• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic CM1: Android-Smartphone mit 1 Zoll großem Bildsensor

Längst machen Smartphones Kompaktkameras Konkurrenz, auch wenn die Bildqualität oftmals noch zu wünschen übrig lässt. Mit der CM1 will Panasonic Letzteres ändern und stellt ein Android-Smartphone mit einem 1 Zoll großen Bildsensor vor.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Panasonic CM1 - eine Mischung aus Smartphone und Kompaktkamera
Panasonic CM1 - eine Mischung aus Smartphone und Kompaktkamera (Bild: Panasonic)

Die Panasonic CM1 ist je nach Lesart eine Kompaktkamera mit großem Sensor, die auch zum Telefonieren verwendet werden kann, oder ein Smartphone mit starkem Schwerpunkt aufs Fotografieren und Filmen.

  • Panasonic CM1 mit eingefahrenem Objektiv (Bild: Panasonic)
  • Panasonic CM1 mit herausgefahrenem Objektiv (Bild: Panasonic)
  • Panasonic CM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic CM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic CM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic CM1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic CM1 (Bild: Panasonic)
Panasonic CM1 mit eingefahrenem Objektiv (Bild: Panasonic)
Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Das Smartphone arbeitet mit Android 4.4 und ist mit Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801 (MSM8974AB) mit 2,3 GHz Taktfrequenz ausgerüstet. Es unterstützt LTE (Cat4) / 3G (HSPA+) sowie GSM. Dazu kommen Bluetooth, WLAN und NFC sowie GPS. Nähere Angaben zur Bluetooth-Version stehen noch aus.

Sein 4,7 Zoll großes Display erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Für die Bildfunktionen steht ein eigener Prozessor von Panasonic zur Verfügung, der auch in Kompaktkameras eingesetzt wird.

Der interne Speicher mag mit 16 GByte Kapazität etwas dürftig erscheinen, er kann jedoch über Micro-SDXC-Karten um bis zu 128 GByte ausgebaut werden. Das RAM hat einen Speicherplatz von 2 GByte.

Die CM1 von Panasonic nimmt Fotos mit 20 Megapixeln auf und filmt in 4K-Auflösung, allerdings nur mit ruckeligen 15 Bildern pro Sekunde. In Full-HD werden 30 Frames pro Sekunde aufgezeichnet.

Ihr 1 Zoll großer Bildsensor sitzt hinter einem 28-mm-Objektiv (KB) mit einer Anfangsblende von f/2,8. Im Gegensatz zu den meisten anderen Smartphones stehen nicht nur ein Automatikmodus, sondern auch eine Zeit- und Blendenvorwahl und sogar ein rein manueller Modus zur Verfügung. Die Kamera legt ihr Bildmaterial wahlweise als JPEGs oder auch im Rohdatenformat in den Speicher.

Über den Objektivring, der ebenfalls etwas Einmaliges in der Smartphone-Welt darstellen dürfte, können durch Drehungen Verschlusszeit, Blende, ISO-Wert, Weißabgleich, Belichtungskorrektur und sogar die manuelle Fokussierung eingestellt werden. Schon fast selbstverständlich erscheint es bei Panasonics Kamera-Smartphone-Hybriden, dass es auch einen separaten Auslöseknopf zum Filmen oder Fotografieren gibt.

Das Smartphone misst 135,4 x 68 x 15,2mm. Am Objektiv ist es 21,1 mm dick. Die CM1 wiegt etwa 204 Gramm. Unklar ist, wie lange das Smartphone mit dem 2.600-mAh-Lithium-Ionen-Akku (3,8V, 9,9 Wh) laufen wird.

Die Panasonic Lumix Smart Camera CM1 soll zunächst nur in limitierter Stückzahl ab November 2014 für rund 900 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 17. Sep 2014

Die CM1 wird übrigens vorerst nur hier in Deutschland und in Frankreich zu haben sein...

gadthrawn 16. Sep 2014

Informier du dich erst mal. 4 k sind 4096 × 2304 Pixel oder 3840 × 2160 Pixel. Bei...

katzenpisse 16. Sep 2014

Ne, das Pureview 808 :-D

kayozz 16. Sep 2014

Das ließe sich auch gut auf gewöhnliche Smartphones übertragen. Mein Nexus 4 hat z.B...

Dwalinn 16. Sep 2014

Ich würde ja gerne mal ein paar vergleiche zwischen die Aktuellen Top Smartphone, der...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /