Paketlieferungen per Drohne: Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten

Da hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos verkalkuliert. Vor fünf Jahren hatte er angekündigt, dass allerspätestens ab diesem Jahr Drohnen Amazon-Pakete zu den Kunden fliegen. Der Plan wird weiter verfolgt - die Deutsche Post ist aber skeptisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Lieferdrohne Prime Air ist noch nicht regulär im Einsatz.
Amazons Lieferdrohne Prime Air ist noch nicht regulär im Einsatz. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Es hätte sogar schon vor einem Jahr losgehen können mit den Lieferungen von Amazon-Bestellungen per Drohne, wenn die Vorhersage von Amazon-Chef Jeff Bezos gestimmt hätte. Hat sie aber nicht und so werden Amazon-Kunden weiterhin nicht mit Drohnen beliefert. Anfang Dezember 2013 hatte Bezos in einem CBS-Interview verkündet, dass in vier bis fünf Jahren Amazon-Kunden ihre Pakete mit Lieferdrohnen erhalten werden. Es gibt sogar schon eine Bezeichnung für diese Art der Zustellung: Prime Air.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur / Techniker (w/m/d) für Automatisierungstechnik
    REX Automatisierungstechnik GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Koordination (dezentral) (w/m/d)
    Phoenix Beschäftigung und Bildung e.G., Einsatzgebiet Raum Baden-Württemberg (Home-Office)
Detailsuche

Aber auch fünf Jahre später liefert Amazon noch keine Pakete über Prime Air aus. Trotzdem hält das Online-Kaufhaus weiterhin an diesen Plänen fest, versicherte das Unternehmen in einem AP-Bericht. "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Pakete mit Drohnen in 30 Minuten oder weniger zu liefern", sagte Amazon-Sprecherin Kristen Kish. Diesmal nennt Amazon aber keinen Termin, wann Prime Air eingeführt wird. Entsprechende Entwicklungszentren für die Drohnenlieferungen bestünden in den USA, Großbritannien, Frankreich, Österreich und Israel. In Deutschland gebe es demnach kein Drohnen-Forschungszentrum von Amazon.

Neben technischen Schwierigkeiten sind auch regulatorische Herausforderungen zu meistern, bis Drohnen Pakete zu den Adressen der Kunden fliegen können. Bisher gibt es nur ausgewählte Testgebiete, in denen Produkte mit Drohnen geliefert werden. In den USA beliefert UPS ländliche Gebiete in Florida mit Drohnen und DHL nutzt Drohnen, um Medikamente von Tansania auf eine Insel im Viktoriasee zu liefern.

Post-Chef ist skeptisch

Bisher werden also Drohnen eher für eine Notfallversorgung getestet und auch nur in weniger dicht besiedelten Gebieten. In dicht besiedelten Gebieten müssen erst Fragen der Sicherheit und des Datenschutzes geklärt werden, denn die Drohnen filmen ihren Flug und könnten dabei die Privatsphäre der Menschen verletzen.

Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel, ist skeptisch, dass "in den nächsten Jahren" die Paketlieferung per Drohne weit verbreitet sein wird. Drohnen werden ein Nischenfahrzeug bleiben. Appel sieht ein großes Hindernis in den zu kurzen Akkulaufzeiten der Drohnen. Wenn die Drohnenakkus alle zwei Stunden aufgeladen werden müssen, muss das auch entsprechend koordiniert werden, gibt Appel zu bedenken.

Nach Ansicht Appels haben menschliche Kuriere einen entscheidenden Vorteil gegenüber Drohnen: Sie wissen, wo die Kunden wohnen und an welcher Tür sie klingeln müssen. Es sei laut Appel nicht einfach und auch nicht billig, das zu programmieren.

Analysten gehen davon aus, dass es noch Jahre dauern werde, bis alle Regeln für eine flächendeckende Drohnenlieferung durch die zuständigen Behörden festgelegt worden sind. Denn auch schon vor fünf Jahren war sich Amazon-Chef Jeff Bezos der Risiken von Drohnenlieferungen bewusst: "Die Drohnen dürfen nicht auf den Köpfen der Menschen landen, während diese draußen spazieren gehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

chefin 10. Dez 2018

Ja und nein Ist dir schonmal aufgefallen, das Paketzusteller ihr Auto nicht...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /