Abo
  • Services:
Anzeige
Projekt Wing
Projekt Wing (Bild: Google)

Paketzustellung: Google will Flugverkehrskontrolle für Drohnen entwickeln

Projekt Wing
Projekt Wing (Bild: Google)

Sollten Drohnen in der Zukunft zur Paketauslieferung genutzt werden, könnte Chaos am Himmel herrschen. Google arbeitet daher an einer Flugverkehrskontrolle, die die kleinen Flugkörper dirigiert. Auch die Konkurrenz ist aktiv.

Anzeige

Google will wie viele andere Unternehmen mit Drohnen Geld verdienen. Mit dem Projekt Wing will das Unternehmen nicht nur eigene Flugkörper entwickeln, sondern auch an einer Flugverkehrskontrolle arbeiten, mit der künftige Drohnenflüge koordiniert und Kollisionen verhindert werden könnten.

Googles Projekt Wing wird von Dave Vos geleitet, der Bloomberg News von den Plänen berichtete. Der Luftraum solle nicht von einem einzelnen Unternehmen oder einer einzelnen Organisation überwacht werden, sagte Vos. Vielmehr solle jeder eine Lösung entwickeln.

Die Drohne, die Google einsetzt, fliegt beim Start nahezu senkrecht hoch. In der Luft ändert sich die Stellung der Propeller, so dass sie ähnlich wie ein Flugzeug fliegen kann. Ohne zu landen, öffnet sich eine Klappe, aus der mit einem Seil eine Box mit der Ware herabgelassen wird. Auf eine Landung zu verzichten, erhöht laut Google sowohl Sicherheit als auch Geschwindigkeit der Anlieferung.

  • Google Project Wing (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Project Wing (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Project Wing (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Project Wing (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Project Wing (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Project Wing (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Project Wing (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Project Wing (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Google Project Wing (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Dem Bloomberg-Bericht zufolge arbeiten mindestens 14 Unternehmen wie Amazon, Verizon und Harris an einem solchen Überwachungssystem und haben mit der Nasa, die mit der Koordination betraut ist, Verträge abgeschlossen. Das Flugkontrollsystem soll Hunderte von kleinen Drohnen koordinieren, die in niedriger Höhe fliegen. Eine Konferenz zur Abstimmung veranstaltet die Nasa am 28. Juli 2015. Ob dann ein oder mehrere Anbieter eine solche Lösung betreiben, oder es gar unterschiedliche Flugkontrollen geben wird, ist noch nicht absehbar.

Das Wichtigste bei einem solchen System ist, dass sich alle Teilnehmer korrekt identifizieren und ihren Standort und ihr Ziel angeben können.

Das US-Unternehmen Precisionhawk hat bereits eine Flugverkehrskontrolle für seine Drohnen entwickelt, die für die Überwachung von Erdölförderanlagen und landwirtschaftlichen Nutzflächen gedacht sind.

Wie private Drohnenflüge in ein solches System eingebunden werden könnten, ist noch nicht klar.


eye home zur Startseite
Kleine Schildkröte 28. Jul 2015

Sind das nicht beides Militärzulieferer?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, Mayen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. OSRAM GmbH, Regensburg
  4. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 16,20€ zzgl. 5€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  2. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  3. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  4. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  5. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  6. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  7. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  8. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu

  9. Red+ Kids

    Vodafone führt Tarif für Kinder unter zehn Jahren ein

  10. Quantencomputer

    Alleskönner mit Grenzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. UEFI-Update Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
  2. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  3. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz

  1. Re: ...bringt diese oft wiederholte Darstellung...

    Fabo | 18:39

  2. Re: Facebook nutzt deutsche Daten auch jetzt schon!

    elgooG | 18:37

  3. Re: Apple geht das Geld aus

    Netspy | 18:34

  4. Re: Android? Kauft euch einen BlackBerry!

    Tuxgamer12 | 18:34

  5. Re: Gibts bei uns schon

    Ovaron | 18:33


  1. 18:14

  2. 17:47

  3. 16:19

  4. 16:02

  5. 15:40

  6. 14:51

  7. 14:17

  8. 13:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel