Paketmanagement: Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

In zahlreichen Java-Projekten werden Abhängigkeiten ungeprüft über HTTP ohne TLS heruntergeladen. Ein Netzwerkangreifer kann dadurch trivial die Downloads manipulieren und Schadcode ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Java-Buildsysteme sind für Netzwerkangreifer ein lohnendes Ziel: Vielfach werden Abhängigkeiten über HTTP heruntergeladen.
Java-Buildsysteme sind für Netzwerkangreifer ein lohnendes Ziel: Vielfach werden Abhängigkeiten über HTTP heruntergeladen. (Bild: Tmthetom/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Viele prominente Java-Projekte können beim Build-Vorgang angegriffen werden. Der Sicherheitsforscher Jonathan Leitschuh berichtet darüber in einem Blogpost. Java-Buildsyseme wie Maven oder Gradle nutzen oft HTTP-URLs, um auf Abhängigkeiten zu verweisen.

Vor fünf Jahren gab es bereits eine Diskussion über unsichere Software-Downloads von Maven. Daraufhin führte Sonatype, der Betreiber des zentralen Maven-Repositories, sichere HTTPS-Downloads ein.

Abhängigkeiten mittels HTTP-URLs referenziert

Bei Maven ist es üblich, Abhängigkeiten direkt als URL anzugeben. Auch wenn die Downloads über HTTPS bereitstehen: Wenn die Projekte die URL weiterhin als HTTP angeben, sind sie immer noch verwundbar. Ähnliches gilt für andere Java-Build-Systeme.

Jonathan Leitschuh suchte nach solchen Fällen und wurde fast überall fündig. Auch prominente Java-Projekte, beispielsweise das Continuous-Integration-System Jenkins oder Teile der Entwicklungsumgebung Eclipse, nutzten HTTP-Downloads für ihre Abhängigkeiten.

Konkret bedeutet das, dass mit einem Man-in-the-Middle-Angriff die heruntergeladenen Pakete ausgetauscht und mit Schadcode versehen werden können. Ein Netzwerkangreifer hat also eine relativ simple Möglichkeit, Code auf den Rechnern von Java-Entwicklern auszuführen.

Zumindest für das zentrale Maven-Repository sollen HTTP-Downloads bald ganz verschwinden. Ab Januar 2020 wird dort die Unterstützung für HTTP abgeschaltet und Pakete können nur noch über HTTPS heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584: Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set
    Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584
    Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set

    Auch wenn die Steinequalität nicht an Lego heranreicht, macht der Bird-of-Prey die Weiten der Sammelvitrine unsicher - Qapla', Bluebrixx!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /