Abo
  • Services:

Paketlieferdienst: Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen

Der Paketlieferdienst Hermes setzt im städtischen Bereich auf Elektrofahrzeuge und hat bei Daimler 1.500 Mercedes-Benz Sprinter und Vito mit Elektroantrieb geordert. Das könnte eine Reaktion auf mögliche Dieselfahrverbote in einigen Städten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hermes will in Zukunft elektrisch liefern.
Hermes will in Zukunft elektrisch liefern. (Bild: Daimler)

Das Logistikunternehmen Hermes will Anfang 2018 zunächst in Stuttgart und Hamburg Elektrofahrzeuge zum Ausliefern von Päckchen und Paketen nutzen. Bis 2020 sollen in Deutschland 1.500 Elektrotransporter der Baureihen Vito und Sprinter von Mercedes-Benz unterwegs sein.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Die erste Diesel-Verbot ab 2018 wurde jüngst für Stuttgart angekündigt. In Köln wurden ebenfalls Diesel-Verbote in Aussicht gestellt und in München droht ein solches Verbot ebenfalls.

Aktuell verkauft Daimler noch keines der beiden Fahrzeuge offiziell als Elektroversion. Das österreichische Unternehmen Kreisel, das sich auf Elektrofahrzeuge spezialisiert hat, bietet bereits einen Elektrotransporter auf Basis des Sprinters mit einer Reichweite von 300 km an.

Daimler soll erst die nächste Sprinter-Generation, die 2018 auf den Markt kommen soll, als vollelektrische Version anbieten, wie das britische Magazin Autocar berichtete. Vom Vito gab es mit dem E-Cell schon einmal eine Leasingversion des Kleintransporters mit Batterieantrieb. Das Fahrzeug wurde 2010 vorgestellt und erreicht bis zu 130 km Reichweite (NEFZ). Auch hier wird ein Nachfolger erwartet. 2016 zeigte Daimler mit dem Vision Van einen elektrisch betriebenen Lieferwagen mit zwei Lieferdrohnen als Konzept. Der Copter soll den Fahrer bei der Zustellung der Pakete unterstützen.

Bis zum Jahr 2025 plant Hermes, Sendungen in den Innenstadtbereichen der deutschen Großstädte emissionsfrei zuzustellen. Die Elektrofahrzeuge sollen nach Angaben des Unternehmens mit Strom aus zu 100 Prozent regenerativen Energiequellen geladen werden.

Sind Elektrolieferwagen die Zukunft der Elektromobilität?

Auch wenn solche Fahrzeuge noch selten sind, könnten sie künftig Vorreiter der Elektromobilität sein. Eine Studie des Öko-Instituts und des Verbandes der Elektrotechnik (VDE) sieht die Zukunft für Elektroautos eher in der gewerblichen Nutzung. Kurier- und Paketdienste könnten die mit Elektromotoren angetriebenen Fahrzeuge sinnvoller nutzen als Privatpersonen.

Die Idee, bei Lieferwagen auf den Elektroantrieb zu setzen, ist rund 100 Jahre alt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden Busse, Postautos und Lastwagen elektrisch betrieben. So wurde schon 1913 von General Electric der Commercial Electric Truck gebaut, General Motors (GMC) baute von 1912 bis 1917 elektrische Lkw. Lastwagen der Walker Vehicle Company hatten Reichweiten von 80 km und konnten eine Tonne Nutzlast transportieren. Auch in Deutschland wurden zum Beispiel von Hansa Lloyd oder der Hannoverschen Waggonfabrik Last- und Lieferwagen gebaut, die nicht mit Diesel oder Benzin betrieben wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

Lasse Bierstrom 29. Mär 2017

Wenn ich die persönlich erwische gibt's auch Trinkgeld. Kommt genau bei den richtigen...

Sphinx2k 29. Mär 2017

Unser Postbote hat auch ein EAuto zum ausliefern. Er meint er schafft aktuell 50% mit...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /