Abo
  • IT-Karriere:

Paketdienste: Trump will Posttarife für Amazon offenbar verdoppeln

In seinem Streit mit Amazon-Chef Jeff Bezos plant US-Präsident Donald Trump offenbar konkrete Schritte. Die Chefin des US-Postdienstes wehrte sich jedoch gegen die höheren Tarife für Internethändler.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Trump (l.) links diskutiert mit Amazon-Chef Bezos (r.). Microsoft-Chef Satya Nadell hört zu.
US-Präsident Trump (l.) links diskutiert mit Amazon-Chef Bezos (r.). Microsoft-Chef Satya Nadell hört zu. (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump drängt angeblich auf eine drastische Erhöhung der Portogebühren zulasten von Online-Händlern wie Amazon. Trump habe von US-Generalpostmeisterin Megan Brennan gefordert, die Tarife zu verdoppeln, berichtete die Washington Post unter Berufung auf drei Personen, die mit den Gesprächen vertraut seien. Ein solcher Schritt würde für die Branche vermutlich zusätzliche Kosten in Milliardenhöhe bedeuten.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Trump hatte sich in der Vergangenheit mehrfach kritisch über Amazon geäußert und dem Konzern vorgeworfen, dem United States Postal Service (USPS) zu wenig Geld für die Zustellung von Paketen zu zahlen. So hatte er Anfang April 2018 getwittert, dass die US-Steuerzahler "viele Milliarden Dollar" ausgleichen müssten, die Amazon der Post zu wenig bezahle.

Persönliche Fehde mit Bezos

Hinter dem Streit steckt auch eine persönliche Fehde zwischen Trump und Amazon-Chef Jeff Bezos, dem auch die Washington Post gehört. So hatte Bezos schon im Dezember 2015 Trump einen Platz in seiner Blue-Origin-Rakete angeboten, um ihn ins Weltall zu schießen. Trump dürften die Enthüllungen der Washington Post über Interna des Weißen Hauses ebenfalls nicht gefallen.

Inwiefern Trumps Vorwürfe beim Thema Post zutreffen, ist unklar. Das liegt auch daran, dass Amazon die Verträge mit der US-Post nicht veröffentlichen möchte, um den Wettbewerbern keine Vorteile zu verschaffen.

Dem Bericht der Washington Post zufolge hat sich die Post-Chefin bislang den Forderungen widersetzt. Sie habe unter anderem darauf verwiesen, dass es vertragliche Vereinbarungen gebe, die von den zuständigen Regulierungsbehörden kontrolliert würden. Zudem würde die Post von der Geschäftsbeziehung mit Amazon und anderen Partnern profitieren.

Hohe Rückstellungen als Ursache

Trump habe sich davon jedoch nicht beeindrucken lassen, hieß es weiter. Statt dessen habe er im vergangenen Monat eine Präsidentenverfügung unterzeichnet, auf deren Basis die Regierung die finanzielle Situation der US-Post durchleuchten soll. Dies könne dazu führen, dass die Pakettarife für Online-Händler wie Amazon deutlich verändert werden könnten.

Amazon nutze den Dienst vor allem für die "letzte Meile" zu den Kunden. Demnach werden die Pakete von Amazon-Mitarbeitern an die Post-Filiale geliefert, die am nächsten zum Kunden liegt. In 40 Prozent der Fälle übernehme die US-Post diese Transporte. Trotz hoher Umsatzzuwächse mache die US-Post weiterhin Verluste. Das soll jedoch auch an den hohen Rückstellungen für die Gesundheitskosten ihrer künftigen Pensionäre liegen.

Deutlich billiger als UPS und Fedex

Analysten zufolge verlangt die US-Post etwa 2 US-Dollar pro Paket und damit nur halb so viel wie die Konkurrenz von UPS oder Fedex. Dem Bericht zufolge bestanden Mitarbeiter der US-Post in Gesprächen mit Trump darauf, an den Verträgen mit Amazon Geld zu verdienen. Zwar dürfe die Post mit ihren Tarifen keine Verluste machen, jedoch sei sie nicht dazu gezwungen, die Kosten für ihre Pensionäre einzubeziehen. Die in den vergangenen elf Jahren angehäuften Verluste sollen sich auf 11 Milliarden US-Dollar belaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Sante 22. Mai 2018

Trump geht es hier nicht um die gerechte Bezahlung der Mitarbeiter. Damit haben die...

Aki-San 22. Mai 2018

OT: Was auch gerne vergessen wird, vorallem wenn bei Amazon gestreikt wird, ist das...

Komischer_Phreak 22. Mai 2018

Der Artikel beantwortet nicht im geringsten die Frage, was BlackRock mit der Idee Trumps...

Grob Notoriker 21. Mai 2018

Stutenbeißen... mehr nich...

TC 21. Mai 2018

Und nicht nur bei Amazon sondern alles B2C


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /