Abo
  • Services:
Anzeige
Palette Gear
Palette Gear (Bild: Andreas Donath)

Zeitersparnis durch Palette Gear in professionellen Umgebungen

Der große Vorteil beim Bearbeiten von Fotos mit Palette Gear ist die hohe Geschwindigkeit, in der Anpassungen möglich sind. Keine Menüs oder langen Mausfahrten sind notwendig, um an die am häufigsten benötigten Funktionen zu gelangen. Vor allem die physische Rückkopplung ist eine große Stärke des Eingabesystems.

Anzeige

Wer will, kann aber neben den Adobe-Produkten auch andere Software mit den Eingabegeräten steuern. Der sogenannte Joystick-Modus erlaubt es, Achsen und Knöpfe eines solchen zu simulieren. Für Flugsimulationen und Ähnliches hat sich indes der Keyboard-Modus bewährt, mit dem beliebige Tastenkürzel auf die Regler gelegt werden können. Für das Online-Flugspiel Warthunder hat sich die Ersatztastatur als gut geeignet erwiesen. Auch als MIDI-Gerätesteuerung lässt sich Palette Gear einsetzen.

Bei der Bedienung ist uns aufgefallen, dass die Schieberegler in manchen Situationen einen kleinen Nachteil haben: Sie lassen sich nicht kurzzeitig deaktivieren. Bei manchen Anwendungen geschieht es unweigerlich, dass der Benutzer zum Beispiel beim Wechsel von einem Foto zum nächsten irgendwann am oberen oder unteren Totpunkt anschlägt. Hier hilft nur der kurzfristige Wechsel zu einer anderen App, um die Schieberegler zurückzufahren.

Weitere Module in Planung

Die Entwickler von Palette Gear, die das System ursprünglich über eine Kickstarter-Kampagne finanzierten, arbeiten dem Vernehmen nach schon an weiteren Modulen wie motorbetriebene Schieberegler und Trackballs. Künftig soll auch für Entwickler der Zugang zur Hardware geschaffen werden, damit sie das System in ihre Software integrieren können.

Wer ein Palette-Gear-System erwirbt, erhält 20 Prozent Rabatt auf den Abopreis des Adobe-Photoshop-Photography-Pakets, das neben Photoshop CC auch Lightroom CC enthält.

Mehrere Versionen zur Auswahl

  • Palette Gear Expert Kit in der Verkaufsverpackung (Bild: Andreas Donath)
  • Drehregler mit Druckknopf-Funktion (Bild: Andreas Donath)
  • Schieberegler - deutlich zu erkennen sind die Kontakte und Magnete zum Zusammenfügen der Einzelelemente.  (Bild: Andreas Donath)
  • Drucktaster  (Bild: Andreas Donath)
  • Palette Gear Core Modul (Bild: Andreas Donath)
  • Expert Kit zusammengesteckt  (Bild: Andreas Donath)
  • Der helle und gut ablesbare OLED-Bildschirm des Core-Moduls (Bild: Andreas Donath)
  • Softwarekonfiguration der einzelnen Module für Photoshop Lightroom (Bild: Andreas Donath)
  • Palette Gear  - Core Modul  mit Lightroom-Beschriftung (Bild: Andreas Donath)
  • Palette Gear Expert Kit - die LED-Beleuchtung lässt sich anpassen. (Bild: Andreas Donath)
  • Palette Gear (Bild: Andreas Donath)
  • Palette Gear (Bild: Andreas Donath)
  • Palette Gear (Bild: Andreas Donath)
Drucktaster (Bild: Andreas Donath)

Die Verarbeitungsqualität ist hoch, die Bedienelemente sind robust ausgelegt und durch den Einsatz von Metall an der Oberfläche wirken sie auch recht edel. Das System wird in mehreren Versionen angeboten: Die Starter-Edition für 200 US-Dollar enthält neben dem immer mitgelieferten Basisbaustein einen Schieberegler, einen Drehregler sowie zwei Knöpfe. Das von uns ausprobierte Expert-Kit hingegen ist mit zwei Schiebereglern und drei Drehreglern sowie zwei Knöpfen die empfehlenswertere Version, kostet aber auch 300 US-Dollar. Auch eine Version mit Holz- statt Aluminiumoberfläche und mit noch mehr Modulen wird angeboten. Ab November 2015 soll ausgeliefert werden.

Fazit

Der modulare Ansatz und die gute Softwareunterstützung zusammen mit den umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten sprechen für den Einsatz von Palette Gear in professionellen Umgebungen, vor allem im Bereich der Bildbearbeitung, der Musikbearbeitung und des Videoschnitts. Auch bei Simulationen lässt sich das System sinnvoll einsetzen. Lediglich die etwas hohen Preise könnten so manchen Interessenten abschrecken.

 Leuchtende Hardwaremodule und OLED-Display

eye home zur Startseite
thecrew 18. Aug 2015

Einfach einen schnöden 8 Kanal Midi Controller (gibts von Korg schon für 49 EUro...

Phreeze 18. Aug 2015

stimmt. wie gesagt, die Pros kriegen die Geräte eh gestellt. Und portabel ist ein Gaming...

GeroflterCopter 12. Aug 2015

Das hätte sich durch Motorfader vermeiden lassen, die imho bei dem Preis bei den...

GeroflterCopter 12. Aug 2015

Wenn du günstig viele Fader haben willst, Akai APC Mini, oder Novation Launch Control...

ChristianKG 11. Aug 2015

Naja das Knopf-Modul erspart einem wirklich nur das merken einer Tastenkombination, ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  2. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  3. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  4. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  5. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  6. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  7. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  8. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  9. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  10. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Kein Blödsinn

    tingelchen | 18:06

  2. Re: Solide - Naja

    a user | 18:05

  3. Re: Was hier oft verwechselt wird!

    WallyPet | 18:03

  4. Re: Samsung liefert ja auch nur Hardware

    euroregistrar | 18:03

  5. Vehicle to Grid funktioniert nicht

    pointX | 18:00


  1. 18:09

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:37

  5. 17:02

  6. 16:25

  7. 16:15

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel