Abo
  • Services:

Paketlieferungen: Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

In der Schweiz soll ab 2017 ein kommerzielles Drohnenprojekt starten - allerdings zunächst auf zwei Punkte begrenzt. So weit ist die Deutsche Post noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne der Schweizer Post
Drohne der Schweizer Post (Bild: Schweizer Post)

Die Schweizer Post will nach Angaben von Post-Logistics-Chef Dieter Bambauer in der ersten Jahreshälfte 2017 ein kommerzielles Drohnenprojekt starten, das zunächst aber nur zwei Firmenstandorte verbindet. Dies berichtet die Handelszeitung. Wo sich diese Orte befinden, ist nicht bekannt. Die Drohnen sollen 5 kg Nutzlast befördern, können bis zu 60 km/h schnell und 20 km weit fliegen.Testflüge mit Drohnen unternimmt die Schweizer Post bereits seit 2015, doch kommerziell wurde die Transportdienstleistung bisher nicht angeboten.

Stellenmarkt
  1. Enercon GmbH, Aurich
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Auch in Deutschland werden von der Post Drohnenflüge absolviert, bisher allerdings nur in Form von Tests. DHL hat bereits die dritte Generation des sogenannten Paketkopters getestet. Dabei kam eine Packstation zum Einsatz, auf der die Drohne landet und vollautomatische be- und entladen wird.

Der Kunde holt sein Paket dann aus der Station ab. Die drei Monate andauernden Tests fanden nach Angaben von DHL zwischen Januar und März 2016 im oberbayerischen Reit im Winkl und auf der Winklmoosalm statt. Die Flugdistanz zwischen den beiden Stationen lag bei rund 8 km, wobei die Drohne im bergigen Gelände eine Höhendistanz von etwa 500 Metern überwinden musste.

Die DHL-Drohne ist ein Kippflügler, der mit hochgeklappten Tragflächen senkrecht startet und landet, ansonsten aber beim Geradeausflug wie ein Flugzeug arbeitet. Auch Amazon testet solche Drohnen. Die Konstruktion benötigt weder Start- noch Landebahn.

Im Herbst 2014 versorgte DHL in einem Pilotversuch eine Apotheke auf der Nordseeinsel Juist per Drohnenflug mit Nachschub. Das von vier Rotoren angetriebene unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) konnte damals etwa 90 Minuten in der Luft bleiben und 1,2 kg Last tragen. Es legte die Strecke von zwölf Kilometern vom Festland zur Insel autonom zurück, wurde aber ständig von einer Bodenkontrolle überwacht und hätte notfalls manuell gesteuert werden können. Schon Ende 2013 brachte eine DHL-Drohne eine Lieferung mit Arzneimitteln über den Rhein in die Postzentrale.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Fiesel 07. Dez 2016

Ist zwar kein Kippflügler und der Akku hält nur 2min, aber wenigstens macht es höllisch...

zilti 06. Dez 2016

Woher sind eigentlich immer diese Schauermärchen? Mal davon ab, dass wir in der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /