Abo
  • Services:
Anzeige
DPD will Paketverfolgung live anbieten.
DPD will Paketverfolgung live anbieten. (Bild: DPD)

Paketverfolgung live: Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

Um welche Uhrzeit bestellte Pakete beim Kunden eintreffen, ist bislang eher Glückssache. Der Paketdienstleister DPD will das ändern und verspricht, innerhalb eines mit dem Kunden verabredeten Zeitfensters von 30 Minuten zu liefern.

Anzeige

Wer viele Pakete erhält, kennt das Problem: Oftmals landen diese bei Nachbarn, Geschäften in der Umgebung oder einfach vor der Tür, weil der Empfänger nicht zu Hause ist und die Ankunftszeit des Paketboten nicht feststeht. DPD will laut einem Bericht des Handelsblatts nun viel vorhersehbarer vorbeikommen. Innerhalb eines verabredeten Zeitfensters von 30 Minuten will der Paketdienst künftig seine Kunden beliefern.

Dazu hat DPD in Frankreich ein mehrere Millionen Euro teures IT-System namens Predict aufgebaut. Damit lassen sich vom Endkunden die Sendungen in Echtzeit auf der Karte verfolgen. So lässt sich das Lieferfenster sowie der Name des Zustellers erfahren. Wer will, kann sogar die Lieferung noch umdirigieren - um sie zum Beispiel beim Nachbarn oder im Büro beziehungsweise bei einem Paketshop in der Nähe zu deponieren. Dies solle bis zu fünf Minuten vor der Lieferung möglich sein, berichtet das Handelsblatt. Wer will, kann den Zustelltermin auch noch ändern.

DPD ist einer der größten Paketdienste Deutschlands. Die Dienstleistung hat vor allem wegen des hohen Paketaufkommens bei Privathaushalten Zukunft, das vom Boom des Onlineshoppings herrührt. "Bis 2018 wollen wir den Marktanteil bei Zustellungen an private Empfänger auf 15 Prozent verdoppeln", sagte DPD-Chef Winkelmann dem Handelsblatt.

Im Gegensatz zu DHL kann DPD nicht auf Packstationen zum Deponieren der Pakete zurückgreifen. Auch auf die Paketbriefkästen, die DHL vor Privathäusern aufbauen will, hat DPD keinen Zugriff. Für diese haben nur der Kunde und der Paketzusteller einen elektronischen Schlüssel. Deshalb wollten die vier größten Post-Konkurrenten GLS, DPD, Hermes und UPS eine Alternative zu privaten DHL-Paketkästen vor Eigenheimen schaffen, heißt es in einem Bericht vom Juni 2014.


eye home zur Startseite
b1n0ry 24. Jul 2014

Die Tour fängt dann wohl bei dir in der Nähe an. Bei mir ist es genau das Gegenteil. Ich...

Poison Nuke 23. Jul 2014

natürlich gerade dafür bringt es massiv was... wo man vorher einen Tag freinehmen musste...

supersux 23. Jul 2014

Ich möchte dir ja nicht die Illusion nehmen, aber wenn du mal die Möglichkeit hast nen...

ZyRa 23. Jul 2014

Tja genau das wird jetzt aber noch hinzugefügt. Also ich hatte es gestern morgen...

inso 23. Jul 2014

wenn ein shop mir mit DPD droht frag ich nach, ob nicht was anderes möglich ist. das ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. ReboPharm Arzneimittelvertriebsgesellschaft mbH, Bocholt
  4. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Ich glaub auch das Interesse sinkt

    Profi | 19:23

  2. Frequenzvermüllung

    Sicaine | 19:21

  3. Re: Bitcoin ist ein Witz - keine Spekulation möglich

    netztroll | 19:16

  4. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    AlexanderZilka | 19:14

  5. Re: Ich würde gerne wissen....

    bombinho | 19:12


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel