Abo
  • IT-Karriere:

Paketdienst: Drohne liefert in den USA erstmals Medikamente aus

In den USA hat eine Drohne erstmals eine Lieferung von Medikamenten zu einer abgelegenen Behelfsklinik geflogen. Der Flug musste von der Flugsicherheitsbehörde genehmigt werden, weil Drohnenlieferungen ohne Sichtkontakt bislang nicht gestattet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne Flirtey
Drohne Flirtey (Bild: Flirtey)

Eine Hexacopter-Drohne des australischen Herstellers Flirtey hat in den USA ein Paket mit 4,5 kg Medikamenten und Verbandsstoffen zu einer abgelegenen Behelfsklinik geflogen, nachdem die Federal Aviation Administration (FAA) eine Ausnahmegenehmigung erteilt hatte. Die Drohne flog dabei nur drei Mal jeweils für drei Minuten vom Lonesome Pine Airport in Virginia zu der Klinik Wise County Fairgrounds. Die Distanz war entsprechend kurz und betrug nur etwa einen Kilometer. Zuvor hatte die Nasa ein Flugzeug, das teilweise vom Boden aus gesteuert wurde, mit den Medikamenten auf dem Flughafen gelandet.

Stellenmarkt
  1. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Heilbronn

Die Drohne landete nicht, sondern seilte ihre Ladung ab. Auch wenn die überwundene Strecke nicht besonders lang ist, zeigt der Flug dennoch, wie künftig routinemäßige Auslieferungen von wenigen Waren gelingen könnten. Problematisch sind aber neben der Beherrschung des autonomen Flugs vor allem die kurzen Reichweiten der Fluggeräte.

Fliegen auf Sichtkontakt erlaubt

Amazon hat seinen Drohnenlieferdienst Prime Air im Dezember 2013 angekündigt. Noch ist unklar, ob Prime Air Realität werden kann. Zwar hat die US-Luftaufsicht FAA Anfang des Jahres neue Regeln für den kommerziellen Betrieb von Drohnen erlassen, der zuvor weitgehend verboten war. Die Regeln verlangen jedoch, dass der Drohnenpilot stets Sichtkontakt zu seinem Fluggerät hält. Damit wäre der Lieferdienst nicht mehr machbar.

Allerdings hat die FAA ein Testprogramm für Drohnenflüge ohne Sichtkontakt gestartet, zu dem nun die Medizindrohne zählt. Außerdem nimmt unter anderem der US-Fernsehsender CNN teil, der Kameradrohnen einsetzt. Das Unternehmen Precisionhawk sammelt per Drohne landwirtschaftliche Daten, das Eisenbahnunternehmen BNSF Railways überwacht aus der Luft sein Schienennetz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TheUnichi 21. Jul 2015

Das sind Amerikaner...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /