Abo
  • Services:

Rundum sorglos?

4K Video, 6K-Serienbilder mit 30 fps, interner Bildstabilisator - all das geht natürlich zulasten des Akkus. Panasonic gibt circa 400 Auslösungen als Richtwert an, das deckt sich mit unseren Beobachtungen. Zwar überstand die GH5 einen Drehtag auf der Hannover Messe problemlos, wir mussten dafür aber die Kamera zwischen den Einsätzen immer ausschalten. Das Display wird zwar nach einer Weile automatisch deaktiviert - aber das schont den Akku natürlich trotzdem weit weniger als der gelegentliche Wechsel in den Videomodus bei einer Spiegelreflexkamera. Hinzu kommt, dass eine Akkuladung gute drei Stunden benötigt - zwischendurch nachtanken ist also nicht drin. So bleibt also nur der Kauf von Wechselakkus und gegebenenfalls des Batteriegriffs, der die Laufzeit verdoppelt.

Fokussieren leichtgemacht?

Stellenmarkt
  1. McService GmbH, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Schwierig war für uns beim Filmen die Motorsteuerung der uns zur Verfügung gestellten Objektive. Im Gegensatz zur Optik unserer 5D bewegt nämlich ein Drehen am Fokusring nicht die Linsen direkt, sondern aktiviert nur einen Motor, der die Elemente dann verschiebt. Dadurch ist je nach Geschwindigkeit der Fokusweg jedes Mal verschieden - und unter anderem wegen des geringeren Durchmessers der Optiken auch wesentlich länger als gewohnt. Da wir grundsätzlich bei Schärfeverlagerungen während der Videoaufnahme manuell fokussieren, stellte uns das vor einige Herausforderungen. Abhilfe schaffen in diesem Fall nur andere Objektive - denn der Autofokus ist zwar blitzschnell und pumpt beim Refokussieren nur unmerklich, aber eine manuelle Schärfeverlagerung wirkt wesentlich weniger abrupt.

  • Panasonic Lumix GH5 bei ISO 200 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Canon EOS 5D mk III bei ISO 200 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonic Lumix GH5 bei ISO 400 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonic Lumix GH5 bei ISO 800 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonic Lumix GH5 bei ISO 1600 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonic Lumix GH5 bei ISO 3200 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Canon EOS 5D mk III bei ISO 3200 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonic Lumix GH5 bei 0,5s Belichtungszeit (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vergleich der Bildschärfe bei Full-HD (Standbild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vergleich der Bildschärfe bei Full-HD (Standbild: Martin Wolf/Golem.de)
Panasonic Lumix GH5 bei ISO 200 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Das ist wohl auch den Entwicklern bei Panasonic aufgefallen. Deshalb haben sie einen eigenen Modus für solche Fokusänderungen integriert (Focus Transition). Er ermöglicht es, vorher festgelegte Schärfenebenen automatisch und sanft abzufahren. Eigentlich eine gute Idee, aber für uns zu kompliziert. Nicht nur müssten wir diese Punkte jedes Mal definieren, bei einem Schwenk wäre auch das exakte Timing der Kamera zu beachten. Auf der Plusseite ist das Fokus-Peaking zu erwähnen, das solche manuellen Schärfeeinstellungen enorm vereinfacht. Die Bildschirmlupe ist ebenfalls hilfreich, kann aber während des Drehens nicht aktiviert werden.

In Stereo - und leise

Die GH5 hat zwei Mikrofone für Stereoton auf der Oberseite und ermöglicht den Anschluss weiterer Audioquellen per Miniklinke. Die verbauten Mikros sind für Atmo-Ton, also Umgebungsgeräusch, absolut ausreichend. Aufgefallen ist uns, dass die Kamera im Normalfall mucksmäuschenstill arbeitet. Denn auch unsere EOS 5D hat natürlich ein Mikrofon an Bord - dessen Ton ist aber durch den lauten Bildstabilisator der Kitoptik nahezu unbrauchbar.

Auch beim Audiozubehör ist zu erkennen, dass sich Panasonic mit der GH5 an Videomacher richtet. Ein externer Adapter mit XLR-Anschlüssen und Pegelreglern ist direkt vom Hersteller erhältlich und findet auf dem Blitzschuh Platz. Die Audioaussteuerung kann im Livedisplay angezeigt werden, das ist inzwischen aber auch bei Konkurrenzmodellen möglich. Was es hingegen nur bei der GH5 gibt, sind Vectorscope, die eine genaue Analyse der Videopegel ermöglichen. Unsere Zeit mit der GH5 ist mit dem Erscheinen dieses Artikels vorerst zu Ende, der Abschied fällt schwer.

 Ruhige Bilder auch in 4KVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-70%) 8,99€
  3. 2,99€
  4. 2,49€

mwo (Golem.de) 28. Jul 2017

Vollformat-Optiken sind meiner Meinung nach nicht sinnvoll an einer MFT-Kamera... außer...

thepiman 07. Jul 2017

Wichtiger finde ich lichtstarke Objektive um die kleinen Sensoren auszugleichen. 1:5,6...

DieSchlange 04. Jul 2017

50mm/1.4G ist ist einfach super und das für ganz wenig Geld.

DieSchlange 04. Jul 2017

Ich finde immer noch immer wer hinter der Kamera steht macht das eigentliche Bild hübsch...

HabeHandy 24. Jun 2017

eine Hasselblad wird idr. Stationär im Studio und sehr selten mobil verwendet. Eine...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /