Abo
  • Services:
Anzeige
Autonomer Rollstuhl am Flughafen in Tokio
Autonomer Rollstuhl am Flughafen in Tokio (Bild: Panasonic)

Erste Tests: Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern

Autonomer Rollstuhl am Flughafen in Tokio
Autonomer Rollstuhl am Flughafen in Tokio (Bild: Panasonic)

Pflegepersonal, das einen Rollstuhl durch die Gegend schiebt, könnte schon bald durch Robotertechnik ersetzt werden. Panasonic sowie Forscher in Singapur und den USA haben solche Gefährte entwickelt. Die Technik wird bereits in einem Krankenhaus und auf einem Flughafen erprobt.

Panasonic hat am Haneda Flughafen in Tokio einen autonom fahrenden Rollstuhl vorgestellt, der von dem japanischen Unternehmen und dem Rollstuhlhersteller Whill entwickelt wurde. Der Whill Next verwendet wie ein autonom fahrendes Auto Sensoren, um Hindernisse in der Nähe zu erkennen. Es nutzt die Technik, die für den Krankenhaus-Lieferroboter Hospi ebenfalls von Panasonic entwickelt wurde. Der smarte Rollstuhl identifiziert seine Position, wählt Routen und bewegt sich zu einem ausgewählten Ziel, das der Nutzer auf einer Smartphone-App eingibt. Er lässt sich auch zu einem bestimmten Ziel rufen.

Anzeige

Der Whill Next kann auch für Gruppenfahrten genutzt werden, bei dem sich mehrere Fahrzeuge hintereinander bewegen. In der Welt autonomer Autos und Lkw wird diese Technik Platooning genannt. Zum Aufladen seiner Akkus kehrt der Rollstuhl wie ein Staubsaugerroboter selbstständig zu seiner Basis zurück. Das erspart dem Personal zudem die Mühe, die Rollstühle wieder einzusammeln.

Was der Rollstuhl einmal kosten wird, ist nicht bekannt.

Die Singapur-MIT Allianz für Forschung und Technologie (SMART) entwickelt ebenfalls einen selbstfahrenden Elektrorollstuhl. Erstmals wurde er im September 2016 in Singapurs Changi General Hospital eingesetzt. Smart hat auch einige andere autonome Fahrzeuge entwickelt, darunter einen Golfwagen und einen Roller. SMART testet aktuell selbstfahrende Rollstühle in Singapur und am MIT in den USA.

In Teilen Asiens ist die Bevölkerung überaltert, so dass es in vielen Bereichen Automatisierungsbemühungen gibt. Beispielsweise werden Krankenhäuser mit Robotern ausgerüstet, die Medikamente und das Essen verteilen.

Auch in den USA gibt es Roboter in der Krankenpflege. So startete ein Kinderkrankenhaus in Boston 2011 ein Pilotprojekt mit Telepräsenzrobotern: Die Patienten bekommen nach einer Operation einen Roboter mit nach Hause. So müssen sie nicht zu Nachuntersuchungen ins Krankenhaus fahren. Die Roboter sind mit Kameras, Mikrofonen und Lautsprechern ausgestattet, damit ein Arzt oder eine Krankenschwester mit dem Patienten oder dessen Eltern kommunizieren und etwa die Operationsnarbe begutachten kann.

In dem EU-finanzierten Projekt Iward wurde der Einsatz sogenannter Nursebots untersucht, bei dem Roboter in Schwärmen agieren. Sie sollen beispielsweise für Reinigungsaufgaben eingesetzt werden, aber auch Patienten erkennen können und mit diesen kommunizieren sowie Transportaufgaben übernehmen.


eye home zur Startseite
User_x 19. Aug 2017

ja aber zumindest hier (in amiland kenn ich mich nicht aus), wird Pflegepersonal nicht...

Themenstart

floziii 18. Aug 2017

Ne, der war nix ...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch, Baden-Württemberg
  4. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 629€ + 5,99€ Versand
  3. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  2. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  3. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  4. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  5. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  6. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  7. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  8. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  9. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  10. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    FreiGeistler | 18:06

  2. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Techn | 18:06

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Microwave2000 | 18:02

  4. Re: "Tesla hat vor einigen Jahren ausgerechnet...

    FlorianP | 18:00

  5. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    elf | 17:51


  1. 17:49

  2. 17:39

  3. 17:16

  4. 17:11

  5. 16:49

  6. 16:17

  7. 16:01

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel