Abo
  • Services:

Paketzustellung: Ford plant Drohnenflug vom Lieferwagen aus

Ford hat das Konzept Autolivery vorgestellt. Dabei wird eine Drohne vom Dach eines autonom fahrenden Elektrolieferwagens aus gestartet, um die letzten Meter bis zum Empfänger zu überbrücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Autolivery
Autolivery (Bild: Ford)

Ford-Angestellte haben das autonome Lieferkonzept Autolivery erdacht, das Ford auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt hat. Dabei wird eine Drohne vom Dach eines elektrischen Lieferwagens gestartet, der selbst autonom fährt. Euishik Bang, James Kuo und Chelsia Lau, alle Mitarbeiter des Ford Designstudios in Shanghai, hatten an der von Ford initiierten Last Mile Mobility Challenge teilgenommen. Dabei sollten Lösungen für den Warentransport auf der sogenannten letzten Meile in Städten entwickelt werden. Ford rechnet wegen der Zunahme von Onlinebestellungen mit einem starken Anstieg von Transportdienstleistungen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. censhare AG, München, Zürich (Schweiz)

Die Idee eines Lieferwagens mit Drohne ist jedoch nicht neu. UPS stellte Ende Februar 2017 einen Lieferwagen mit einem beweglichen Dach als Prototyp vor, unter dem sich der Hangar für eine Drohne befindet. Diese liefert Pakete aus und kehrt dann zum Truck zurück. Allerdings sitzt dabei noch ein menschlicher Fahrer an Bord des UPS-Lieferwagens.

Derzeit entwickelt Ford ein voll autonomes Fahrzeug, das ab 2021 in Serie produziert werden soll. Es soll dem Autonomie-Level 4 auf der fünfstufigen Skala der Society of Automotive Engineers (SAE) entsprechen und weder Lenkrad noch Pedale besitzen. Das Fahrzeug wurde für Dienste wie Ride Sharing und ein Robotertaxi entwickelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 1,29€

Niaxa 01. Mär 2017

Dann ein kleiner Windstoß und Copter + Paket kleben an der Wand, weil ersterer nicht...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /