Abo
  • Services:
Anzeige
Im Vordersitz eingebautes In-Flight-Entertainment-System mit Android
Im Vordersitz eingebautes In-Flight-Entertainment-System mit Android (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Panasonic Aviation: Entertainment-Systeme in Flugzeugen können auch schick sein

Im Vordersitz eingebautes In-Flight-Entertainment-System mit Android
Im Vordersitz eingebautes In-Flight-Entertainment-System mit Android (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wo heute Röhrenfernseher durch die Luft fliegen, sollen in Zukunft moderne Unterhaltungssysteme sein: Panasonic will in einem Jahr die ersten Android-Entertainment-Systeme mit NFC an Fluggesellschaften ausliefern. Doch der Weg zum Smart Plane ist noch lang.

Wer viel mit älteren Langstreckenflugzeugen fliegt, weiß, dass Entertainment-Systeme mitunter ziemlich altbacken wirken. Beim Touchscreen kann man kaum von einer Touch-Kalibrierung sprechen. Die Darstellungsqualität unterbietet selbst Flachbildschirme aus der Mitte der Nullerjahre, und die Entertainment-Boxen stören im Fußraum. Dazu kommen regelmäßige Reboots des Windows-CE-Systems, die dann die gesamte Kabine betreffen.

Anzeige
  • Panasonc Aviation zeigte sein In-Flight-System mit Android... (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... in verschiedenen Einbauvarianten.
  • Besonders interessant im Design ist dieser Sitz. Die Leselampe stört den Nachbarn nicht mehr und kann in verschiedenen Farben konfiguriert werden.
  • Das Smartphone kann per Induktion aufgeladen werden, was mit einem iPhone natürlich nicht geht.
  • Da wo die Steckdose ist, befindet sich auch das eigentliche Entertainment-System und übernimmt die Videoausgabe sowie Energieversorgung.
  • Hinter dem Tisch...
  • ... kann ein Tablet positioniert werden. Der ausgeklappte Tisch kann zusätzlich bei Bedarf nach links erweitert werden.
  • Eher klassisch ist diese Konstruktion des Tisches.
Panasonc Aviation zeigte sein In-Flight-System mit Android... (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dass es auch anders geht, hat Panasonic auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas mit seinem In-Flight-Entertainment-System demonstriert, das mehrere Fluggesellschaften bereits einsetzen. Panasonic Aviation arbeitet mit den Herstellern der Sitze zusammen, um die Technik möglichst unauffällig und wenig aufdringlich zu integrieren. Direkt unter der Sitzfläche ist die Box angebracht, die sowohl die Energieverteilung übernimmt, zum Beispiel an Steckdosen im Sitz für Notebooks, als auch die Videoverteilung. Das System arbeitet zudem mit einem 16:9-Bildschirm mit sehr guter Darstellung und einem gut reagierenden Betriebssystem. Panasonic setzt schon seit Jahren auf Android.

In der Praxis kennen wir das System noch nicht. Obwohl wir häufiger unterwegs sind, sind wir überwiegend mit alten Windows-CE-Systemen europäischer Fluggesellschaften vertraut.

Eine Box - vier Sitzplätze

Die Redundanz des Betriebssystems kann die Fluggesellschaft bestimmen. In der Regel ist eine Entertainment- und Power-Box im Sitz für drei bis vier Sitze verantwortlich. Im Falle von Serverproblemen besitzen die Systeme zudem eigenen Speicher, auf den sie zugreifen können. Ausstattungsmerkmale wie USB- oder HDMI-Buchsen gibt es ebenfalls. Außerdem ist das Leselicht bei diesem Entertainment-System in den Sitz integriert, so dass der Nachbar nicht mehr so stark gestört wird. Mood-Lighting gehört ebenfalls zu den Möglichkeiten. Wer möchte, dass das Flugzeugessen zumindest lecker aussieht, schaltet das Licht einfach auf Gelb.

Zum Design des Entertainment-Systems gehört noch mehr. So ist es etwa möglich, das Smartphone in einer extra Tasche per Induktion aufzuladen. In Zukunft sollen zudem Zahlungen per NFC möglich werden. An dieser Neuerung arbeitet Panasonic gerade. Denkbar wäre dann etwa das Bezahlen von Essen, zollfreien Waren oder auch Videoinhalten mit NFC-basierten Zahlungssystemen, seien es NFC-Anwendungen mit Secure Element wie Apple Pay oder auch Nahfunk-Bezahlkarten, die den Card Emulation Mode des NFC-Standards benötigen. Details zu NFC liefert unser Artikel NFC in der Analyse.

Jeder Fluggast wird individuell unterhalten 

eye home zur Startseite
Argon Requiem 10. Jan 2015

Das stimmt so nur teilweise, der einzige Langstreckenflieger bei dem das zutrifft war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ADAC SE, München
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Techcos GmbH über ACADEMIC WORK, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

"Mehr Breitband für mich": Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?
"Mehr Breitband für mich"
Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?
  1. 50 MBit/s Dobrindt glaubt weiter an bundesweiten Ausbau bis 2018
  2. Breitbandgipfel 2.000 Euro für FTTH im Gewerbegebiet sind akzeptiert
  3. Breitbandgipfel Telekom hält 100 MBit/s für "im Moment ausreichend"

  1. Re: Fachlich und ortographischer Fail

    sneaker | 22:52

  2. Re: Leider alternativ-los...

    Neuro-Chef | 22:51

  3. Re: schöne Sache

    ArcherV | 22:51

  4. Re: Diese Art von Spiel werde ich nie verstehen...

    M.Kessel | 22:50

  5. Re: Wer schaut drauf?

    Dennis | 22:46


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel