Abo
  • Services:

Panamera Turbo S E-Hybrid: Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

Der Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid wird stärkstes Modell der Sportwagenreihe und ist sowohl mit einem Vierliter-V8-Motor als auch mit einem Elektromotor ausgerüstet. Der Plug-in-Hybrid kann an einer Haushaltssteckdose binnen sechs Stunden aufgeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Panamera Turbo S E-Hybrid
Panamera Turbo S E-Hybrid (Bild: Porsche)

Porsche hat ein neues Panamera-Modell angekündigt, das einen Vierliter-V8-Motor mit einem Elektromotor kombiniert. Das Ergebnis ist eine Systemleistung von 500 kW/680 PS und 850 Nm Drehmoment. Beim weiterhin erhältlichen Panamera 4 E-Hybrid wurden noch ein V6- und ein Elektromotor kombiniert.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Das neue Fahrzeug beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 3,4 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h. Im Neuen Europäischen Fahrzyklus liegt der Verbrauch bei 2,9 l/100 km beziehungsweise 16,2 kWh/100 km, wobei nach 50 Kilometern der Akku bei reiner Elektrofahrt leer ist. Der Benzinmotor schaltet sich automatisch dazu, wenn der Fahrer das Gaspedal durchtritt oder der Akku leer ist. Das neue Modell ist allradgetrieben und mit einem Doppelkupplungsgetriebe (PDK) mit acht Gängen ausgerüstet. Das Fahrzeug ist serienmäßig luftgefedert.

Der flüssigkeitsgekühlte Lithium-Ionen-Akku soll in sechs Stunden über einen 230-Volt-Anschluss mit zehn Ampere vollständig geladen werden. Wer den optionalen 7,2-kW-On-Board-Lader und einen 230-Volt-Anschluss mit 32 Ampere verwendet, muss nur 2,4 Stunden warten. Der Ladevorgang kann über eine App auf dem iPhone, Android-Gerät oder der Apple Watch überwacht werden. Eine Standklimatisierung sorgt dafür, dass der Innenraum während des Ladens auf die gewünschte Temperatur gebracht wird. Das schont den Akku.

  • Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid (Bild: Porsche)
  • Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid (Bild: Porsche)
  • Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid (Bild: Porsche)
  • Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid (Bild: Porsche)
Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid (Bild: Porsche)

Der Panamera Turbo S E-Hybrid soll ab Juli 2017 erhältlich sein. Das Fahrzeug wird auf dem Genfer Automobilsalon (7. bis 19. März 2017) präsentiert. In Deutschland kostet der Panamera Turbo S E-Hybrid ab 185.736 Euro, der verlängerte Panamera Turbo S E-Hybrid Executive startet bei 199.183 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-20%) 47,99€

neocron 25. Feb 2017

hab 's mal korrigiert fuer dich :)

ChMu 24. Feb 2017

Ja gut, aendert sich allerdings auch gerade. Die Deutschen Premium Autobauer verkaufen...

Kondratieff 24. Feb 2017

Zur Erbsenzählerei: Ich antworte hier im Forum auf geschriebene Texte. Ich bin auch dazu...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /