Abo
  • Services:

Palava: Videokonferenzlösung auf Basis von WebRTC

Das Dresdner Unternehmen Innovailable arbeitet mit Palava.tv an einer Videokonferenzlösung auf Basis von WebRTC. Eine erste Version, die Videochats mit mehreren Teilnehmern ermöglicht, kann ab sofort in Firefox und Chrome ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Videochat im Browser mit Palava
Videochat im Browser mit Palava (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit Palava lassen sich Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern direkt im Browser abwickeln, ganz ohne Zusatzsoftware oder Plugins. Möglich wird dies durch WebRTC, das von Firefox ab der Version 22 Beta oder Chrome ab Version 26 unterstützt wird. Wer mit diesen Browsern palava.tv aufruft, gibt dort nur noch einen selbstgewählten Namen für einen Konferenzraum an, anschließend startet der Videochat mit einem Klick. Jeder, der die entsprechende URL aufruft, kann an der Konferenz teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Bevor das Bild der Webcam des Nutzers samt Ton aus dem Mikro übertragen wird, fragt der Browser nach, ob Palava.tv überhaupt darauf zugreifen darf. In einem ersten Test mit bis zu vier Teilnehmern im lokalen Netz, die Firefox oder Chrome nutzten, hat Palava wie versprochen funktioniert.

Die Innovailable-Gründer Kilian Ulbrich und Jan Lelis setzen dabei auf WebRTC, eine neue Webtechnik, die derzeit von der IETF und dem W3C standardisiert wird. Vor allem Google und Mozilla treiben WebRTC voran, so dass deren Browser WebRTC schon jetzt unterstützen.

Mit WebRTC können direkte verschlüsselte Peer-to-Peer-Verbindungen zwischen mehreren Webbrowsern aufgebaut werden. Die Datenströme müssen also nicht über einen Server gesendet werden. Dieser ist lediglich notwendig, um die Verbindung zwischen den Teilnehmern aufzubauen.

So ist auch Palava zum Großteil mit clientseitigem Javascript implementiert, das aus Coffeescript erzeugt wird. Der Browser kommuniziert mittels Websockets mit dem Palava-RTC-Server, um die Konferenzen zu verwalten. Weitere zum Einsatz kommende Technologien sind Rails, Ruby-Eventmachine, Redis und MongoDB. Demnächst soll auch ein Javascript-SDK für Entwickler angeboten werden, mit dem diese Videokonferenzen in ihre eigenen Webseiten einbetten können. Zudem soll der Client-Code in Zukunft als Open Source zur Verfügung gestellt werden.

Details zur verwendeten Architektur erläutern die Palava-Macher in ihrem Blog.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Haxx 22. Mai 2013

Wofür wäre das mit den Videotag denn nützlich? Du kannst ja auf jeden Fall Desktop...

DrWatson 21. Mai 2013

Und jetzt?

nn.max 21. Mai 2013

alternative auch kostenlos: http://browsermeeting.com Auch dort natürlich Firefox 22 Beta...

Husten 21. Mai 2013

chatroulette! ,)

weltraumkuh 21. Mai 2013

Immerhin wollen die den Source-Code veröffentlichen, aber ich wundere mich schon, dass so...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /