Abo
  • Services:
Anzeige
Die Panama Papers haben weltweit für Aufregung gesorgt.
Die Panama Papers haben weltweit für Aufregung gesorgt. (Bild: Christoph Stache/Getty Images)

Panama Papers: IT-Experte von Mossack Fonseca verhaftet

Die Panama Papers haben weltweit für Aufregung gesorgt.
Die Panama Papers haben weltweit für Aufregung gesorgt. (Bild: Christoph Stache/Getty Images)

Ist er John Doe? Ein IT-Mitarbeiter der Kanzlei Mossack Fonseca wurde in der Schweiz verhaftet. Ihm wird die massenhafte Weitergabe geheimer Informationen vorgeworfen.

Ein Mitarbeiter der umstrittenen Kanzlei Mossack Fonseca ist in der Schweiz verhaftet worden. Ihm wird vorgeworfen, zahlreiche vertrauliche Daten weitergegeben zu haben. Die Schweizer Zeitung Le Temps hatte zuerst über die Verhaftung berichtet.

Anzeige

Der beschuldigte Mitarbeiter weist die Vorwürfe von sich, er sei nicht der gesuchte Informant, der sich der Süddeutschen Zeitung mit dem Namen "Jon Doe" anvertraut habe. Der Verhaftete soll für die Wartung der Rechnernetze von Mossack Fonseca zuständig sein. Der Journalist Bastian Obermayer, der die Papiere für die Süddeutsche Zeitung ausgewertete hatte, schrieb auf Twitter, dass er nicht davon ausgehe, dass es sich bei dem Mann um die Quelle handelt.

Die aus Panama stammende und international operierende Kanzlei Mossack Fonseca vermittelt gegen Gebühr Briefkastenfirmen, die von den Kunden zur Steuerhinterziehung oder zur Verschleierung von Vermögenswerten genutzt werden können. Medienberichten zufolge sind unter den Kunden der Kanzlei zahlreiche prominente Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft zu finden.

Innentätertheorie ist fragwürdig

Ob die Daten aber tatsächlich, wie von der Staatsanwaltschaft offenbar vermutet, von einem Insider an die Medien weitergegeben wurden, ist fragwürdig. Kurz nach den Veröffentlichungen gab es Berichte, denen zufolge die IT-Sicherheit bei der Kanzlei recht nachrangig behandelt wurde.

So benutzte das Unternehmen zum Zugriff auf die internen E-Mails eine veraltete Version von Outlook Web Access aus dem Jahr 2009, die seit 2013 nicht mehr mit Updates versorgt wurde. Eine PGP-Verschlüsselung der E-Mails fand ebenso wenig statt wie eine Transportverschlüsselung mit TLS, wie Christopher Soghoian von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU schreibt. Auch das auf Drupal basierende Kundenportal hatte zahlreiche Sicherheitslücken.

Die Veröffentlichungen hatten unter anderem zum Rücktritt des isländischen Premierministers geführt.


eye home zur Startseite
SCORRPiO 17. Jun 2016

ne, die Medien haben dank der EM und den Kravalen keine zeit mehr, noch über die Panama...

slead 16. Jun 2016

Guter Punkt.

Kleine Schildkröte 16. Jun 2016

Viele Firmen haben katastrophale Sicherheit. Selbst der gut gepflegte Standard lässt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Power Service GmbH, Köln
  3. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,44€
  2. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  2. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  3. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  4. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  5. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel