Abo
  • Services:

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben

Panasonic bewirbt die Lumix GH5 mit ihren herausragenden Videofähigkeiten als neuen Goldstandard für 4K-MFT-Kameras. Wir haben sie mehrere Wochen lang erprobt - und finden den Hype gerechtfertigt.

Ein Praxistest von Martin Wolf veröffentlicht am
Die Lumix GH5 von Panasonic hat uns mehrere Wochen überallhin begleitet.
Die Lumix GH5 von Panasonic hat uns mehrere Wochen überallhin begleitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Um eines vorwegzunehmen: Wir sind technisch recht konservativ in der Golem.de-Videoredaktion. Wenn wir Kameras ausprobieren, nutzen wir die Testgeräte eigentlich niemals im täglichen Arbeitseinsatz. Zu groß ist das Risiko, dass die Geräte nicht wie vorgesehen arbeiten oder wir sie fehlbedienen, weil wir nicht an sie gewöhnt sind. Im Fall der Panasonic Lumix GH5 haben wir aus zwei Gründen eine Ausnahme gemacht.

Erstens mussten wir die Kamera nicht schon nach wenigen Tagen wieder an den Hersteller zurückschicken und konnten sie so länger in unseren Workflow integrieren. Zweitens ist die Kamera eigentlich genau das, was wir uns unter einer perfekten Kombination für die Produktion von Webvideos vorstellen - theoretisch zumindest. Ein Schwenkdisplay, viele Videomodi und ein 5-Achsen-Bildstabilisator klangen verlockend. Wir haben also unsere treue Canon EOS 5D Mark III beiseitegelegt und fast drei Wochen lang nahezu alle Fotos und Videos mit der GH5 produziert. Wir bekamen unser Testmuster mit dem Lumix-G-Vario-MFT-Objektiv mit 12-60 mm F3,5-5,6 und haben uns zusätzlich eine 14-140mm-F3.5-5.6- und eine 45-175mm-f/4.0-5.6-Optik geliehen.

Wie leicht und klein! Das war unser erster Gedanke, nachdem wir die Kamera ausgepackt hatten. Das gilt für Gehäuse und Objektive. Da wir an den Umgang mit den wesentlich größeren Vollfomatkameras und -optiken gewöhnt sind, macht die GH5 einen geradezu filigranen Eindruck. Im Vergleich zum Vorgängermodell GH4 hat die Kamera aber zugelegt. Mit 139 x 98 x 87 mm Abmaßen und 725 Gramm ist sie in ihrer Klasse kein Leichtgewicht mehr.

  • Klassisches oder eher altbackenes Design? (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 18 Knöpfe und Räder sind überall auf dem Kamerabody verteilt ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und lassen sich nahezu komplett frei belegen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links lassen sich per Rad die Serienbildgeschwindigkeit und der Selbstauslöser einstellen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schwenkdisplay ist hell und löst mit 1,6 Millionen Bildpunkten auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moduswahlrad kann auf Knopfdruck arretiert werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lumix-G-Vario-MFT-Objektiv F3,5 - 5,6 / 12 - 60 mm kam als Kitoptik mit unserer GH5. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links neben dem Fokuswahlschalter befindet sich ein 4-Wege-Joystick. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Buchse für die Fernbedienung hat eine eigene Klappe bekommen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Inhalt des Kits, wie wir es für den Test erhalten haben (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App dient nicht nur zum Download der Bilder, ... (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... sondern auch zur Fernsteuerung der Kamera (iOS und Android). (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
Klassisches oder eher altbackenes Design? (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Was uns auch gleich auffiel: Eine Schönheit ist sie nicht. Nun liegt das im Auge des Betrachters, aber mehr als ein Dutzend Knöpfe und Einstellräder sowie ein 4-Wege-Joystick bedecken fast die gesamte Oberfläche der Kamera und wirken zunächst nicht sehr aufgeräumt. Der abgerundete Magnesium-Body mit dem angedeuteten Spiegelgehäuse an der Oberseite wirkt im Jahr 2017 fast altbacken. Aber der erste Anschein trügt.

Gut durchdacht und robust 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

mwo (Golem.de) 28. Jul 2017

Vollformat-Optiken sind meiner Meinung nach nicht sinnvoll an einer MFT-Kamera... außer...

thepiman 07. Jul 2017

Wichtiger finde ich lichtstarke Objektive um die kleinen Sensoren auszugleichen. 1:5,6...

DieSchlange 04. Jul 2017

50mm/1.4G ist ist einfach super und das für ganz wenig Geld.

DieSchlange 04. Jul 2017

Ich finde immer noch immer wer hinter der Kamera steht macht das eigentliche Bild hübsch...

HabeHandy 24. Jun 2017

eine Hasselblad wird idr. Stationär im Studio und sehr selten mobil verwendet. Eine...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /