Abo
  • IT-Karriere:

Paketmanagement: Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

In zahlreichen Java-Projekten werden Abhängigkeiten ungeprüft über HTTP ohne TLS heruntergeladen. Ein Netzwerkangreifer kann dadurch trivial die Downloads manipulieren und Schadcode ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Java-Buildsysteme sind für Netzwerkangreifer ein lohnendes Ziel: Vielfach werden Abhängigkeiten über HTTP heruntergeladen.
Java-Buildsysteme sind für Netzwerkangreifer ein lohnendes Ziel: Vielfach werden Abhängigkeiten über HTTP heruntergeladen. (Bild: Tmthetom/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Viele prominente Java-Projekte können beim Build-Vorgang angegriffen werden. Der Sicherheitsforscher Jonathan Leitschuh berichtet darüber in einem Blogpost. Java-Buildsyseme wie Maven oder Gradle nutzen oft HTTP-URLs, um auf Abhängigkeiten zu verweisen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Modis GmbH, Berlin

Vor fünf Jahren gab es bereits eine Diskussion über unsichere Software-Downloads von Maven. Daraufhin führte Sonatype, der Betreiber des zentralen Maven-Repositories, sichere HTTPS-Downloads ein.

Abhängigkeiten mittels HTTP-URLs referenziert

Bei Maven ist es üblich, Abhängigkeiten direkt als URL anzugeben. Auch wenn die Downloads über HTTPS bereitstehen: Wenn die Projekte die URL weiterhin als HTTP angeben, sind sie immer noch verwundbar. Ähnliches gilt für andere Java-Build-Systeme.

Jonathan Leitschuh suchte nach solchen Fällen und wurde fast überall fündig. Auch prominente Java-Projekte, beispielsweise das Continuous-Integration-System Jenkins oder Teile der Entwicklungsumgebung Eclipse, nutzten HTTP-Downloads für ihre Abhängigkeiten.

Konkret bedeutet das, dass mit einem Man-in-the-Middle-Angriff die heruntergeladenen Pakete ausgetauscht und mit Schadcode versehen werden können. Ein Netzwerkangreifer hat also eine relativ simple Möglichkeit, Code auf den Rechnern von Java-Entwicklern auszuführen.

Zumindest für das zentrale Maven-Repository sollen HTTP-Downloads bald ganz verschwinden. Ab Januar 2020 wird dort die Unterstützung für HTTP abgeschaltet und Pakete können nur noch über HTTPS heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 17,99€
  3. 3,99€
  4. (-12%) 52,99€

ernstl 11. Jun 2019

Hab ich irgendwo die Kritikalität des Problems bewertet? Wenn ja, dann unbeabsichtigt...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /