Abo
  • Services:

Jeder Fluggast wird individuell unterhalten

Panasonic erlaubt zudem auch eine Personalisierung des Entertainment-Systems per App. Vor dem Flug kann der Anwender beispielsweise Inhalte auswählen und synchronisiert seine Einstellungen mit dem Entertainment-System im Vordersitz. Welche Art der Personalisierung stattfindet, hängt allerdings, wie vieles bei diesem System, von der Implementierung der Fluggesellschaft ab. Zudem ist die Plattform offen. Die Fluggesellschaft, aber auch andere Drittentwickler können für das In-Flight-Entertainment-System Anwendungen programmieren und auf den Systemen installieren. Das sollte den Fluggesellschaften mehr Flexibilität geben, schneller auf Entwicklungen zu reagieren.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Bei dem Ergänzen der Hardware dauert es jedoch länger. Bis zum ersten Einsatz des Entertaiment-Systems mit NFC wird es noch eine Weile dauern. In den nächsten ein bis eineinhalb Jahren soll der erste Kunde neue Entertainmentsysteme einsetzen. Der erste Kunde kommt laut Panasonic Aviation aus China. Wer das genau ist, wollte Panasonic jedoch nicht verraten.

Hohe Anforderungen an die Sicherheit verhindern schnellen Einsatz

Flugzeuge bleiben meist 20 Jahre im Einsatz. Im Rahmen von Retrofit-Projekten entscheiden sich zwar einzelne Fluggesellschaften dafür, die Ausrüstung in ihren Flugzeugen auszutauschen. Doch noch immer finden sich selbst in technisierten Ländern wie den USA alte Flugzeuge, die mit schweren Röhrenmonitoren unterwegs sind - die Neuausrüstungszyklen sind zum Teil sehr lang.

Ein weiteres Problem ist die Zertifizierung, wie uns Panasonic auf der CES erzählte. Allein sie kann zwischen 12 und 24 Monate beanspruchen. Dabei wird beispielsweise sichergestellt, dass im Fall eines Absturzes ein auf den Bildschirm aufschlagender Kopf nicht Tausende kleine Glassplitter durch die Kabine fliegen lässt, die Passagiere zusätzlich verletzen.

Zusammen mit den allgemeinen Zyklen und Kosten für den Austausch von Kabinentechnik vergeht viel Zeit. Bis wirklich alle Flugzeuge mit einem guten Entertainment-System ausgestattet werden können, kann durchaus ein Jahrzehnt vergehen.

 Panasonic Aviation: Entertainment-Systeme in Flugzeugen können auch schick sein
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

Argon Requiem 10. Jan 2015

Das stimmt so nur teilweise, der einzige Langstreckenflieger bei dem das zutrifft war...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /