• IT-Karriere:
  • Services:

Paketverwaltung: Apt mit Lücken bei der Validierung

Der Paketmanager Apt hat eine Reihe von Lücken bei der Validierung von Paketen. Aktualisierungen für die Linux-Distributionen Debian und Ubuntu stehen inzwischen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Paketverwaltung Apt von Debian hat Fehler bei der Paket-Validierung.
Die Paketverwaltung Apt von Debian hat Fehler bei der Paket-Validierung. (Bild: Debian)

Wie die Sicherheitsteams von Debian und Ubuntu bekanntgeben, weist die von beiden Distributionen genutzte Paketverwaltung Apt eine Reihe von Lücken bei der Validierung von Paketen auf. Für die stabilen Zweige der beiden Distributionen, Debian Wheezy und Squeeze sowie die verschiedenen Ubuntu-LTS-Versionen, stehen Updates bereit. Debian Testing alias Jessie wird das aktualisierte Paket aus Sid bekommen. Das in Entwicklung befindliche Ubuntu 14.10 alias Utopic Unicorn verfügt ebenso über Pakete ohne die Lücken.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Konkret überprüft Apt die Signaturen nicht korrekt, die mit apt-get download heruntergeladen, aber noch nicht installiert worden sind. Dadurch könnten auch Pakete mit ungültigen Signaturen akzeptiert werden, was eine Manipulation durch Dritte ermöglichen könnte. Dies ist ebenfalls durch eine Lücke in der Option Acquire::GzipIndexes möglich, welche die Validierung der Prüfsumme überspringt. Unter Ubuntu ist diese Option aber nicht standardmäßig aktiviert.

Wechselt Apt von einem nicht authentifizierten in einen authentifizierten Zustand, werden vorher bereits heruntergeladene Daten der Paketquellen nicht für ungültig erklärt und neu angelegt, wodurch Sicherheitsrichtlinien umgangen werden können. Zusätzlich dazu ist das Umgehen durch eine falsche Auswertung des HTTP-Statuscodes 304 möglich. Dieser beschreibt, dass die Quelle seit dem letzten Aufruf nicht verändert worden ist.

Es ist davon auszugehen, dass auch andere Distributionen, die direkt oder indirekt auf Debian und Ubuntu aufbauen, wie etwa Linux Mint, ebenfalls von den Fehlern betroffen sind. Informationen dazu stehen aber noch nicht bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 2,99€
  3. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...
  4. (-40%) 41,99€

tundracomp 21. Sep 2014

Leider ist es nach vielen Jahren noch immer so, dass man die besten Ergebnisse IMHO mit...

UNIXOID 19. Sep 2014

Wer Fremdquellen einbindet, ist »schwups« selbst daran schuld, ein inkonsistentes System...

jonny-boy 19. Sep 2014

Meiner Meinung nach können freie Programme zwar durchaus gute Alternativen zu bestimmten...

__destruct() 18. Sep 2014

Wie wird dieser denn falsch ausgewertet?


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

    •  /