Abo
  • Services:

Fotografieren und Filmen klappt toll

Das Fotografieren und Filmen funktioniert im Praxistest erwartungsgemäß hervorragend (siehe auch die Testbilder in unserer Galerie). Allerdings stört etwas, dass das Objektiv keinen Schutzdeckel hat und man daher sehr schnell Fingerabdrücke darauf hinterlässt, die sich natürlich nicht positiv auf die Bildqualität auswirken.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. AKDB, Regensburg

Gut gefallen hat uns dagegen, dass man zur Kamera mit einem kleinen Knopf umschalten kann und nicht mühsam übers Menü gehen muss, um die Kamera-App zu aktivieren. Steuern lässt sich die Kamera des CM1 dann fast wie eine Edel-Kompakte. Allerdings sind erwartungsgemäß weniger Knöpfe zur Direktsteuerung verbaut, sondern es wird stärker auf die Bedienung per Touchscreen gesetzt. Das funktioniert gut und wie von Kompaktkameras gewohnt. Wer ambitioniert fotografiert, ist aber per Knopf schneller.

Eine sehr praktische innovative Einstellungsmöglichkeit bietet Panasonic daher über den Objektivring: Darüber können wie bei einem Wahlrad Einstellungen vorgenommen und so etwa die Blende reguliert werden. Das gefällt uns sehr gut. Auch sonst funktioniert das CM1 wie eine hochwertige Kamera: Eine Auslöseverzögerung ist nicht zu merken. Fotozeitschriften haben sogar gemessen, dass sie geringer ist als von Spitzen-Systemkameras wie der Olympus OM-D E-M1.

  • Sich eine Kamera ans Ohr zu halten, ist ziemlich ungewöhnlich. (Foto: Petra Vogt)
  • Das CM1 von Panasonic sieht auf den ersten Blick eher aus wie eine edle Kompaktkamera. (Foto: Panasonic)
  • Erst auf der Rückseite erkennt man, dass es sich auch um ein Smartphone handelt. (Foto: Panasonic)
  • Es ist ein Leica-Objektiv mit einer Brennweite von 10,2 mm (umgerechnet auf Kleinbild 28 mm) verbaut. (Foto: Petra Vogt)
  • Schön ist die geringe Naheinstellungsgrenze von 10 cm, die auch Detailaufnahmen möglich macht. (Foto: Petra Vogt)
  • Das CM1 kann entsprechend mit einer Empfindlichkeit von ISO 25.600 (erweiterter Bereich) punkten, rauscht dann aber erwartungsgemäß stark. (Foto: Petra Vogt)
  • Durch den 1 Zoll großen Sensor ist bei ISO 800 aber noch kein Rauschen zu erkennen. (Foto: Petra Vogt)
  • Selbst bei ISO 3200 sind aber dank 1 Zoll großem Sensor noch gute Bilder zu machen. (Foto: Petra Vogt)
  • Unser Detailvergleich mit vergrößerten Bildausschnitten (1:2) zeigt, dass das CM1 bei wenig Licht noch sehr gute Bilder macht. (Foto: Petra Vogt)
  • Die Einstellungsmöglichkeiten der Kamera-App entsprechen denen einer leistungsfähigen Kamera. (Foto: Petra Vogt)
  • Schön ist die innovative Drehfunktion am Objektiv, mit deren Hilfe sich etwa die Blende einstellen lässt. (Foto: Petra Vogt)
  • Beim Smartphone setzt Panasonic auf Android in Version 4.4 (Kitkat). Die Android-Oberfläche wird in der Standardversion ausgeliefert. (Foto: Petra Vogt)
Schön ist die geringe Naheinstellungsgrenze von 10 cm, die auch Detailaufnahmen möglich macht. (Foto: Petra Vogt)

Dass ein Sucher fehlt, macht der 4,7 Zoll große Monitor mit Full-HD Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und 469 ppi durch 6,22 Millionen Bildpunkte fast vergessen. Sein Multitouch-Screen macht die Bedienung leicht und sein Bild ist brillant - wenn nicht gerade die Sonne scheint. Dann steht man vor dem gleichen Problem wie bei jedem Fotoapparat ohne Sucher, dass das Bild nur schlecht zu erkennen ist. Bei unserem Test im November war das aber kein Problem. Allerdings machte das Display den Eindruck, dass es eher leicht verkratzt, es scheint also kein Gorilla-Glas verbaut zu sein.

Um die Bilder aus der Kamera herauszubekommen, steht WLAN-Übertragung nach 802.11 a/b/g/n/ac sowie der Direktupload zum Google-Drive zur Verfügung. Wer lieber klassisch auf einen Kartenleser setzen möchte, sollte über Fingerfertigkeit verfügen: Die Speicherkarte im Micro-SD-Format ist nur relativ fummelig zu wechseln. Das gilt übrigens auch für die SIM-Karte. Allerdings ist das im Alltag in der Regel seltener nötig.

 Viele Einstellungen sind möglichDie Akkulaufzeit ist kurz, die Technik stark, die Bedienung flüssig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)
  2. 129€ (Vergleichspreis 163,73€)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...

fotolotsin 02. Dez 2014

Ich habe es auch noch nicht online gesehen, würde es aber einfach mal bei einem der gro...

Hopfentee73 01. Dez 2014

trotzdem werden 2/3 der menschheit meinen die augen stehen übereinander. die nehmen...

TC 01. Dez 2014

genau. die erste G Cam kann noch lange vor dem S4 Zoom, dazwischen gab's noch die Camera...

fokka 01. Dez 2014

stimmt schon, aber trotzdem darf man ja noch was zu sinnhaftigkeit und preisgestaltung...

weltraumkuh 01. Dez 2014

aha und mit welcher *richtigen Kamera* kannst Du in der Nachbearbeitung verlustfrei...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /