Abo
  • IT-Karriere:

Panama Papers: Die katastrophale IT-Sicherheitspraxis von Mossack Fonseca

Der Panama-Leaks-Firma Mossack Fonseca ist offenbar nicht nur das Steuerrecht herzlich egal - sondern auch die IT-Security. Kein TLS, Drown und uralte Versionen von Drupal und Outlook Web Access machen es Angreifern leicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Protestschild: Wir haben kein Konto in Panama. Viele Firmen hingegen schon.
Protestschild: Wir haben kein Konto in Panama. Viele Firmen hingegen schon. (Bild: Marcos Brindicci/Reuters)

Das Unternehmen Mossack Fonseca hat offenbar gewaltig bei der IT-Sicherheit geschlampt - und könnte so zum Abfluss der Dokumente beigetragen haben, wie Wired berichtet. Nach wie vor ist unklar, ob die Dokumente von einem Insider an Medien weitergegeben wurden oder ob es sich um einen Einbruch in die Computersysteme des Unternehmens handelt. Die IT des Unternehmens war aber offenbar so nachlässig konfiguriert, dass Angreifer leichtes Spiel gehabt hätten. Die Enthüllungen sorgen unterdessen für Unruhen in Island: Dort wird über Schrödingers Premierminister gerätselt.

Inhalt:
  1. Panama Papers: Die katastrophale IT-Sicherheitspraxis von Mossack Fonseca
  2. Es gibt Kritik an den Veröffentlichungen

So benutzte das Unternehmen zum Zugriff auf die internen E-Mails eine veraltete Version von Outlook Web Access aus dem Jahr 2009, die seit 2013 nicht mehr mit Updates versorgt wurde. Eine PGP-Verschlüsselung der E-Mails fand ebenso wenig statt wie eine Transportverschlüsselung mit TLS, wie Christopher Soghoian von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU schreibt.

Drown und SQL-Injektionen

Nicht viel besser sieht es bei der Webseite des Unternehmens und dem Kundenportal aus. Die Webseite selbst läuft auf einer drei Monate alten Version von Wordpress. Auch das auf Drupal basierende Kundenportal weist nach Einschätzungen von IT-Experten zahlreiche Sicherheitslücken auf, derzeit könnten 25 bekannte Schwachstellen attackiert werden. Über das Portal sollen Kunden "geschäftliche Informationen überall und allerorten" einsehen können. Unter den Drupal-Schwachstellen befindet sich auch eine Anfälligkeit für SQL-Injektionen.

Angreifer hätten außerdem die Dateistruktur des Servers einsehen können, sagen Sicherheitsforscher. Teile des Backends können offenbar einfach aufgerufen werden, indem die URLs der betreffenden Seiten geraten werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Auch hier wurde das System im Jahr 2013 das letzte Mal aktualisiert. Außerdem ist das Portal für den Drown-Angriff verwundbar, auch wenn diese Schwachstelle für einen Hack der Server zu spät entdeckt wurde. Es zeigt aber, dass das Unternehmen offenbar keinen großen Wert auf eine aktive und funktionierende IT-Abteilung legt.

In einer Mail an die Kunden widerspricht Mossack Fonseca der Insider-Theorie. Vielmehr sei das Unternehmen Ziel eines Hackerangriffs gewesen. Die veröffentlichten Dokumente seien aus dem Kontext gerissen worden. Aus diesem Grund habe das Unternehmen auch Strafantrag gestellt.

Es gibt Kritik an den Veröffentlichungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€
  4. 2,99€

User_x 13. Apr 2016

eben, kann. kann man aber auch mit einem stein... das abendland hat damit bestimmt...

Ebola 10. Apr 2016

Die haben einfach mal die Festplatten getauscht und die alten auf EBay verramscht...

quadronom 09. Apr 2016

Du solltest dir vielleicht erst einmal anschauen, wie das funktioniert. Und dann würdest...

quasides 09. Apr 2016

weniger geizu oft ist das einfach absolute überforderung und inkompetente beratung. und...

semperfidelis 08. Apr 2016

Ich finde ein 3 Monate altes WordPress gar nicht so veraltet und ok Outlook WebAccess von...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
    2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

      •  /