• IT-Karriere:
  • Services:

Pakete: Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar

Die DHL testet an rund 20 neuen Packstationen den Betrieb nur mit der App. Die Packstationen haben kein Display mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App für Testnutzer
Die App für Testnutzer (Bild: DHL/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche-Post-Tochter DHL testet derzeit neue Packstationen, die nur mit der App zugänglich sind. Das sagte DHL-Sprecherin Sarah Preuß Golem.de auf Anfrage. Zuvor hatte das Onlinemagazin Heise.de über den Test berichtet. "Wir testen derzeit in Köln und Koblenz sowie an einzelnen Standorten in Darmstadt, Montabaur, Neuwied, Bad Marienberg und Bergheim eine neue, rein App-gesteuerte Version der DHL-Packstation. Die rund 20 Automaten kommen als zusätzliche Standorte zu den bestehenden Packstationen hinzu", erklärte Preuß.

Einige der neuen Packstationen laufen autonom mit Solarenergie

Stellenmarkt
  1. AWEK GmbH, Hamburg-Hammerbrook
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

Die neuen Automaten benötigten kein Display, da sie ausschließlich mit dem Smartphone bedient werden können. Ein Teil der neuen Automaten ist mit Solarzellen auf dem Dach ausgestattet und benötigt keine externe Energieversorgung. "Für den Test hat DHL eine spezielle App entwickelt, die Kunden für die Betriebssysteme iOS und Android in den gängigen App-Stores herunterladen können. Vorerst ist ausschließlich der Empfang von Sendungen möglich. Die App wird jedoch auch in der Testphase kontinuierlich weiterentwickelt und um neue Services ergänzt", sagte Preuß.

Bis zum Jahr 2021 soll das bestehende Netz von derzeit rund 4.400 Automaten auf rund 7.000 Packstationen bundesweit ausgebaut werden. Das System der DHL-Packstationen wurde ab Ende 2001 aufgebaut.

Eine Herausforderung sei die starke Auslastung der Packstationen. "Das ist das größte Problem, dass die Stationen gut ausgelastet sind und dann irgendwann mal voll werden und sie dann doch in die nächste Filiale mit Öffnungszeiten und Menschenschlangen müssen", sagte ein DHL-Sprecher Golem.de im September 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

tom.stein 03. Mär 2020

Cool, ich wusste gar nicht, dass die so erfolgreich sind. Etwas Nachhilfe für Deine...

tom.stein 03. Mär 2020

Leider haben allerdings irgendwelche Schlauberger entschieden, dass die Karten auch...

tom.stein 03. Mär 2020

Tatsächlich? Dann ist die Ausgabe der Verschlüsselungskarten für Ärzte etc. im letzten...

Fushimi 24. Jan 2020

Dafür kann aber DHL nichts, wenn manche Leute ihre Pakete nicht abholen und damit die...

schnedan 23. Jan 2020

massiven Overhead an Verwaltung? Falsche Regelungen, ja, aber alle Länder mit weniger...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /