• IT-Karriere:
  • Services:

Nach militärischem Standard geprüft

Das Tablet hat nicht nur IP-zertifizierten Schutz, sondern entspricht auch dem militärischen Schutzstandard MIL-STD-810G. Diese Norm wird hauptsächlich vom US-Verteidigungsministerium für die Klassifizierung von militärischem Material verwendet, kann jedoch auch auf zivile Produkte angewendet werden. Getestet wird unter anderem die Resistenz gegen Wasser, Sand, Sonneneinstrahlung, Stöße, Kälte, Hitze und Druck.

  • Das FZ-G1 von Panasonic ist ein Windows-8-Tablet mit besonders robustem Gehäuse. (Bilder: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Um einen Rahmen aus Magnesiumlegierung liegt ABS-Kunststoff, die Ecken sind zusätzlich ummantelt.
  • Das 10 Zoll große Display hat ein Cover aus gehärtetem Glas, das mit einer matten Schutzfolie überzogen ist.
  • Der Lüfter läuft ununterbrochen, was zu einer ständigen Geräuschkulisse führt.
  • In eine der Ecken kann ein Kensington-Schloss angebracht werden.
  • Die Anschlüsse sind gegen Wasserspritzer geschützt.
  • Die USB-, HDMI- und Kopfhöreranschlüsse befinden sich hinter einer massiven Klappe, die mit einer Gummimatte isoliert ist.
  • Der Steckplatz für Micro-SD-Karten ist ebenfalls wasserfest eingebaut.
  • Auch der Netzstecker wird von einer gummiisolierten Klappe geschützt.
  • Die Rückseite wird vom großen, aber flachen Akku dominiert.
  • Der Digitizer-Stift kann in eine Aussparung auf der Rückseite gesteckt werden.
  • Die Kamera liefert Bilder in Schnappschussqualität, hat aber ein großes Fotolicht mit fünf LEDs.
  • Der Akku hat eine Nennladung von 4.400 mAh und kann ausgewechselt werden.
  • Panasonic bietet auch Akkus mit größerer Nennladung an.
Die Anschlüsse sind gegen Wasserspritzer geschützt.

Getestet auf hohe Temperaturen und Stürze

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Continental AG, Hannover

Problematisch bei der Klassifizierung nach MIL-STD-810G ist, dass keine unabhängige Organisation über die Verleihung des Standards, den Testvorgang und die Zertifikatsvergabe wacht. Hersteller können daher theoretisch die Testmethoden auf ihr Produkt zuschneiden und auch selbst durchführen.

Panasonic hat das FZ-G1 allerdings von einem unabhängigen Prüfinstitut testen lassen. Die Resultate liegen Golem.de vor. Sie zeigen, dass das FZ-G1 nach sämtlichen vorgesehenen Einzeltests der MIL-STD-810G-Klassifizierung überprüft wurde und alle bestanden hat. Dazu zählen unter anderem Temperatursprünge von -51 Grad bis 93 Grad Celsius, Staubaussetzung bei einer Temperatur von 71 Grad Celsius, ein 30-minütiger Regenschauer sowie 26 Stürze aus einer Höhe von 183 cm auf einen Sperrholzboden.

Regen und Sand sind kein Problem

Wir haben das FZ-G1 in unserem Test bei laufendem Betrieb einem simulierten Regenschauer und Sand ausgesetzt. Die Vorderseite kann anschließend einfach abgewischt werden, allerdings bleiben im Übergang vom Bildschirm und Gehäuse zahlreiche Sandkörner hängen. Diese stören zwar den Betrieb nicht, eine Lösung ohne eine solche Ritze wäre aber schöner gewesen.

Der Test der Rückseite hat uns etwas mehr Überwindung gekostet, da sie aufgrund des Lüfters, des Akkus und des Lautsprechers zahlreiche Öffnungen aufweist. Aber auch hier kann das Gerät einfach abgewischt werden, selbst dem Lüfter machen Wasser und Sand nichts aus. Zwischen Lüfter und Lüfteröffnung ist eine kleine Wartungsklappe, unter der nach unseren Tests kein Sandkörnchen zu entdecken war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Panasonic FZ-G1 im Test: Massives Windows-8-Tablet im AußendienstGemischtes Ergebnis beim Falltest 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 13. Jul 2013

ich hab das Vid kurz mal angesehen, hui hui hui - die beiden Tablets haben etwas soviel...

pholem 08. Jul 2013

Hm, so richtig rauspusten kann der Lüfter dann ja nicht. Vllt ist das Gerät deswegen so...

derKlaus 08. Jul 2013

Genau das meinte ich. Anscheinend haben die an dem Display nicht mehr viel geändert, das...

PaytimeAT 08. Jul 2013

... beide Programme gibts ja auch für Windows ^^ btw. Blender = Videobearbeitung? oO

Moe479 06. Jul 2013

das vermisse ich bei den meisten geräten .... ein hersteller-übegreifendes dock bzw...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /