Pamela Jones: Groklaw schließt wegen NSA-Affäre

Auf der Webseite Groklaw werden keine neuen Inhalte mehr erscheinen. Als Grund wird die NSA-Affäre genannt, denn die Macher von Groklaw seien nicht mehr in der Lage, ungestört vor dem US-Geheimdienst per E-Mail zu kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Abschiedsschreiben von Pamela Jones auf Groklaw.
Abschiedsschreiben von Pamela Jones auf Groklaw. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Heute sei der letzte Beitrag auf der Groklaw-Webseite erschienen, erklärte die Gründerin der Seite, Pamela Jones. Als Grund für die Schließung von Groklaw nennt Jones die NSA-Affäre und die mögliche Überwachung der E-Mail-Kommunikation durch den US-Nachrichtendienst. Sie selbst habe vom ehemaligen Betreiber von Lavabit den Ratschlag erhalten, keine E-Mails mehr zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Derzeit will die US-Regierung den Gründer des verschlüsselten E-Mail-Dienstes Lavabit mit Gerichtsbeschlüssen dazu zwingen, der Regierung Zugang zu allen Nutzerdaten zu gewähren. Der Lavabit-Begründer Ladar Levison stellt sich derzeit auf eine langwierige juristische Auseinandersetzung ein und hat den Dienst bereits eingestellt. Edward Snowden soll Lavabit verwendet haben.

SCO vs. Linux machte Groklaw bekannt

Groklaw wurde durch die ausführliche Berichterstattung über den Rechtsstreit SCO gegen Linux bekannt. Mitte Mai 2011 sollte Groklaw schon einmal eingestellt werden, wurde dann aber von Mark Webbink fortgeführt, der zuvor Chefjurist bei Red Hat war. Damals lagen aber andere Gründe vor als heute.

In den vergangenen Wochen habe sie darüber nachgedacht, welche Folgen der NSA-Skandal für Groklaw hat, sagte Jones. Sie kam zu dem Schluss, dass die Seite ohne eine Kommunikation per E-Mail nicht fortgeführt werden kann. Denn es gebe keine Sicherheit, dass E-Mails nicht von der NSA ausgespäht werden. Einen Teil der Inhalte erhalte die Seite von Lesern per E-Mail, so dass das Fundament damit wegbreche.

Pamela Jones zieht sich aus dem Internet zurück

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Jones hat die Sorge, dass der NSA bereits an viele persönliche Daten und Gedanken über sie gelangt ist. Sie vergleicht das Gefühl, dass ein Fremder solche Dinge lesen kann, mit dem Gefühl, Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden. Auch in diesem Fall habe ein Unbekannter Zugriff auf sehr persönliche Dinge.

Jones hat sich nun ein E-Mail-Konto bei dem Schweizer Betreiber Kolab angelegt und hofft, darüber einigermaßen sicher kommunizieren zu können. Sie selbst werde sich soweit wie möglich aus dem Internet zurückziehen. Falls dies jeder tun würde, "würde die Weltwirtschaft zusammenbrechen", vermutet Jones. Sie geht aber nicht davon aus, dass ihrem Beispiel viele folgen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Charles Marlow 21. Aug 2013

Brrr! Und die "Rote Welle" an Forenbeiträgen zu diesem Artikel toppt mal wieder alles. Da...

Yeeeeeeeeha 21. Aug 2013

Wenn wir schon dabei sind... Hat Tante Aigner eigentlich schon öffentlichkeitswirksam...

Yeeeeeeeeha 21. Aug 2013

Niemals. Sowas sieht das System Email ursprünglich überhaupt nicht vor. Haha yo. Wobei...

Lord Gamma 21. Aug 2013

Warum erzwingt sie nicht, dass E-Mails an sie mit ihrem öffentlichen Schlüssel...

Wakarimasen 21. Aug 2013

Das wundert mich schon einige Zeit. Plötzlich wird über die NSA und Prism berichtet und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  2. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Monitore günstiger (u. a. Viewsonic 24" FHD 144Hz 139€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /