Paketlieferdienst: Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen

Der Paketlieferdienst Hermes setzt im städtischen Bereich auf Elektrofahrzeuge und hat bei Daimler 1.500 Mercedes-Benz Sprinter und Vito mit Elektroantrieb geordert. Das könnte eine Reaktion auf mögliche Dieselfahrverbote in einigen Städten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hermes will in Zukunft elektrisch liefern.
Hermes will in Zukunft elektrisch liefern. (Bild: Daimler)

Das Logistikunternehmen Hermes will Anfang 2018 zunächst in Stuttgart und Hamburg Elektrofahrzeuge zum Ausliefern von Päckchen und Paketen nutzen. Bis 2020 sollen in Deutschland 1.500 Elektrotransporter der Baureihen Vito und Sprinter von Mercedes-Benz unterwegs sein.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in (m/w/d) in der IT Infrastruktur
    Ruhrverband, Essen
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    Alber GmbH, Albstadt
Detailsuche

Die erste Diesel-Verbot ab 2018 wurde jüngst für Stuttgart angekündigt. In Köln wurden ebenfalls Diesel-Verbote in Aussicht gestellt und in München droht ein solches Verbot ebenfalls.

Aktuell verkauft Daimler noch keines der beiden Fahrzeuge offiziell als Elektroversion. Das österreichische Unternehmen Kreisel, das sich auf Elektrofahrzeuge spezialisiert hat, bietet bereits einen Elektrotransporter auf Basis des Sprinters mit einer Reichweite von 300 km an.

Daimler soll erst die nächste Sprinter-Generation, die 2018 auf den Markt kommen soll, als vollelektrische Version anbieten, wie das britische Magazin Autocar berichtete. Vom Vito gab es mit dem E-Cell schon einmal eine Leasingversion des Kleintransporters mit Batterieantrieb. Das Fahrzeug wurde 2010 vorgestellt und erreicht bis zu 130 km Reichweite (NEFZ). Auch hier wird ein Nachfolger erwartet. 2016 zeigte Daimler mit dem Vision Van einen elektrisch betriebenen Lieferwagen mit zwei Lieferdrohnen als Konzept. Der Copter soll den Fahrer bei der Zustellung der Pakete unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.02.-01.03.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zum Jahr 2025 plant Hermes, Sendungen in den Innenstadtbereichen der deutschen Großstädte emissionsfrei zuzustellen. Die Elektrofahrzeuge sollen nach Angaben des Unternehmens mit Strom aus zu 100 Prozent regenerativen Energiequellen geladen werden.

Sind Elektrolieferwagen die Zukunft der Elektromobilität?

Auch wenn solche Fahrzeuge noch selten sind, könnten sie künftig Vorreiter der Elektromobilität sein. Eine Studie des Öko-Instituts und des Verbandes der Elektrotechnik (VDE) sieht die Zukunft für Elektroautos eher in der gewerblichen Nutzung. Kurier- und Paketdienste könnten die mit Elektromotoren angetriebenen Fahrzeuge sinnvoller nutzen als Privatpersonen.

Die Idee, bei Lieferwagen auf den Elektroantrieb zu setzen, ist rund 100 Jahre alt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden Busse, Postautos und Lastwagen elektrisch betrieben. So wurde schon 1913 von General Electric der Commercial Electric Truck gebaut, General Motors (GMC) baute von 1912 bis 1917 elektrische Lkw. Lastwagen der Walker Vehicle Company hatten Reichweiten von 80 km und konnten eine Tonne Nutzlast transportieren. Auch in Deutschland wurden zum Beispiel von Hansa Lloyd oder der Hannoverschen Waggonfabrik Last- und Lieferwagen gebaut, die nicht mit Diesel oder Benzin betrieben wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /