• IT-Karriere:
  • Services:

Opposition untersucht Auftragsvergabe an Palantir

Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Linke) sagt über Hessendata: "Es handelt sich de facto um eine Rasterfahndung, der enge rechtliche Grenzen gesetzt sind. Diese werden aus meiner Sicht in Hessen nicht eingehalten." Frankfurts Polizeipräsident Gerhard Bereswill sagt, der hessische Datenschutzbeauftragte habe alles abgesegnet. Löschfristen würden eingehalten: Wer in Datenbanken auftauche, aber kein Verdächtiger sei, würde bald wieder entfernt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dennoch gibt es Ärger. Landesinnenminister Peter Beuth (CDU) hat den Auftrag an Palantir vergeben, ohne Angebote von Bewerbern einzuholen. Kaufpreis laut Lieferauftrag: 0,01 Euro. Der wahre Preis bleibt geheim, "aufgrund der Sicherheitsinteressen" Hessens. Seit Juli tagt ein Untersuchungsausschuss im Landtag in Wiesbaden. Er soll herausfinden, warum der Minister sich so früh auf Palantir festgelegt hat. Beuth argumentiert, nach den Anschlägen von 2016 sei die Lage so brisant gewesen, da habe man schnell digital aufrüsten müssen. Nur Palantir habe passende Software angeboten.

Wolfgang Greilich (FDP), stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses, gibt sich mit dieser Erklärung nicht zufrieden: "Das Unternehmen hat sich durchaus einen fragwürdigen Ruf erarbeitet, unter anderem durch die Kontakte mit Cambridge Analytica" - jenem zwielichtigen Unternehmen, das im Zentrum des Skandals um millionenfach abgegriffene Daten auf Facebook während des US-Wahlkampfes stand. Palantir-Mitarbeiter sollen bei Cambridge Analytica ein- und ausgegangen sein. Das tun sie nun auch bei der hessischen Polizei. "Vier bis sechs" Mitarbeiter des Unternehmens kümmern sich Polizeichef Bereswill zufolge im Frankfurter Präsidium um die Hessendata-Technik. Sie seien aber immer in Begleitung von Polizisten. Die neue Plattform stehe im Rechenzentrum eines Landesbetriebs, der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung (HZD). Bereswill sagt: "Bildlich gesprochen: Alle unsere Daten stehen dort im Keller, physisch geschützt - und digital durch Firewalls."

Der Einsatz von Gotham gegen Salafisten ist erst der Anfang

Allerdings waren Palantirs Mitarbeiter bei der ersten Inbetriebnahme dort, merkt FDP-Politiker Greilich an: "Sie haben die Server bei der HZD unter Aufsicht 'betankt'. Einblick in die installierten Verfahren hat die HZD nicht." Zwar gebe es im Vertrag eine "No-Spy-Klausel", aber wie viel sei die wert, wenn das Unternehmen die Systeme aus der Ferne warte? "Es gibt keinerlei Kontrolle, was Palantir bei solchen Zugriffen macht. Keiner kann es genau sagen."

Im Untersuchungsausschuss vor einer Woche sagte der technische Direktor der HDZ, er könne nicht 100-prozentig ausschließen, dass über eine heimlich installierte digitale Hintertür Daten abfließen. Allerdings arbeiteten die Palantir-Mitarbeiter an speziell gesicherten Polizei-PCs. Der Linke Hunko sagt: "Ich stehe einer Kooperation mit einem solchen Geheimdienstlieferanten äußerst skeptisch gegenüber, denn es ist zu befürchten dass CIA oder NSA darüber - mit oder ohne Wissen der Firma - an deutsche Personendaten gelangt." Polizeipräsident Bereswill hält dagegen: "Kann der CIA auf unsere Daten zugreifen? Nein."

Der Einsatz von Gotham gegen Salafisten ist erst der Anfang. Die Polizei hat bereits beantragt, das Programm auszuweiten, vom Bereich Staatsschutz auf organisierte Kriminalität und schwere Straftaten wie Mord und Raub. Und die anderen Bundesländer verfolgen sehr genau, wie Palantirs Software in Frankfurt ihre Netze baut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Palantir in Deutschland: Wo die Polizei alles sieht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  2. Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 7,99€, Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Far Cry 5 für...
  3. (u. a. Need for Speed: Heat Deluxe Edition für 31,99€, FIFA 20 für 20,99€, Madden NFL 20...

brotiger 29. Okt 2018

Das bisschen Software hätte jeder entwickeln können, man hat halt wie üblich einfach beim...

brotiger 29. Okt 2018

35% der Straftäter werden innerhalb von drei Jahren rückfällig, 48% innerhalb von neun...

brotiger 29. Okt 2018

Weil der Deutsche wieder von einem Extrem ins andere fällt, anstatt einen guten...

Quantium40 22. Okt 2018

Warum denn nicht? Die Datenerhebung bei den Amis macht die NSA und nicht die CIA. (Wobei...

Quantium40 22. Okt 2018

Ist doch ganz einfach: Deutsche Behörde besorgt Datensatz direkt - total illegal. US...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /