Abo
  • Services:

Palmer Luckey: Oculus-Miterfinder arbeitet an Grenzüberwachungstechnologie

Er hat den Habitus eines Hippies, arbeitet nun aber an Grenzüberwachungs- und Militärtechnologie: Der Oculus-Gründer Palmer Luckey will laut einem Medienbericht künftig helfen, die US-Grenze zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Palmer Luckey - Mitgründer von Oculus VR - auf einer Veranstaltung
Palmer Luckey - Mitgründer von Oculus VR - auf einer Veranstaltung (Bild: Gabrielle Lurie/AFP/Getty Images)

Vor rund zwei Monaten hat Palmer Luckey wohl mehr unfreiwillig denn aus eigenem Entschluss das von ihm mitgegründete Unternehmen Oculus VR verlassen. Nun hat die New York Times in einem ebenso amüsant zu lesenden wie bebilderten Artikel vorgestellt, was der Wegbereiter der Virtual Reality und vielfache Jungmillionär Luckey derzeit so alles macht und womit er künftig Geld verdienen will. Einerseits schreibt die New York Times über schräge Cosplay-Partys und von einer Art politisch konservativer Hippie-Kommune in einer Villa.

Stellenmarkt
  1. Froneri Ice Cream Deutschland GmbH, Osnabrück
  2. Georg Fritzmeier GmbH & Co. KG, Großhelfendorf

Andererseits schreibt die Zeitung, dass Palmer Luckey derzeit daran arbeitet, die sogenannte Lidar-Technologie (Light Detection and Ranging) - die sonst etwa selbstfahrende Autos zur Umgebungserkennung verwenden - für die Sicherung von Grenzen und militärischen Einrichtungen zu nutzen. Finanzielle Unterstützung erhalte Luckey von Peter Thiel, einem Investor, der unter anderem dem US-Präsidenten Donald Trump als Technologieberater dient.

Die neuen Systeme von Palmer Luckey sollen es möglich machen, etwa Drohnen zu erkennen, dabei aber von Vögeln und ähnlichen Objekten nicht gestört werden. Die New York Times verweist darauf, dass durch derartige Technologien auch der von Trump geforderte stärkere Grenzschutz ermöglicht würde - und zwar kostengünstiger als mit der eigentlich geplanten Mauer.

Luckey und die Landesverteidigung

"Wir geben mehr als je zuvor für Verteidigungstechnologie aus, aber der technische Fortschritt verlangsamt sich seit Jahrzehnten", so Luckey in einer E-Mail an die Zeitung. "Wir benötigen neue Firmen, die sich um Verteidigung kümmern und die sparsam mit dem Geld des Steuerzahlers umgehen und gleichzeitig überlegene Systeme bauen, um damit unsere Truppen und Bürger besser zu schützen".

In der sonst eher linksliberalen Technologieszene des Silicon Valley gilt Palmer Luckey mit seinen politischen Ansichten als Außenseiter. Er soll Trump mit einer größeren Summe finanziell unterstützt haben und sich - so die New York Times - wohl auch schon mit dessen umstrittenem Chefstrategen Steve Bannon zu Gesprächen getroffen haben, um über den Einsatz der Überwachungssysteme an der Grenze zu Mexiko zu sprechen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 8,50€
  2. 29,95€
  3. 32,49€
  4. (-44%) 11,11€

Shoopi 07. Jun 2017

Wirklich einfache Frage: Warum ist es in unserer Zeit schlimm illegale Einwanderung...

MarioWario 07. Jun 2017

Das passiert bei uns nicht und deswegen sitzt bei den amerikanischen Administrationen der...

Trockenobst 06. Jun 2017

Wahrscheinlich gilt für "Konservative" der Begriff "WG" nicht. Warum gemeinsam wohnen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /