Abo
  • Services:

Paketlieferung: Amazon will nach der Haustür auch die Garage öffnen

Amazon will seinen Key-Dienst erweitern. Künftig sollen Boten auch Pakete in der Garage abstellen können. Zudem will Amazon den Key-Dienst auch für große Wohnhäuser anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bote öffnet das Garagentor und legt das Amazon-Paket in der Garage ab.
Ein Bote öffnet das Garagentor und legt das Amazon-Paket in der Garage ab. (Bild: Amazon)

Pakete in der Garage abstellen, wenn der Hausbesitzer nicht da ist - dieses Ziel verfolgt Amazon mit der Erweiterung seines Key-Dienstes, der weiterhin nur in den USA verfügbar ist und in Key by Amazon umbenannt wird. Im Oktober 2017 wurde Amazon Key vorgestellt. Amazon-Kunden können sich darüber Pakete ins Haus liefern lassen, auch wenn sie nicht anwesend sind. Dafür öffnet der Paketbote die Haustür mit einem einmal gültigen Zutrittscode.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Ab dem zweiten Quartal 2019 sollen sich Paketlieferungen auch in der Garage abstellen lassen. Damit Kunden den Dienst nutzen können, müssen sie eine Garagentorsteuerung von CGI nutzen, die myQ-Connected heißt. Andere Garagentorschließsysteme werden derzeit nicht unterstützt. Wie auch bei der Haustürlösung erhält der Fahrer einen Zugangscode, um das Garagentor einmalig zu öffnen, um dann Pakete in der Garage abzustellen. Die Garagenbelieferung hat den Vorteil, dass der Paketbote eben nur in die Garage kommt, aber nicht ins Haus.

Für die Haustürbelieferung unterstützt Amazon künftig auch das Schließsystem Schlage Encode Smart Wi-Fi Deadbolt, das es in den USA im Paket mit einer Cloudcam für 250 bis 300 US-Dollar gibt.

Als dritte Neuerung hat Amazon verkündet, das Key-System auch für große Wohnhäuser anzubieten. Dabei erhalten die Fahrer Zugriff auf das zentrale Schließsystem und Hausverwalter können über das in den Häusern installierte Sicherheitssystem überwachen, wie sich die Boten im Haus bewegen. Das Gebäudepersonal soll damit davon entlastet werden, Boten erst Zugang zum Haus zu gewähren. Das Ganze nennt Amazon Key for Business. Eine Reihe von Appartmenthäusern soll die Technik bereits im Einsatz haben, so dass Kunden diese bereits nutzen können.

Der Ablauf einer Bestellung bleibt auch bei dem neuen System im Prinzip gleich. Amazon-Kunden müssen bei Bestellung die Option In House wählen. Unmittelbar vor der Auslieferung erhalten Kunden einen Hinweis, dass gleich geliefert wird. Dann können Kunden bei Bedarf auf einer Überwachungskamera prüfen, ob die Zustellung reibungslos abläuft.

Wenn ein Bote ein In-House-Paket hat, fordert er das Öffnen der Tür über Amazon an. Der Händler überprüft dann nochmals, ob das entsprechende Paket an der richtigen Adresse ist und sich der Bote in der Nähe der Tür befindet - oder zumindest der entsprechende Handscanner. Der Fahrer selbst hat keinen Zugriffscode oder Ähnliches für das Türschloss. Das Öffnen der Tür erfolgt dann zentral von Amazon aus.

Das gesamte Amazon-Key-System ist weiterhin nur in den USA verfügbar. Bisher gibt es keine Angaben dazu, ob das System auch in Deutschland angeboten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Just Cause 4 für PC/PS4/Xbox 25,00€)
  2. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 99,00€ (bei otto.de)
  4. 54,99€

demon driver 09. Jan 2019

Im Falle von Papier wäre das immerhin mal eine ganz neue Interpretation des Konzepts 'on...

demon driver 08. Jan 2019

Die Frage ist halt, ob man sich und seine Kinder zur Ware eines Datenmolochs wie Amazon...

mark.wolf 08. Jan 2019

ganz schön clever. Die Kunden sind nur eines: strunzdumm.

zereberus 08. Jan 2019

Werden sie nicht, da es protokolliert wird wer das Haus betritt. Es währe ziemlich dumm...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /