Abo
  • Services:
Anzeige
Palmer Luckey - Mitgründer von Oculus VR - auf einer Veranstaltung
Palmer Luckey - Mitgründer von Oculus VR - auf einer Veranstaltung (Bild: Gabrielle Lurie/AFP/Getty Images)

Palmer Luckey: Oculus-Miterfinder arbeitet an Grenzüberwachungstechnologie

Palmer Luckey - Mitgründer von Oculus VR - auf einer Veranstaltung
Palmer Luckey - Mitgründer von Oculus VR - auf einer Veranstaltung (Bild: Gabrielle Lurie/AFP/Getty Images)

Er hat den Habitus eines Hippies, arbeitet nun aber an Grenzüberwachungs- und Militärtechnologie: Der Oculus-Gründer Palmer Luckey will laut einem Medienbericht künftig helfen, die US-Grenze zu schützen.

Vor rund zwei Monaten hat Palmer Luckey wohl mehr unfreiwillig denn aus eigenem Entschluss das von ihm mitgegründete Unternehmen Oculus VR verlassen. Nun hat die New York Times in einem ebenso amüsant zu lesenden wie bebilderten Artikel vorgestellt, was der Wegbereiter der Virtual Reality und vielfache Jungmillionär Luckey derzeit so alles macht und womit er künftig Geld verdienen will. Einerseits schreibt die New York Times über schräge Cosplay-Partys und von einer Art politisch konservativer Hippie-Kommune in einer Villa.

Anzeige

Andererseits schreibt die Zeitung, dass Palmer Luckey derzeit daran arbeitet, die sogenannte Lidar-Technologie (Light Detection and Ranging) - die sonst etwa selbstfahrende Autos zur Umgebungserkennung verwenden - für die Sicherung von Grenzen und militärischen Einrichtungen zu nutzen. Finanzielle Unterstützung erhalte Luckey von Peter Thiel, einem Investor, der unter anderem dem US-Präsidenten Donald Trump als Technologieberater dient.

Die neuen Systeme von Palmer Luckey sollen es möglich machen, etwa Drohnen zu erkennen, dabei aber von Vögeln und ähnlichen Objekten nicht gestört werden. Die New York Times verweist darauf, dass durch derartige Technologien auch der von Trump geforderte stärkere Grenzschutz ermöglicht würde - und zwar kostengünstiger als mit der eigentlich geplanten Mauer.

Luckey und die Landesverteidigung

"Wir geben mehr als je zuvor für Verteidigungstechnologie aus, aber der technische Fortschritt verlangsamt sich seit Jahrzehnten", so Luckey in einer E-Mail an die Zeitung. "Wir benötigen neue Firmen, die sich um Verteidigung kümmern und die sparsam mit dem Geld des Steuerzahlers umgehen und gleichzeitig überlegene Systeme bauen, um damit unsere Truppen und Bürger besser zu schützen".

In der sonst eher linksliberalen Technologieszene des Silicon Valley gilt Palmer Luckey mit seinen politischen Ansichten als Außenseiter. Er soll Trump mit einer größeren Summe finanziell unterstützt haben und sich - so die New York Times - wohl auch schon mit dessen umstrittenem Chefstrategen Steve Bannon zu Gesprächen getroffen haben, um über den Einsatz der Überwachungssysteme an der Grenze zu Mexiko zu sprechen.


eye home zur Startseite
Shoopi 07. Jun 2017

Wirklich einfache Frage: Warum ist es in unserer Zeit schlimm illegale Einwanderung...

MarioWario 07. Jun 2017

Das passiert bei uns nicht und deswegen sitzt bei den amerikanischen Administrationen der...

Trockenobst 06. Jun 2017

Wahrscheinlich gilt für "Konservative" der Begriff "WG" nicht. Warum gemeinsam wohnen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  2. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  3. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  4. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  5. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  6. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  7. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  8. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  9. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  10. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Besiegelung und Zukunft

    ubuntu_user | 14:59

  2. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    DetlevCM | 14:59

  3. Re: Kosten ...

    bombinho | 14:58

  4. Leider etwas zu spät gemerkt

    PaBa | 14:58

  5. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    TravelinTom | 14:58


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 13:49

  4. 12:25

  5. 12:00

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel