Abo
  • Services:
Anzeige
Palmer Luckey - Mitgründer von Oculus VR - auf einer Veranstaltung
Palmer Luckey - Mitgründer von Oculus VR - auf einer Veranstaltung (Bild: Gabrielle Lurie/AFP/Getty Images)

Palmer Luckey: Oculus-Miterfinder arbeitet an Grenzüberwachungstechnologie

Palmer Luckey - Mitgründer von Oculus VR - auf einer Veranstaltung
Palmer Luckey - Mitgründer von Oculus VR - auf einer Veranstaltung (Bild: Gabrielle Lurie/AFP/Getty Images)

Er hat den Habitus eines Hippies, arbeitet nun aber an Grenzüberwachungs- und Militärtechnologie: Der Oculus-Gründer Palmer Luckey will laut einem Medienbericht künftig helfen, die US-Grenze zu schützen.

Vor rund zwei Monaten hat Palmer Luckey wohl mehr unfreiwillig denn aus eigenem Entschluss das von ihm mitgegründete Unternehmen Oculus VR verlassen. Nun hat die New York Times in einem ebenso amüsant zu lesenden wie bebilderten Artikel vorgestellt, was der Wegbereiter der Virtual Reality und vielfache Jungmillionär Luckey derzeit so alles macht und womit er künftig Geld verdienen will. Einerseits schreibt die New York Times über schräge Cosplay-Partys und von einer Art politisch konservativer Hippie-Kommune in einer Villa.

Anzeige

Andererseits schreibt die Zeitung, dass Palmer Luckey derzeit daran arbeitet, die sogenannte Lidar-Technologie (Light Detection and Ranging) - die sonst etwa selbstfahrende Autos zur Umgebungserkennung verwenden - für die Sicherung von Grenzen und militärischen Einrichtungen zu nutzen. Finanzielle Unterstützung erhalte Luckey von Peter Thiel, einem Investor, der unter anderem dem US-Präsidenten Donald Trump als Technologieberater dient.

Die neuen Systeme von Palmer Luckey sollen es möglich machen, etwa Drohnen zu erkennen, dabei aber von Vögeln und ähnlichen Objekten nicht gestört werden. Die New York Times verweist darauf, dass durch derartige Technologien auch der von Trump geforderte stärkere Grenzschutz ermöglicht würde - und zwar kostengünstiger als mit der eigentlich geplanten Mauer.

Luckey und die Landesverteidigung

"Wir geben mehr als je zuvor für Verteidigungstechnologie aus, aber der technische Fortschritt verlangsamt sich seit Jahrzehnten", so Luckey in einer E-Mail an die Zeitung. "Wir benötigen neue Firmen, die sich um Verteidigung kümmern und die sparsam mit dem Geld des Steuerzahlers umgehen und gleichzeitig überlegene Systeme bauen, um damit unsere Truppen und Bürger besser zu schützen".

In der sonst eher linksliberalen Technologieszene des Silicon Valley gilt Palmer Luckey mit seinen politischen Ansichten als Außenseiter. Er soll Trump mit einer größeren Summe finanziell unterstützt haben und sich - so die New York Times - wohl auch schon mit dessen umstrittenem Chefstrategen Steve Bannon zu Gesprächen getroffen haben, um über den Einsatz der Überwachungssysteme an der Grenze zu Mexiko zu sprechen.


eye home zur Startseite
Shoopi 07. Jun 2017

Wirklich einfache Frage: Warum ist es in unserer Zeit schlimm illegale Einwanderung...

Themenstart

MarioWario 07. Jun 2017

Das passiert bei uns nicht und deswegen sitzt bei den amerikanischen Administrationen der...

Themenstart

Trockenobst 06. Jun 2017

Wahrscheinlich gilt für "Konservative" der Begriff "WG" nicht. Warum gemeinsam wohnen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  4. Ratbacher GmbH, Großraum Chemnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 133,95€ (Vergleichspreis ab 181,90€)
  2. 79,90€ statt 124,90€
  3. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Alle zu groß

    ilovekuchen | 04:43

  2. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    ilovekuchen | 04:40

  3. Re: Verhältnismäßigkeit beim Preis

    ilovekuchen | 04:37

  4. Re: PC Master Race

    Gucky | 04:36

  5. Re: Unwahrheiten also verboten?

    Ipa | 04:23


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel