Abo
  • Services:

Panasonic Lumix G5: Scharfstellen mit dem Finger

Ein bewegliches Touchscreen-Display und ein ergonomisches Design sind die wichtigsten Neuerungen der Micro-Four-Thirds-Systemkamera Lumix DMC-G5 von Panasonic, die Schnappschüsse fast unhörbar aufnehmen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic Lumix G5 mit dreh- und klappbarem Touchscreen
Panasonic Lumix G5 mit dreh- und klappbarem Touchscreen (Bild: Panasonic)

Panasonic hat mit der Lumix DMC-G5 eine neue Micro-Four-Thirds-Systemkamera vorgestellt, die mit einem Touchscreen-Display ausgestattet ist, Bilder mit 16 Megapixeln und einer Geschwindigkeit von 6 Fotos aufnimmt. Beim elektronischen Verschluss sollen es bei einer Reduktion auf 4 Megapixel Auflösung 20 Bilder pro Sekunde sein.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Der Sensor arbeitet im Empfindlichkeitsbereich von ISO 160 bis ISO 12.800. Videos können mit Full HD und 50 Vollbildern pro Sekunde mitsamt Stereoton im AVCHD-Format aufnehmen. Ein Eingang für ein externes Mikrofon ist ebenfalls vorhanden. Wie beim Fotografieren kann auch beim Filmen der Autofokus kontinuierlich mitlaufen und auf Wunsch auch ein markiertes Objekt im Fokus halten.

  • Panasonic Lumix G5 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G5 mit Aufklappblitz (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G5 (Bild: Panasonic)
  • Der Touchscreen der Panasonic Lumix G5 ist dreh- und klappbar. (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G5 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G5 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G5 (Bild: Panasonic)
  • Die Panasonic Lumix G5 kann über den Touchscreen bedient werden. (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G5 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G5 (Bild: Panasonic)
  • Vor dem Auslöser: Der Schalter, mit dem gezoomt oder die Blendenöffnung beziehungsweise die Belichtungszeit  eingestellt werden können.<br>(Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G5 (Bild: Panasonic)
Panasonic Lumix G5 (Bild: Panasonic)

Durch den wulstigen Handgriff soll die Kamera besser gehalten werden können als der Vorgänger G3. Der elektronische Sucher mit 1,44 Megapixeln Auflösung wird ergänzt durch das 3 Zoll (7,62 cm) große Display, mit 920.000 Bildpunkten, das dreh- und klappbar am Gehäuse befestigt ist.

Über die berührungsempfindliche Oberfläche des Touchscreens kann die Kamera gesteuert werden. Mit dem Finger kann der Anwender zum Beispiel den Bereich antippen, auf den der Autofokus scharf stellen soll. Über den Touchscreen lassen sich mit Reglern aber auch Schärfentiefe, Belichtung und Weißabgleich anpassen. Um schief aufgenommene Fotos zu vermeiden, kann ein künstlicher Horizont auf den Displays eingeblendet werden.

Unauffälliges Fotografieren mit elektronischem Verschluss

In der Nähe des Auslösers wurde ein Hebel eingebaut, den es bei den Vorgängermodellen noch nicht gab. Er kann je nach Einstellung das Motorzoom der Objektive steuern oder die Blendenöffnung beziehungsweise die Belichtungszeit regulieren. Welche Funktion der Fotograf damit verbindet, bleibt ihm überlassen.

Leises Fotografieren soll der neue Elektronik-Verschluss-Modus ermöglichen. Das kann besonders bei Schnappschüssen, in der Tierfotografie oder bei Veranstaltungen nützlich sein, um nicht aufzufallen oder zu stören.

Die Kamera ist kompatibel mit SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten. Das Gehäuse misst 120 mm x 83 mm x 71 mm und wiegt ohne Objektiv 396 Gramm. Der Akku soll nach dem CIPA-Messverfahren für 320 Bilder pro Ladung reichen.

Die Panasonic Lumix DMC-G5 soll ohne Objektiv ab August 2012 für rund 650 Euro in den Handel kommen. Darüber hinaus werden auch mehrere Pakete mit Objektiven angeboten. Mit dem Standardzoom "Lumix G Vario 3,5-5,6/14-42mm" soll die Kamera zum Beispiel 750 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. (-56%) 10,99€
  4. 19,95€

Raumzeitkrümmer 18. Jul 2012

Ich hatte mal eine Videokamera mit einem sehr kräftigen Stabi. Bei jedem Schwenk schlug...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /