Abo
  • Services:

Palm: Kultmarke kehrt mit neuartigem Smartphone zurück

Palm ist als Marke wieder da - mit einem Smartphone, das etwas ungewöhnlich ist. Das neue Palm-Gerät ist besonders klein und als Ergänzung zu einem regulären Smartphone gedacht. Das Konzept hat Charme, aber wohl wenig Chancen auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kompaktes Smartphone der Palm-Marke
Kompaktes Smartphone der Palm-Marke (Bild: Palm)

Es kommt wieder ein Palm-Gerät auf den Markt. Mit der Firma aus den PDA-Anfangszeiten hat das Gerät aber nichts mehr zu tun. Es geht hier nur darum, die Marke zu nutzen - und ein etwas anderes Smartphone anzubieten. Immer wieder wurde damit gerechnet, dass TCL ein Smartphone mit einem Palm-Schriftzug auf den Markt bringt. Das ist allerdings nie passiert.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Hays AG, Reutlingen

TCL hatte die Palm-Markenrechte zwar vor drei Jahren von HP gekauft, diese Rechte aber in diesem Jahr an ein Startup verkauft. Das Startup nutzt Palm sowohl als Firmennamen als auch als Produktnamen. Im November 2018 will das Unternehmen, zu dem die zwei ehemaligen Samsung-Entwickler Dennis Miloseski und Howard Nuk gehören, ein spezielles Smartphone auf den Markt bringen.

Dabei handelt es sich um ein für heutige Verhältnisse besonders kleines Gerät. Es soll platzsparender als moderne Smartphones sein und ist als Zweitgerät konzipiert. Kunden sollen sich das Palm-Gerät zulegen, um es etwa abends beim Ausgehen zu nutzen und dafür das größere, normale Smartphone daheim lassen. An dem Gerät ist TCL weiterhin beteiligt, weil der chinesische Hersteller die Fertigung übernimmt.

Das neue Palm-Gerät hat einen 3,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Für heutige Verhältnisse von Smartphones mit mindestens 5 Zoll großen Displays erscheint das winzig. Allerdings waren die Displays der ersten Smartphones kaum größer. Das erste iPhone hatte einen 3,5 Zoll großen Touchscreen und der Palm Pre besaß einen Touchscreen mit einer Größe von 3,1 Zoll. Das neue Palm-Gerät ist mit 50,6 x 96,6 x 7,4 mm etwas schmaler als das damalige Pre-Smartphone.

Das neue Palm-Gerät kommt gleich mit einer veralteten Android-Version auf den Markt: statt mit Android 9 alias Pie mit Android 8.1 alias Oreo. Darauf laufen alle normalen Android-Apps, allerdings soll der Käufer das Gerät eigentlich so wenig wie möglich benutzen - so das erklärte Prinzip dahinter. Das Palm-Gerät soll Daten mit einem Android-Smartphone oder einem iPhone austauschen können. Welche Daten dabei genau übertragen werden, ist nicht bekannt. Das Ziel ist es jedenfalls, alle Smartphone-Daten auch auf dem Palm-Gerät dabei zu haben.

Palm-Gerät soll nur selten benutzt werden

Aber eigentlich soll das Smartphone dann bei den abendlichen Aktivitäten so selten wie möglich verwendet werden, damit sich der Gerätebesitzer darauf konzentrieren kann, sich mit dem Menschen in seiner Umgebung zu befassen und dabei nicht so oft abgelenkt wird. Dafür gibt es einen speziellen Modus, der Life Mode genannt wird. Dieser unterdrückt bei Bedarf alle oder zumindest die meisten Benachrichtigungen.

  • Palm-Smartphone (Bild: Palm)
  • Palm-Smartphone (Bild: Palm)
  • Palm-Smartphone (Bild: Palm)
  • Palm-Smartphone (Bild: Palm)
  • Palm-Smartphone (Bild: Palm)
  • Palm-Smartphone (Bild: Palm)
Palm-Smartphone (Bild: Palm)

Das Smartphone hat vorn eine 8-Megapixel-Kamera und hinten eine 12-Megapixel-Kamera. Im Gerät stecken Qualcomms Snapragon 435, 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Das Gehäuse ist nach IP68 zertifiziert, sollte damit also auch ein Wasserbad überstehen. Einen Fingerabdrucksensor gibt es nicht, aber das Gerät soll sich mittels Gesichtserkennung bequem entsperren lassen. Der fest eingebaute 800-mAH-Akku soll einen Tag Laufzeit schaffen. Wenn kaum damit telefoniert wird und das Display meist aus bleibt, sollen drei Tage möglich sein.

Verkaufsstart erstmal nur in den USA

Das Palm-Smartphone wird es zunächst im November 2018 exklusiv in den USA geben und dort auch nur zusammen mit einem Verizon-Mobilfunkvertrag. Dabei wird eine Verizon-Funktion genutzt, mit der zwei Geräte unter der gleichen Rufnummer erreichbar sind. Dadurch soll es für den Besitzer eines Palm-Smartphones möglich sein, bequem zwischen den beiden Geräten zu wechseln.

Das Palm-Gerät kostet in den USA 350 US-Dollar und liegt damit preislich auf dem Niveau eines ordentlich ausgestatteten Mittelklasse-Smartphones. Das Palm-Gerät selbst ist aber deutlich schlechter ausgestattet und soll eigentlich ja auch nur wenig benutzt werden. Daher ist fraglich, ob viele Kunden bereit sind, für ein solches Zweitgerät einen so hohen Anschaffungspreis zu bezahlen. Ob das Palm-Smartphone auch in Deutschland angeboten wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-68%) 12,99€
  4. 19,99€

Schnarchnase 19. Okt 2018 / Themenstart

Der Unterschied zwischen dir und schachbr3tt ist, dass du jede Menge Auswahl auf dem...

Abdiel 18. Okt 2018 / Themenstart

Ah, also sowas wie Signal...

chromax 17. Okt 2018 / Themenstart

Bin gespannt wie sich das entwickelt, aber ich könnte mir vorstellen das man es sich...

mxcd 17. Okt 2018 / Themenstart

https://www.theverge.com/2018/10/15/17974850/new-palm-smartphone-android-lifemode-time...

chromax 17. Okt 2018 / Themenstart

Schau nach dem Unihertz Jelly oder dem iPhone SE, das wird noch ein paar Jahre halten und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /