Panasonic Aviation: Entertainment-Systeme in Flugzeugen können auch schick sein

Wo heute Röhrenfernseher durch die Luft fliegen, sollen in Zukunft moderne Unterhaltungssysteme sein: Panasonic will in einem Jahr die ersten Android-Entertainment-Systeme mit NFC an Fluggesellschaften ausliefern. Doch der Weg zum Smart Plane ist noch lang.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Vordersitz eingebautes In-Flight-Entertainment-System mit Android
Im Vordersitz eingebautes In-Flight-Entertainment-System mit Android (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wer viel mit älteren Langstreckenflugzeugen fliegt, weiß, dass Entertainment-Systeme mitunter ziemlich altbacken wirken. Beim Touchscreen kann man kaum von einer Touch-Kalibrierung sprechen. Die Darstellungsqualität unterbietet selbst Flachbildschirme aus der Mitte der Nullerjahre, und die Entertainment-Boxen stören im Fußraum. Dazu kommen regelmäßige Reboots des Windows-CE-Systems, die dann die gesamte Kabine betreffen.

  • Panasonc Aviation zeigte sein In-Flight-System mit Android... (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... in verschiedenen Einbauvarianten.
  • Besonders interessant im Design ist dieser Sitz. Die Leselampe stört den Nachbarn nicht mehr und kann in verschiedenen Farben konfiguriert werden.
  • Das Smartphone kann per Induktion aufgeladen werden, was mit einem iPhone natürlich nicht geht.
  • Da wo die Steckdose ist, befindet sich auch das eigentliche Entertainment-System und übernimmt die Videoausgabe sowie Energieversorgung.
  • Hinter dem Tisch...
  • ... kann ein Tablet positioniert werden. Der ausgeklappte Tisch kann zusätzlich bei Bedarf nach links erweitert werden.
  • Eher klassisch ist diese Konstruktion des Tisches.
Panasonc Aviation zeigte sein In-Flight-System mit Android... (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Panasonic Aviation: Entertainment-Systeme in Flugzeugen können auch schick sein
  2. Jeder Fluggast wird individuell unterhalten

Dass es auch anders geht, hat Panasonic auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas mit seinem In-Flight-Entertainment-System demonstriert, das mehrere Fluggesellschaften bereits einsetzen. Panasonic Aviation arbeitet mit den Herstellern der Sitze zusammen, um die Technik möglichst unauffällig und wenig aufdringlich zu integrieren. Direkt unter der Sitzfläche ist die Box angebracht, die sowohl die Energieverteilung übernimmt, zum Beispiel an Steckdosen im Sitz für Notebooks, als auch die Videoverteilung. Das System arbeitet zudem mit einem 16:9-Bildschirm mit sehr guter Darstellung und einem gut reagierenden Betriebssystem. Panasonic setzt schon seit Jahren auf Android.

In der Praxis kennen wir das System noch nicht. Obwohl wir häufiger unterwegs sind, sind wir überwiegend mit alten Windows-CE-Systemen europäischer Fluggesellschaften vertraut.

Eine Box - vier Sitzplätze

Die Redundanz des Betriebssystems kann die Fluggesellschaft bestimmen. In der Regel ist eine Entertainment- und Power-Box im Sitz für drei bis vier Sitze verantwortlich. Im Falle von Serverproblemen besitzen die Systeme zudem eigenen Speicher, auf den sie zugreifen können. Ausstattungsmerkmale wie USB- oder HDMI-Buchsen gibt es ebenfalls. Außerdem ist das Leselicht bei diesem Entertainment-System in den Sitz integriert, so dass der Nachbar nicht mehr so stark gestört wird. Mood-Lighting gehört ebenfalls zu den Möglichkeiten. Wer möchte, dass das Flugzeugessen zumindest lecker aussieht, schaltet das Licht einfach auf Gelb.

Zum Design des Entertainment-Systems gehört noch mehr. So ist es etwa möglich, das Smartphone in einer extra Tasche per Induktion aufzuladen. In Zukunft sollen zudem Zahlungen per NFC möglich werden. An dieser Neuerung arbeitet Panasonic gerade. Denkbar wäre dann etwa das Bezahlen von Essen, zollfreien Waren oder auch Videoinhalten mit NFC-basierten Zahlungssystemen, seien es NFC-Anwendungen mit Secure Element wie Apple Pay oder auch Nahfunk-Bezahlkarten, die den Card Emulation Mode des NFC-Standards benötigen. Details zu NFC liefert unser Artikel NFC in der Analyse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Jeder Fluggast wird individuell unterhalten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /