Fotografieren und Filmen klappt toll

Das Fotografieren und Filmen funktioniert im Praxistest erwartungsgemäß hervorragend (siehe auch die Testbilder in unserer Galerie). Allerdings stört etwas, dass das Objektiv keinen Schutzdeckel hat und man daher sehr schnell Fingerabdrücke darauf hinterlässt, die sich natürlich nicht positiv auf die Bildqualität auswirken.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Gut gefallen hat uns dagegen, dass man zur Kamera mit einem kleinen Knopf umschalten kann und nicht mühsam übers Menü gehen muss, um die Kamera-App zu aktivieren. Steuern lässt sich die Kamera des CM1 dann fast wie eine Edel-Kompakte. Allerdings sind erwartungsgemäß weniger Knöpfe zur Direktsteuerung verbaut, sondern es wird stärker auf die Bedienung per Touchscreen gesetzt. Das funktioniert gut und wie von Kompaktkameras gewohnt. Wer ambitioniert fotografiert, ist aber per Knopf schneller.

Eine sehr praktische innovative Einstellungsmöglichkeit bietet Panasonic daher über den Objektivring: Darüber können wie bei einem Wahlrad Einstellungen vorgenommen und so etwa die Blende reguliert werden. Das gefällt uns sehr gut. Auch sonst funktioniert das CM1 wie eine hochwertige Kamera: Eine Auslöseverzögerung ist nicht zu merken. Fotozeitschriften haben sogar gemessen, dass sie geringer ist als von Spitzen-Systemkameras wie der Olympus OM-D E-M1.

  • Sich eine Kamera ans Ohr zu halten, ist ziemlich ungewöhnlich. (Foto: Petra Vogt)
  • Das CM1 von Panasonic sieht auf den ersten Blick eher aus wie eine edle Kompaktkamera. (Foto: Panasonic)
  • Erst auf der Rückseite erkennt man, dass es sich auch um ein Smartphone handelt. (Foto: Panasonic)
  • Es ist ein Leica-Objektiv mit einer Brennweite von 10,2 mm (umgerechnet auf Kleinbild 28 mm) verbaut. (Foto: Petra Vogt)
  • Schön ist die geringe Naheinstellungsgrenze von 10 cm, die auch Detailaufnahmen möglich macht. (Foto: Petra Vogt)
  • Das CM1 kann entsprechend mit einer Empfindlichkeit von ISO 25.600 (erweiterter Bereich) punkten, rauscht dann aber erwartungsgemäß stark. (Foto: Petra Vogt)
  • Durch den 1 Zoll großen Sensor ist bei ISO 800 aber noch kein Rauschen zu erkennen. (Foto: Petra Vogt)
  • Selbst bei ISO 3200 sind aber dank 1 Zoll großem Sensor noch gute Bilder zu machen. (Foto: Petra Vogt)
  • Unser Detailvergleich mit vergrößerten Bildausschnitten (1:2) zeigt, dass das CM1 bei wenig Licht noch sehr gute Bilder macht. (Foto: Petra Vogt)
  • Die Einstellungsmöglichkeiten der Kamera-App entsprechen denen einer leistungsfähigen Kamera. (Foto: Petra Vogt)
  • Schön ist die innovative Drehfunktion am Objektiv, mit deren Hilfe sich etwa die Blende einstellen lässt. (Foto: Petra Vogt)
  • Beim Smartphone setzt Panasonic auf Android in Version 4.4 (Kitkat). Die Android-Oberfläche wird in der Standardversion ausgeliefert. (Foto: Petra Vogt)
Schön ist die geringe Naheinstellungsgrenze von 10 cm, die auch Detailaufnahmen möglich macht. (Foto: Petra Vogt)

Dass ein Sucher fehlt, macht der 4,7 Zoll große Monitor mit Full-HD Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und 469 ppi durch 6,22 Millionen Bildpunkte fast vergessen. Sein Multitouch-Screen macht die Bedienung leicht und sein Bild ist brillant - wenn nicht gerade die Sonne scheint. Dann steht man vor dem gleichen Problem wie bei jedem Fotoapparat ohne Sucher, dass das Bild nur schlecht zu erkennen ist. Bei unserem Test im November war das aber kein Problem. Allerdings machte das Display den Eindruck, dass es eher leicht verkratzt, es scheint also kein Gorilla-Glas verbaut zu sein.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Um die Bilder aus der Kamera herauszubekommen, steht WLAN-Übertragung nach 802.11 a/b/g/n/ac sowie der Direktupload zum Google-Drive zur Verfügung. Wer lieber klassisch auf einen Kartenleser setzen möchte, sollte über Fingerfertigkeit verfügen: Die Speicherkarte im Micro-SD-Format ist nur relativ fummelig zu wechseln. Das gilt übrigens auch für die SIM-Karte. Allerdings ist das im Alltag in der Regel seltener nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Viele Einstellungen sind möglichDie Akkulaufzeit ist kurz, die Technik stark, die Bedienung flüssig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


fotolotsin 02. Dez 2014

Ich habe es auch noch nicht online gesehen, würde es aber einfach mal bei einem der gro...

Hopfentee73 01. Dez 2014

trotzdem werden 2/3 der menschheit meinen die augen stehen übereinander. die nehmen...

TC 01. Dez 2014

genau. die erste G Cam kann noch lange vor dem S4 Zoom, dazwischen gab's noch die Camera...

fokka 01. Dez 2014

stimmt schon, aber trotzdem darf man ja noch was zu sinnhaftigkeit und preisgestaltung...

Anonymer Nutzer 01. Dez 2014

aha und mit welcher *richtigen Kamera* kannst Du in der Nachbearbeitung verlustfrei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /