Pakete: Hermes verschickt Benachrichtigungskarte per E-Mail

Hermes kommuniziert mit seinen Kunden nun auch per E-Mail. Doch wirklich gelöst wird das Problem mit dem Online-Shopping-Paket beim unbekannten Nachbarn damit noch nicht.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Der neues Hermes-Dienst ist ein klarer Fortschritt.
Der neues Hermes-Dienst ist ein klarer Fortschritt. (Bild: Hermes)

Seit einigen Tagen erhalten viele Paketempfänger per E-Mail eine Nachricht, wenn der Hermes-Bote sie bei der Zustellung nicht antreffen konnte. Das gab das Unternehmen am 16. Dezember 2019 bekannt. Die Benachrichtigungskarte soll die blaue Papierkarte im Briefkasten schrittweise ablösen. Die Umsetzung erfolge schrittweise bei allen Kunden, deren gültige E-Mail-Adresse dem Paketdienst vorliege. "Der Einführung ging ein umfangreicher Pilottest voraus", erklärte Hermes.

Stellenmarkt
  1. IT-Engineer (m/w/d) Citrix & Microsoft
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
Detailsuche

Golem.de hat den neuen Dienst im Berliner Umland bereits ausprobiert. Der Hermes-Bote lieferte in zwei Fällen jeweils nur den Namen des Nachbarn, nicht aber die Hausnummer. Diese stand weiterhin nur auf der blauen Papierkarte im Briefkasten, aber nur in einem der zwei Fälle. Da viele Menschen nicht alle Nachbarn mit Namen kennen und diese in Eigenheimgegenden auch nicht immer am Briefkasten stehen, blieb uns weiterhin nur das Warten, bis der ehrliche Nachbar sich selbst meldete.

Hermes ermöglicht es dem Kunden auch, den nächsten Zustellversuch zu steuern oder auf ein anderes Datum umzulenken, an einen bestimmten Nachbarn, einen bestimmten Paketshop der Wahl oder einen selbstgewählten Ablageort.

Durch die E-Mail-Angaben, die der Kunden meist über die App angibt, müssen die Zusteller nach einer Paketabgabe beim Nachbarn nicht wieder zurück zum Briefkasten des Empfängers gehen, um eine Karte einzuwerfen. Die Benachrichtigungskarte soll sich mit wenigen Klicks ausfüllen und abschicken lassen. Der Vorgang auf den mehrsprachigen Handscannern auf Android-Basis sei so konzipiert, dass "er intuitiv zu bedienen" sei, da die Zusteller oft weder deutsch noch englisch sprechen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Amazon Logistics geht ebenfalls neue Wege in der Kommunikation mit seinen Kunden. So liefern die Amazon-Auslieferer das Paket mit einem Foto vom Ablageort auf dem Grundstück des Golem.de Redakteurs aus, der dies zuvor genehmigt hatte.

"Durch hohe Krankenstände und chronischen Personalmangel ist die Belastungssituation bei der Post besonders hoch", sagte Frank Wolf, Verdi-Landesbezirksleiter. In Deutschland sind im vergangenen Jahr mehr als 3,5 Milliarden Pakete verschickt worden. Durch den Onlinehandel ist aktuell ein Wachstum in Höhe von 8 bis 12 Prozent zu erwarten. "Auch das Wachstum macht den Zustelldiensten natürlich erheblich zu schaffen", sagte Wolf.

So würden Unternehmen wie GLS und DPD ausschließlich mit Subunternehmen arbeiten. "Es wurde nachgewiesen, dass schwarze Schafe der Branche ein Netz von Sub- und Sub-Subunternehmen spannen", erklärte Wolf. Dort würden gerne ausländische Arbeitskräfte beschäftigt, die schamlos ausgenutzt würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 19. Dez 2019

Haha, Geschichten, die das Leben schreibt :D

katze_sonne 19. Dez 2019

Sehe ich auch so. Um 19 Uhr bin ich dann gerade endlich "richtig" zuhause im Feierabend...

katze_sonne 19. Dez 2019

Wenn man also die Preise erhöht, muss man weniger Pakete transportieren und kann...

katze_sonne 19. Dez 2019

DHL war noch nie Staatseigen. Wenn du deren Mutterkonzern meinst (die Deutsche Post; hat...

Huanglong 17. Dez 2019

Genau wie alle Pakete, die Ich an einen Hermes Paketshop schicke, mit Hermes kommen, geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /