Abo
  • Services:

Palava: Videokonferenzlösung auf Basis von WebRTC

Das Dresdner Unternehmen Innovailable arbeitet mit Palava.tv an einer Videokonferenzlösung auf Basis von WebRTC. Eine erste Version, die Videochats mit mehreren Teilnehmern ermöglicht, kann ab sofort in Firefox und Chrome ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Videochat im Browser mit Palava
Videochat im Browser mit Palava (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit Palava lassen sich Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern direkt im Browser abwickeln, ganz ohne Zusatzsoftware oder Plugins. Möglich wird dies durch WebRTC, das von Firefox ab der Version 22 Beta oder Chrome ab Version 26 unterstützt wird. Wer mit diesen Browsern palava.tv aufruft, gibt dort nur noch einen selbstgewählten Namen für einen Konferenzraum an, anschließend startet der Videochat mit einem Klick. Jeder, der die entsprechende URL aufruft, kann an der Konferenz teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bevor das Bild der Webcam des Nutzers samt Ton aus dem Mikro übertragen wird, fragt der Browser nach, ob Palava.tv überhaupt darauf zugreifen darf. In einem ersten Test mit bis zu vier Teilnehmern im lokalen Netz, die Firefox oder Chrome nutzten, hat Palava wie versprochen funktioniert.

Die Innovailable-Gründer Kilian Ulbrich und Jan Lelis setzen dabei auf WebRTC, eine neue Webtechnik, die derzeit von der IETF und dem W3C standardisiert wird. Vor allem Google und Mozilla treiben WebRTC voran, so dass deren Browser WebRTC schon jetzt unterstützen.

Mit WebRTC können direkte verschlüsselte Peer-to-Peer-Verbindungen zwischen mehreren Webbrowsern aufgebaut werden. Die Datenströme müssen also nicht über einen Server gesendet werden. Dieser ist lediglich notwendig, um die Verbindung zwischen den Teilnehmern aufzubauen.

So ist auch Palava zum Großteil mit clientseitigem Javascript implementiert, das aus Coffeescript erzeugt wird. Der Browser kommuniziert mittels Websockets mit dem Palava-RTC-Server, um die Konferenzen zu verwalten. Weitere zum Einsatz kommende Technologien sind Rails, Ruby-Eventmachine, Redis und MongoDB. Demnächst soll auch ein Javascript-SDK für Entwickler angeboten werden, mit dem diese Videokonferenzen in ihre eigenen Webseiten einbetten können. Zudem soll der Client-Code in Zukunft als Open Source zur Verfügung gestellt werden.

Details zur verwendeten Architektur erläutern die Palava-Macher in ihrem Blog.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  2. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  4. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)

Haxx 22. Mai 2013

Wofür wäre das mit den Videotag denn nützlich? Du kannst ja auf jeden Fall Desktop...

DrWatson 21. Mai 2013

Und jetzt?

nn.max 21. Mai 2013

alternative auch kostenlos: http://browsermeeting.com Auch dort natürlich Firefox 22 Beta...

Husten 21. Mai 2013

chatroulette! ,)

weltraumkuh 21. Mai 2013

Immerhin wollen die den Source-Code veröffentlichen, aber ich wundere mich schon, dass so...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /