• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben

Panasonic bewirbt die Lumix GH5 mit ihren herausragenden Videofähigkeiten als neuen Goldstandard für 4K-MFT-Kameras. Wir haben sie mehrere Wochen lang erprobt - und finden den Hype gerechtfertigt.

Ein Praxistest von Martin Wolf veröffentlicht am
Die Lumix GH5 von Panasonic hat uns mehrere Wochen überallhin begleitet.
Die Lumix GH5 von Panasonic hat uns mehrere Wochen überallhin begleitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Um eines vorwegzunehmen: Wir sind technisch recht konservativ in der Golem.de-Videoredaktion. Wenn wir Kameras ausprobieren, nutzen wir die Testgeräte eigentlich niemals im täglichen Arbeitseinsatz. Zu groß ist das Risiko, dass die Geräte nicht wie vorgesehen arbeiten oder wir sie fehlbedienen, weil wir nicht an sie gewöhnt sind. Im Fall der Panasonic Lumix GH5 haben wir aus zwei Gründen eine Ausnahme gemacht.

Erstens mussten wir die Kamera nicht schon nach wenigen Tagen wieder an den Hersteller zurückschicken und konnten sie so länger in unseren Workflow integrieren. Zweitens ist die Kamera eigentlich genau das, was wir uns unter einer perfekten Kombination für die Produktion von Webvideos vorstellen - theoretisch zumindest. Ein Schwenkdisplay, viele Videomodi und ein 5-Achsen-Bildstabilisator klangen verlockend. Wir haben also unsere treue Canon EOS 5D Mark III beiseitegelegt und fast drei Wochen lang nahezu alle Fotos und Videos mit der GH5 produziert. Wir bekamen unser Testmuster mit dem Lumix-G-Vario-MFT-Objektiv mit 12-60 mm F3,5-5,6 und haben uns zusätzlich eine 14-140mm-F3.5-5.6- und eine 45-175mm-f/4.0-5.6-Optik geliehen.

Wie leicht und klein! Das war unser erster Gedanke, nachdem wir die Kamera ausgepackt hatten. Das gilt für Gehäuse und Objektive. Da wir an den Umgang mit den wesentlich größeren Vollfomatkameras und -optiken gewöhnt sind, macht die GH5 einen geradezu filigranen Eindruck. Im Vergleich zum Vorgängermodell GH4 hat die Kamera aber zugelegt. Mit 139 x 98 x 87 mm Abmaßen und 725 Gramm ist sie in ihrer Klasse kein Leichtgewicht mehr.

  • Klassisches oder eher altbackenes Design? (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 18 Knöpfe und Räder sind überall auf dem Kamerabody verteilt ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und lassen sich nahezu komplett frei belegen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links lassen sich per Rad die Serienbildgeschwindigkeit und der Selbstauslöser einstellen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schwenkdisplay ist hell und löst mit 1,6 Millionen Bildpunkten auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moduswahlrad kann auf Knopfdruck arretiert werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lumix-G-Vario-MFT-Objektiv F3,5 - 5,6 / 12 - 60 mm kam als Kitoptik mit unserer GH5. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links neben dem Fokuswahlschalter befindet sich ein 4-Wege-Joystick. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Buchse für die Fernbedienung hat eine eigene Klappe bekommen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Inhalt des Kits, wie wir es für den Test erhalten haben (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App dient nicht nur zum Download der Bilder, ... (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... sondern auch zur Fernsteuerung der Kamera (iOS und Android). (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
Klassisches oder eher altbackenes Design? (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Was uns auch gleich auffiel: Eine Schönheit ist sie nicht. Nun liegt das im Auge des Betrachters, aber mehr als ein Dutzend Knöpfe und Einstellräder sowie ein 4-Wege-Joystick bedecken fast die gesamte Oberfläche der Kamera und wirken zunächst nicht sehr aufgeräumt. Der abgerundete Magnesium-Body mit dem angedeuteten Spiegelgehäuse an der Oberseite wirkt im Jahr 2017 fast altbacken. Aber der erste Anschein trügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gut durchdacht und robust 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. (-35%) 25,99€

mwo (Golem.de) 28. Jul 2017

Vollformat-Optiken sind meiner Meinung nach nicht sinnvoll an einer MFT-Kamera... außer...

thepiman 07. Jul 2017

Wichtiger finde ich lichtstarke Objektive um die kleinen Sensoren auszugleichen. 1:5,6...

DieSchlange 04. Jul 2017

50mm/1.4G ist ist einfach super und das für ganz wenig Geld.

DieSchlange 04. Jul 2017

Ich finde immer noch immer wer hinter der Kamera steht macht das eigentliche Bild hübsch...

HabeHandy 24. Jun 2017

eine Hasselblad wird idr. Stationär im Studio und sehr selten mobil verwendet. Eine...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /