Paketdienste: Trump will Posttarife für Amazon offenbar verdoppeln

In seinem Streit mit Amazon-Chef Jeff Bezos plant US-Präsident Donald Trump offenbar konkrete Schritte. Die Chefin des US-Postdienstes wehrte sich jedoch gegen die höheren Tarife für Internethändler.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Trump (l.) links diskutiert mit Amazon-Chef Bezos (r.). Microsoft-Chef Satya Nadell hört zu.
US-Präsident Trump (l.) links diskutiert mit Amazon-Chef Bezos (r.). Microsoft-Chef Satya Nadell hört zu. (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump drängt angeblich auf eine drastische Erhöhung der Portogebühren zulasten von Online-Händlern wie Amazon. Trump habe von US-Generalpostmeisterin Megan Brennan gefordert, die Tarife zu verdoppeln, berichtete die Washington Post unter Berufung auf drei Personen, die mit den Gesprächen vertraut seien. Ein solcher Schritt würde für die Branche vermutlich zusätzliche Kosten in Milliardenhöhe bedeuten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im First-Level-Support
    Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH, Hamburg-Allermöhe
  2. Projektmanager (m/w/d) Healthcare
    DAVASO GmbH, Leipzig
Detailsuche

Trump hatte sich in der Vergangenheit mehrfach kritisch über Amazon geäußert und dem Konzern vorgeworfen, dem United States Postal Service (USPS) zu wenig Geld für die Zustellung von Paketen zu zahlen. So hatte er Anfang April 2018 getwittert, dass die US-Steuerzahler "viele Milliarden Dollar" ausgleichen müssten, die Amazon der Post zu wenig bezahle.

Persönliche Fehde mit Bezos

Hinter dem Streit steckt auch eine persönliche Fehde zwischen Trump und Amazon-Chef Jeff Bezos, dem auch die Washington Post gehört. So hatte Bezos schon im Dezember 2015 Trump einen Platz in seiner Blue-Origin-Rakete angeboten, um ihn ins Weltall zu schießen. Trump dürften die Enthüllungen der Washington Post über Interna des Weißen Hauses ebenfalls nicht gefallen.

Inwiefern Trumps Vorwürfe beim Thema Post zutreffen, ist unklar. Das liegt auch daran, dass Amazon die Verträge mit der US-Post nicht veröffentlichen möchte, um den Wettbewerbern keine Vorteile zu verschaffen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Bericht der Washington Post zufolge hat sich die Post-Chefin bislang den Forderungen widersetzt. Sie habe unter anderem darauf verwiesen, dass es vertragliche Vereinbarungen gebe, die von den zuständigen Regulierungsbehörden kontrolliert würden. Zudem würde die Post von der Geschäftsbeziehung mit Amazon und anderen Partnern profitieren.

Hohe Rückstellungen als Ursache

Trump habe sich davon jedoch nicht beeindrucken lassen, hieß es weiter. Statt dessen habe er im vergangenen Monat eine Präsidentenverfügung unterzeichnet, auf deren Basis die Regierung die finanzielle Situation der US-Post durchleuchten soll. Dies könne dazu führen, dass die Pakettarife für Online-Händler wie Amazon deutlich verändert werden könnten.

Amazon nutze den Dienst vor allem für die "letzte Meile" zu den Kunden. Demnach werden die Pakete von Amazon-Mitarbeitern an die Post-Filiale geliefert, die am nächsten zum Kunden liegt. In 40 Prozent der Fälle übernehme die US-Post diese Transporte. Trotz hoher Umsatzzuwächse mache die US-Post weiterhin Verluste. Das soll jedoch auch an den hohen Rückstellungen für die Gesundheitskosten ihrer künftigen Pensionäre liegen.

Deutlich billiger als UPS und Fedex

Analysten zufolge verlangt die US-Post etwa 2 US-Dollar pro Paket und damit nur halb so viel wie die Konkurrenz von UPS oder Fedex. Dem Bericht zufolge bestanden Mitarbeiter der US-Post in Gesprächen mit Trump darauf, an den Verträgen mit Amazon Geld zu verdienen. Zwar dürfe die Post mit ihren Tarifen keine Verluste machen, jedoch sei sie nicht dazu gezwungen, die Kosten für ihre Pensionäre einzubeziehen. Die in den vergangenen elf Jahren angehäuften Verluste sollen sich auf 11 Milliarden US-Dollar belaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sante 22. Mai 2018

Trump geht es hier nicht um die gerechte Bezahlung der Mitarbeiter. Damit haben die...

Aki-San 22. Mai 2018

OT: Was auch gerne vergessen wird, vorallem wenn bei Amazon gestreikt wird, ist das...

Komischer_Phreak 22. Mai 2018

Der Artikel beantwortet nicht im geringsten die Frage, was BlackRock mit der Idee Trumps...

Grob Notoriker 21. Mai 2018

Stutenbeißen... mehr nich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /