Hermes will Haustürzustellung teurer machen

Auch Konkurrent DPD hat eine baldige Preiserhöhung angekündigt. Zum Jahreswechsel würden die Preise um 6,5 Prozent erhöht. "Auch in den kommenden Jahren werden kontinuierliche Preisanpassungen unvermeidbar sein", hieß es in einer Stellungnahme von DPD.

Stellenmarkt
  1. Koordinator IT Security (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Nach Ansicht von Hermes-Chef Schabirosky müsse die letzte Meile entlastet werden. Dafür würde das Paketshop-Netz stark ausgebaut und es sei geplant, Preise stärker zu differenzieren. "Das heißt unter anderem auch, dass die Haustürzustellung teurer werden wird", sagte Schabirosky. Wenn ein Paket nicht in einem Hermes-Shop abgeholt wird, würden sich die Paketkosten erhöhen. Noch ist offen, wann Hermes den Paketversand an die Haustür mit einem Preisaufschlag versehen wird.

Einen Preisaufschlag für die Haustürlieferung ist für die Post kein Thema. "Wir sind davon überzeugt, dass die Hauszustellung sinnvoll ist und dass sie noch ein langes Leben haben wird", sagte Post-Chef Appel. Ob es irgendwann eine differenzierte Bezahlung dafür geben werde, darüber entscheide nicht die Post, sondern im Wesentlichen der Versender der Pakete. "Ich glaube, wenn Sie die Konsumenten fragen, ist die kostenlose Zustellung oder Retoure ein wesentliches Wertversprechen der Online-Händler. Deswegen dürfte sich daran sobald nichts ändern", sagte der Postchef.

So ändert sich die Paketzustellung in den kommenden Jahren

In Stadtgebieten könnte sich die Paketzustellung in den nächsten sieben Jahren grundlegend verändern, meint der Hermes-Chef. Der Kunde werde viel mehr Auswahlmöglichkeiten erhalten. Es werde mehr Paketshops geben und mehr Packstationssysteme, aus denen die Empfänger Pakete abholen. Dafür sieht Schabirosky "weniger Zustellung an die Haustür" und einen stärkeren "Einsatz von Lastenfahrrädern, um die Innenstädte zu entlasten".

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wenn wir bis 2030 schauen, glaube ich an den Einsatz von mehr autonomen Fahrzeugen. Sowohl Roboter als auch größere Zustellfahrzeuge. Das ist eine Lösung, die ich mir langfristig sehr gut vorstellen kann", sagte Schabirosky.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Paketzusteller planen Preiserhöhungen: Hermes will Lieferung bis zur Haustür verteuern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Amy167* 03. Nov 2021

Hi ernesto87, ich bin auf der Suche nach Hilfe wegen einer miesen DHL Sache. Ein Händler...

BLi8819 12. Dez 2018

DHL kommt bei mir entweder im Morningexpress (gegen Aufpreis) oder zwischen 11 und 12...

Garius 11. Dez 2018

Gleiche Geschichte bei mir. Nur hatte ich nicht Mal den Zettel im Briefkasten. Der...

quineloe 11. Dez 2018

Sie haben eben nicht für 3¤ die Stunde unterschrieben (Das wäre der feuchte Traum jedes...

quineloe 11. Dez 2018

Solange der Arbeitsbeginn um 14 Uhr ist, ist das okay. Schicht arbeiten ja jede Menge...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /