Empfindlichkeit von maximal ISO 204.800 und filmt mit 10 Megapixeln, auch wenn er eigentlich 12 Megapixel Bruttoauflösung bietet. Dank zusätzlichen Spielraums bei der Sensorgröße ändert sich die Brennweite bei den Seitenverhältnissen 4:3, 17:9, 16:9 und 3:2 nicht. Der Sensor unterstützt Fotoaufnahmen im 14-Bit-RAW-Format.

Beim Filmen kann die GH5S im Gegensatz zum Modell GH5 auch in Cinema 4K (4.096 x 2.160 Pixel) mit 60 Vollbildern pro Sekunde aufwarten. Auch in 4:2:2-Abtastung lassen sich 4K-Videos mit 30p, 25p und 24 p mit 400-Mbps-Datenrate speichern. Eine zeitliche Begrenzung gibt es weder für Full-HD noch für 4K-Videoaufnahmen. Darüber hinaus ermöglicht die GH5S die Aufnahme von 4K-HDR-Videos (Hybrid Log Gamma).

In Full-HD gibt es eine Zeitlupe mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde. Die Kamera nimmt SMPTE-Timecode auf und soll in rund 0,07 Sekunden scharfstellen.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.12.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kamera ist spritzwassergeschützt und staubdicht sowie bis -10 Grad Celsius frostsicher. Das Gerät verfügt über einen zweifachen UHS-II-SD-Speicherkartensteckplatz und einen HDMI-Anschluss sowie einen OLED-Sucher mit 3,7 Millionen Bildpunkten bei einer Bildwiederholrate von 120 B/s. WLAN (IEEE 802.11b/g/n/ac) sowie Bluetooth LE sind auch vorhanden.

Die Panasonic Lumix GH5S kommt ab Februar 2018 für rund 2.500 Euro auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


0xDEADC0DE 11. Jan 2018

Klingt zwar logisch, spielt aber nur eine Rolle, wenn man das gleiche Bild von der...

demon driver 10. Jan 2018

"The Perceptual MegaPixel (P-MP) is a proprietary ranking of lens-camera combinations...

demon driver 10. Jan 2018

* Die GH5S hat keinen Sensor-Stabi/IBIS. Für Filmer gibt es dafür externe, mechanische...

xmaniac 10. Jan 2018

Komische Einheiten, da sind mir ja noch fps lieber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /