Panasonic: Fernseher und Desktop-PCs mit Firefox OS

Panasonic arbeitet mit Mozilla zusammen, um eine neue Generation von Smart-TVs auf Basis von Mozillas Firefox OS auf den Markt zu bringen. Derweil stellt Via mit den Modellen APC Paper und Rock Desktoprechner mit Firefox OS vor, ZTE kündigt höherwertige Smartphones mit Mozillas Betriebssystem an.

Artikel veröffentlicht am ,
APC Paper mit Firefox OS
APC Paper mit Firefox OS (Bild: Via)

Mozilla gewinnt neue Partner für Firefox OS, die das freie, komplett auf Webtechnik setzende Betriebssystem in neuen Geräteklassen einsetzen wollen. So plant Panasonic eine neue Generation von vernetzten Fernsehern, auf denen Firefox OS und damit auch dafür entwickelte Apps laufen sollen. Und auch sämtliche Menüs und EPGs (Electronic Program Guides) sollen auf den Fernsehern mit HTML5 umgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Entwickler sollen zudem recht einfache Smartphone- und Tablet-Apps schreiben können, die mit dem Fernseher interagieren und diesen steuern. Zudem sollen sich Geräte im Haushalt und außerhalb mit der neuen Fernsehergeneration überwachen lassen. Allerdings hat Panasonic weder konkrete Produkte noch einen Zeitplan veröffentlicht.

Desktop-PC aus Recyclingpapier mit Firefox OS

Derweil stellt Via zwei Desktoprechner mit Firefox OS vor und veröffentlicht zugleich den Code der für diesen Zweck angepassten Version des Betriebssystems. Bei beiden neuen Rechnern, dem APC Paper und dem APC Rock, handelt es sich letztendlich um weiterentwickelte Versionen von Vias Android-PC zum Selberbauen. Während der APC Paper in einem Gehäuse aus Recyclingpapier steckt, wird der APC Rock als nacktes Mainboard angeboten. Technisch sind beide Modelle praktisch identisch.

  • APC Rock (Bilder: Via)
  • APC Paper
  • APC Paper
  • APC Rock
  • APC Paper im Bücherstapel
APC Rock

APC Paper und Rock nutzen einen von Via entwickelten ARM-Prozessor auf Basis des Cortex-A9, der mit 800 MHz getaktet ist. Neben 512 MByte DDR3-RAM sind 4 GByte NAND-Flash auf dem Board untergebracht. Schnittstellen gibt es neben Fast-Ethernet für HDMI, VGA, USB 2.0, Mikro-USB sowie Audio. Auch ein Steckplatz für Mikro-SD-Karten ist vorhanden. Zur Erweiterung stehen GPIO, SPI und I2C zur Verfügung. Der integrierte Grafikchip soll Auflösungen bis zu 720p unterstützen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der APC Rock als nacktes Board kostet 59 US-Dollar, der APC Paper mit einer Alublende auf der Rückseite und seinem Gehäuse, das aus gepresstem Karton aus Recyclingpapier besteht, wird für 99 US-Dollar verkauft.

Der Code für die von Via für den Desktopeinsatz angepasste Version von Firefox OS steht auf Github zur Verfügung. Entwicklern, die eines der von Via gelisteten offenen Probleme lösen, will Via die Hardware kostenlos zur Verfügung stellen.

Mid-Range-Smartphone mit Firefox OS von ZTE

Während Mozilla Firefox OS vor allem für sehr günstige Smartphones entwickelt und dabei auf Entwicklungs- und Schwellenländer abzielt, will ZTE künftig auch High-End-Smartphones mit Mozillas Betriebssystem auf den Markt bringen. Dazu sollen die Modelle Open C und Open II zählen, die mit Dual-Core-Prozessoren ausgestattet sind.

Contribution-Programm für Firefox OS

Um mehr externe Entwickler für die Arbeit an Firefox OS zu gewinnen, die dabei helfen, das Betriebssystem auf andere Plattformen zu übertragen, startet Mozilla das Contribution-Programm für Firefox OS. Ausgewählte Entwickler will Mozilla im Rahmen dieses Programms mit zusätzlichen Ressourcen und Referenzhardware versorgen. Zum Start sollen 10-Zoll-Tablets von Foxconn zur Verfügung gestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Leistungsschutzrecht: Google soll 900 Millionen Euro an Verlage zahlen
    Leistungsschutzrecht
    Google soll 900 Millionen Euro an Verlage zahlen

    Die Verwertungsgesellschaft Corint Media beharrt auf ihren hohen Forderungen beim Leistungsschutzrecht. Doch Google dürfte kaum darauf eingehen.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /