Pakete nicht ausgegeben: IT-Probleme bei DHL-Packstationen

In den vergangenen Tagen konnten Packstation-Nutzer teils ihre Pakete nicht abholen. Grund hierfür war ein IT-Problem zum Jahreswechsel.

Artikel veröffentlicht am ,
Packstation wird befüllt.
Packstation wird befüllt. (Bild: Deutsche Post)

Nutzer von DHL-Packstationen berichten im Internet von Problemen. Demnach konnten teilweise keine Pakete abgeholt werden, weil eingescannte Barcodes oder die zugehörigen Nummern von den Packstationen nicht akzeptiert wurden. Ein Nutzer berichtete im Blog von Günter Born, dass die Nummern schlicht zu kurz seien. Auch auf dem Portal Allestörungen.de wurde von den Problemen berichtet.

Stellenmarkt
  1. Software-Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Technische Informatik im Bereich mobile Arbeitsmaschinen
    Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Auf Nachfrage von Golem.de bestätigte DHL die Probleme. "Diese temporäre Störung betrifft nicht direkt an die Packstation adressierte Sendungen, sondern nur einen kleinen Teil derjenigen Pakete, die an eine Packstation umgeleitet wurden, da der Zusteller den Empfänger nicht persönlich zu Hause angetroffen hat", erklärte DHL-Pressesprecherin Sarah Preuß.

Grund für die Störung sei eine zum Jahreswechsel umgestellte IT-Funktion. Mittlerweile sei das Problem behoben worden. Für die "Sendungen, die bereits in die Packstation eingestellt wurden, gilt, dass die Kunden ihre Sendungen im Laufe des heutigen Nachmittags mit den ihnen zur Verfügung stehenden Barcodes abholen können", erklärte Preuß und entschuldigte sich bei den Betroffenen für die Unannehmlichkeiten.

Viele neue Packstationen

Bis zum Jahr 2023 will DHL rund 6.000 weitere Packstationen aufstellen. Damit verdoppelt der Konzern fast die Zahl der Automaten von aktuell über 6.000 auf rund 12.000 Packstationen. "Gerade in der Coronakrise haben viele Neukunden die Vorteile der Packstation für sich entdeckt", sagte Tobias Meyer, Konzernvorstand Post & Paket Deutschland der Deutsche Post DHL Group. "Zudem sehen wir auch bei unseren Partnern, zum Beispiel aus dem Einzelhandel, Personennahverkehr und von Immobilienunternehmen ein großes Interesse, Packstationen an ihren Standorten aufzustellen."

Um so ärgerlicher dürften die Probleme zum Jahreswechsel an den Packstationen gewesen sein. Berichtet wird über verzweifelte Kunden, die trotz Barcode und ID nicht an ihre Sendung in den Stationen kommen konnten.

Nachtrag vom 8. Januar 2021, 9:15 Uhr

In einem Update betonte Sarah Preuß, Pressesprecherin von DHL, dass das Problem zwar seit 6. Januar behoben sei, die Betroffenen, die ihre Sendungen nicht an den Packstationen abholen konnten, diese jedoch erst am Samstag den 9. Januar ab dem Vormittag abholen könnten. Ursprünglich war eine Abholmöglichkeit ab dem Nachmittag des 7. Januar angegeben worden.

Das IT-Problem führe dazu, dass nach einem Scan des "Benachrichtigungscodes an der Packstation fälschlicherweise angezeigt [wird], dass die Sendung nicht in der jeweiligen Packstation liegt", erklärte Preuß. Die Pakete würden sicher verwahrt, eine Paketausgabe an Unbefugte sei ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

syemvlis 09. Jan 2021

Zitat: "In einem Update betonte Sarah Preuß, Pressesprecherin von DHL, dass das Problem...

Shred 08. Jan 2021

Auf den Kisten läuft Windows (Beispiel https://twitter.com/jiroumu/status...

Shred 08. Jan 2021

Am Montag habe ich etwas bei Amazon bestellt. Amazon hat die Bestellung in drei Pakete...

McWiesel 08. Jan 2021

Ach komm, das ist doch einfach konstruierter Blödsinn, da gibt's einfachere Möglichkeiten...

Culino 08. Jan 2021

Mittlerweile geht es wieder, die Auskunft mit Nachmittag war wohl doch korrekt, war um 5...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /