• IT-Karriere:
  • Services:

Paketverfolgung live: Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

Um welche Uhrzeit bestellte Pakete beim Kunden eintreffen, ist bislang eher Glückssache. Der Paketdienstleister DPD will das ändern und verspricht, innerhalb eines mit dem Kunden verabredeten Zeitfensters von 30 Minuten zu liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
DPD will Paketverfolgung live anbieten.
DPD will Paketverfolgung live anbieten. (Bild: DPD)

Wer viele Pakete erhält, kennt das Problem: Oftmals landen diese bei Nachbarn, Geschäften in der Umgebung oder einfach vor der Tür, weil der Empfänger nicht zu Hause ist und die Ankunftszeit des Paketboten nicht feststeht. DPD will laut einem Bericht des Handelsblatts nun viel vorhersehbarer vorbeikommen. Innerhalb eines verabredeten Zeitfensters von 30 Minuten will der Paketdienst künftig seine Kunden beliefern.

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München

Dazu hat DPD in Frankreich ein mehrere Millionen Euro teures IT-System namens Predict aufgebaut. Damit lassen sich vom Endkunden die Sendungen in Echtzeit auf der Karte verfolgen. So lässt sich das Lieferfenster sowie der Name des Zustellers erfahren. Wer will, kann sogar die Lieferung noch umdirigieren - um sie zum Beispiel beim Nachbarn oder im Büro beziehungsweise bei einem Paketshop in der Nähe zu deponieren. Dies solle bis zu fünf Minuten vor der Lieferung möglich sein, berichtet das Handelsblatt. Wer will, kann den Zustelltermin auch noch ändern.

DPD ist einer der größten Paketdienste Deutschlands. Die Dienstleistung hat vor allem wegen des hohen Paketaufkommens bei Privathaushalten Zukunft, das vom Boom des Onlineshoppings herrührt. "Bis 2018 wollen wir den Marktanteil bei Zustellungen an private Empfänger auf 15 Prozent verdoppeln", sagte DPD-Chef Winkelmann dem Handelsblatt.

Im Gegensatz zu DHL kann DPD nicht auf Packstationen zum Deponieren der Pakete zurückgreifen. Auch auf die Paketbriefkästen, die DHL vor Privathäusern aufbauen will, hat DPD keinen Zugriff. Für diese haben nur der Kunde und der Paketzusteller einen elektronischen Schlüssel. Deshalb wollten die vier größten Post-Konkurrenten GLS, DPD, Hermes und UPS eine Alternative zu privaten DHL-Paketkästen vor Eigenheimen schaffen, heißt es in einem Bericht vom Juni 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

ITSven 18. Jan 2019

Hallo zusammen, wollte mit euch mal meine positive Erfahrung teilen zum Thema...

b1n0ry 24. Jul 2014

Die Tour fängt dann wohl bei dir in der Nähe an. Bei mir ist es genau das Gegenteil. Ich...

supersux 23. Jul 2014

Ich möchte dir ja nicht die Illusion nehmen, aber wenn du mal die Möglichkeit hast nen...

ZyRa 23. Jul 2014

Tja genau das wird jetzt aber noch hinzugefügt. Also ich hatte es gestern morgen...

inso 23. Jul 2014

wenn ein shop mir mit DPD droht frag ich nach, ob nicht was anderes möglich ist. das ist...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /