• IT-Karriere:
  • Services:

Pakete: Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar

Die DHL testet an rund 20 neuen Packstationen den Betrieb nur mit der App. Die Packstationen haben kein Display mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App für Testnutzer
Die App für Testnutzer (Bild: DHL/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche-Post-Tochter DHL testet derzeit neue Packstationen, die nur mit der App zugänglich sind. Das sagte DHL-Sprecherin Sarah Preuß Golem.de auf Anfrage. Zuvor hatte das Onlinemagazin Heise.de über den Test berichtet. "Wir testen derzeit in Köln und Koblenz sowie an einzelnen Standorten in Darmstadt, Montabaur, Neuwied, Bad Marienberg und Bergheim eine neue, rein App-gesteuerte Version der DHL-Packstation. Die rund 20 Automaten kommen als zusätzliche Standorte zu den bestehenden Packstationen hinzu", erklärte Preuß.

Einige der neuen Packstationen laufen autonom mit Solarenergie

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die neuen Automaten benötigten kein Display, da sie ausschließlich mit dem Smartphone bedient werden können. Ein Teil der neuen Automaten ist mit Solarzellen auf dem Dach ausgestattet und benötigt keine externe Energieversorgung. "Für den Test hat DHL eine spezielle App entwickelt, die Kunden für die Betriebssysteme iOS und Android in den gängigen App-Stores herunterladen können. Vorerst ist ausschließlich der Empfang von Sendungen möglich. Die App wird jedoch auch in der Testphase kontinuierlich weiterentwickelt und um neue Services ergänzt", sagte Preuß.

Bis zum Jahr 2021 soll das bestehende Netz von derzeit rund 4.400 Automaten auf rund 7.000 Packstationen bundesweit ausgebaut werden. Das System der DHL-Packstationen wurde ab Ende 2001 aufgebaut.

Eine Herausforderung sei die starke Auslastung der Packstationen. "Das ist das größte Problem, dass die Stationen gut ausgelastet sind und dann irgendwann mal voll werden und sie dann doch in die nächste Filiale mit Öffnungszeiten und Menschenschlangen müssen", sagte ein DHL-Sprecher Golem.de im September 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

LinuxMcBook 24. Jan 2020 / Themenstart

Kleine Zwischenfrage: Hast du bisher die Packstationen genutzt?

Fushimi 24. Jan 2020 / Themenstart

Dafür kann aber DHL nichts, wenn manche Leute ihre Pakete nicht abholen und damit die...

schnedan 23. Jan 2020 / Themenstart

massiven Overhead an Verwaltung? Falsche Regelungen, ja, aber alle Länder mit weniger...

Lemo 23. Jan 2020 / Themenstart

Es gibt sowohl Benachrichtigungskarten mit AbholTAN drauf, als auch mit Barcode. (bzw...

LinuxMcBook 23. Jan 2020 / Themenstart

Doch! DHL hat vor ein paar Monaten angefangen wieder alle Zusteller in die eigene Firma...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /