Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Prime ist das Fundament des Onlinehändlers.
Amazon Prime ist das Fundament des Onlinehändlers. (Bild: Edward Smith/Getty Images)

DHL Paket erhöht die Preise für seine Geschäftskunden. Das gab der Logistikkonzern am 24. September 2021 bekannt. "Die Preisanpassungen ab 1. Januar 2022 gelten sowohl für Geschäftskunden mit Listenpreisen als auch für Geschäftskunden mit individuell vereinbarten Konditionen. Die Preiserhöhung betrifft in besonderem Maße schwere Paketsendungen über 20 Kilogramm, die in der Sortierung und Auslieferung mit einem deutlich höheren Aufwand verbunden sind", erklärte DHL Paket.

Stellenmarkt
  1. Requirements Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Senior Full Stack Java Entwickler (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Angaben zum Volumen der Preiserhöhungen wurden nicht gemacht. DHL-Sprecherin Sarah Preuß sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir hierzu keine konkreten Angaben machen - nicht zuletzt, da es sich in vielen Fällen um kundenindividuelle Preismaßnahmen handelt, sodass keine allgemeine Aussage getroffen werden kann."

Amazon Deutschland hat eine Anfrage von Golem.de, ob sich damit der Preis der Amazon-Prime-Mitgliedschaft erhöhen wird, bisher nicht beantwortet.

Amazon Prime ist für Amazon das Kerngeschäft

Amazon startete Prime vor 16 Jahren in den USA, in Deutschland gibt es das Abo seit 14 Jahren. Prime-Kunden müssen meist keine Versandkosten bezahlen, wenn sie etwas bei Amazon bestellen. In Deutschland kostet das jährliche Prime-Abo 69 Euro, bei monatlicher Zahlung sind es 7,99 Euro pro Monat.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Prime-Abo sind auch weitere Amazon-Dienste enthalten. Dazu gehört der Zugang zum Streamingabo Prime Video, das unter anderem mit Disney+ und Netflix konkurriert. Auch das kleine Musikstreamingabo Prime Music ist dabei, das den Zugriff auf rund zwei Millionen Songs ermöglicht.

Rund 94 Prozent der Onlineshopper in Deutschland sind Kunden bei Amazon und rund 70 Prozent des Amazon-Umsatzes wird von Prime-Mitgliedern realisiert. Über ein Drittel von ihnen sind Heavy-Amazon-Shopper und nutzen für mindestens die Hälfte der Einkäufe im Netz das Angebot der Onlineplattform aus Seattle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


u21 27. Sep 2021

Korrekt. Bestandteil von PRIME ist der KOSTENFREIE Versand auch bei Sendungen unter 29...

Sybok 26. Sep 2021

Daran liegt es nicht. Wir haben hier im Dorf (in Südthüringen) 100 Einwohner und zu uns...

robinx999 25. Sep 2021

Ja das Musik Angebot ohne unli ited ist schwach da hat man dann von 10 Alben einer Band...

longthinker 25. Sep 2021

"Sicher"? Das klingt, ehrlich gesagt, nach freier Erfindung deinerseits.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /