Abo
  • Services:
Anzeige
Die Lumix GH5 von Panasonic hat uns mehrere Wochen überallhin begleitet.
Die Lumix GH5 von Panasonic hat uns mehrere Wochen überallhin begleitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben

Die Lumix GH5 von Panasonic hat uns mehrere Wochen überallhin begleitet.
Die Lumix GH5 von Panasonic hat uns mehrere Wochen überallhin begleitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Panasonic bewirbt die Lumix GH5 mit ihren herausragenden Videofähigkeiten als neuen Goldstandard für 4K-MFT-Kameras. Wir haben sie mehrere Wochen lang erprobt - und finden den Hype gerechtfertigt.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Um eines vorwegzunehmen: Wir sind technisch recht konservativ in der Golem.de-Videoredaktion. Wenn wir Kameras ausprobieren, nutzen wir die Testgeräte eigentlich niemals im täglichen Arbeitseinsatz. Zu groß ist das Risiko, dass die Geräte nicht wie vorgesehen arbeiten oder wir sie fehlbedienen, weil wir nicht an sie gewöhnt sind. Im Fall der Panasonic Lumix GH5 haben wir aus zwei Gründen eine Ausnahme gemacht.

Anzeige

Erstens mussten wir die Kamera nicht schon nach wenigen Tagen wieder an den Hersteller zurückschicken und konnten sie so länger in unseren Workflow integrieren. Zweitens ist die Kamera eigentlich genau das, was wir uns unter einer perfekten Kombination für die Produktion von Webvideos vorstellen - theoretisch zumindest. Ein Schwenkdisplay, viele Videomodi und ein 5-Achsen-Bildstabilisator klangen verlockend. Wir haben also unsere treue Canon EOS 5D Mark III beiseitegelegt und fast drei Wochen lang nahezu alle Fotos und Videos mit der GH5 produziert. Wir bekamen unser Testmuster mit dem Lumix-G-Vario-MFT-Objektiv mit 12-60 mm F3,5-5,6 und haben uns zusätzlich eine 14-140mm-F3.5-5.6- und eine 45-175mm-f/4.0-5.6-Optik geliehen.

Wie leicht und klein! Das war unser erster Gedanke, nachdem wir die Kamera ausgepackt hatten. Das gilt für Gehäuse und Objektive. Da wir an den Umgang mit den wesentlich größeren Vollfomatkameras und -optiken gewöhnt sind, macht die GH5 einen geradezu filigranen Eindruck. Im Vergleich zum Vorgängermodell GH4 hat die Kamera aber zugelegt. Mit 139 x 98 x 87 mm Abmaßen und 725 Gramm ist sie in ihrer Klasse kein Leichtgewicht mehr.

  • Klassisches oder eher altbackenes Design? (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 18 Knöpfe und Räder sind überall auf dem Kamerabody verteilt ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und lassen sich nahezu komplett frei belegen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links lassen sich per Rad die Serienbildgeschwindigkeit und der Selbstauslöser einstellen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schwenkdisplay ist hell und löst mit 1,6 Millionen Bildpunkten auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moduswahlrad kann auf Knopfdruck arretiert werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lumix-G-Vario-MFT-Objektiv F3,5 - 5,6 / 12 - 60 mm kam als Kitoptik mit unserer GH5. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links neben dem Fokuswahlschalter befindet sich ein 4-Wege-Joystick. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Buchse für die Fernbedienung hat eine eigene Klappe bekommen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Inhalt des Kits, wie wir es für den Test erhalten haben (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App dient nicht nur zum Download der Bilder, ... (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... sondern auch zur Fernsteuerung der Kamera (iOS und Android). (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
Klassisches oder eher altbackenes Design? (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Was uns auch gleich auffiel: Eine Schönheit ist sie nicht. Nun liegt das im Auge des Betrachters, aber mehr als ein Dutzend Knöpfe und Einstellräder sowie ein 4-Wege-Joystick bedecken fast die gesamte Oberfläche der Kamera und wirken zunächst nicht sehr aufgeräumt. Der abgerundete Magnesium-Body mit dem angedeuteten Spiegelgehäuse an der Oberseite wirkt im Jahr 2017 fast altbacken. Aber der erste Anschein trügt.

Gut durchdacht und robust 

eye home zur Startseite
Gilles 23. Mai 2017

desto besser. Habe die Erfahrung gemacht das die wichtigen Einstellungen schneller mit...

Themenstart

RienSte 23. Mai 2017

Ein Schnappschuss bleibt ein Schnappschuss, wurscht ob mit dem Smartphone oder mit der...

Themenstart

mambokurt 07. Mai 2017

. Genau das selbe haben die Leute zur Einführung von HD gesagt. Und da war auch...

Themenstart

happymeal 05. Mai 2017

Die Suchervergrößerung unterscheidet sich allerdings von Modell zu Modell. So hat z.B...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/?Kiel
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  4. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)
  3. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Baker | 11:11

  2. Toller Artikel, coole Technik

    David64Bit | 11:05

  3. Re: Warum nicht früher?

    hardtech | 11:03

  4. Re: sehr interessant

    ArcherV | 10:58

  5. Re: Coole Sache aber,

    5468513218 | 10:55


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel